Int. Filmfest Braunschweig: 2016: Sendung online

Das Internationale Filmfest Braunschweig feierte Jubiläum und legte eine Schippe drauf: aus vielen guten Filmen suchte das FilmFestSpezial-Team die spannendsten für Filmkritiken heraus. Moderatorin Clara Beutler traf außerdem Filmstar Brandon Gleeson, Kult-Regisseur Chris Kraus (“4 Minuten”, “Poll”) und weitere spannende Gäste.

01:48 Festivalbericht vom Filmfest Braunschweig

05:49 IF THE SUN EXPLODES. Warm und authentisch war wiederum das leise Beziehungsdrama IF THE SUN EXPLODES aus den Niederlanden. Ein junges Paar geht auf Abenteuerreise und zieht emotional Bilanz. Regisseurin Hanna van Niekerk sprach mit uns über ihre eigene Zeit als Reisende.

12:09 HABIT OF BEAUTY. Wunderschön fotografiert und mit einer Botschaft für all diejenigen die mit dem Verlust eines lieben Menschen zu kämpfen haben ist das Drama „THE HABIT OF BEAUTY“. Regisseur und Kameramann Mirko Pincelli aus Italien verriet im Gespräch, warum es beim Filmemachen nicht auf Technik ankommt.

16:06 DIE HABENICHTSE. Erfahrener Kameramann ist auch Florian Hoffmeister – er legte mit DIE HABENICHTSE seinen zweiten Spielfilm vor. Mit ästhetischer Kühle verfilmte er den gleichnamigen Roman von Katharina Hacker. Im Interview diskutierte er mit Clara Beutler über seine eigenwillige Filmsprache und die Haltung seiner Filmfiguren.

22:25 DIE BLUMEN VON GESTERN. Regisseur und Autor Chris Kraus wiederum ist bekannt für außergewöhnlich gute Filme. Mit DIE BLUMEN VON GESTERN hat er nun seine Rechercheerfahrungen zum dritten Reich verarbeitet. In der Komödie lässt er Lars Eidinger als verbissenen Holocaustforscher mit Schuldkomplex auf Adéle Haenel als neurotische Nachfahrin eines Holocaustopfers aufeinander treffen. Im Interview berichtet Kraus von den Ergebnissen seiner jahrelangen Nachforschungen über seinen eigenen Großvater und brachte unser ganzes Team zum Nachdenken: Was hat Opa eigentlich im Krieg gemacht?

27:04 A TASTE OF INK. Morgan Simon gewann mit seinem Coming of Age Drama A TASTE OF INK den deutsch-französischen Jugendpreis KINEMA des Filmfest Braunschweig. Clara Beutler sprach mit ihm über seinen Filmhelden und Alter Ego „Vincent“, der sich als Sänger einer Post-Hardcoreband den Schmerz aus dem Leib singt.

32:11 Portrait Brendan Gleeson. Er bekam für sein Lebenswerk den Schauspielpreis EUROPA verliehen. Im Interview sprach er über seine Rolle als Deutscher Widerstandsaktivist in JEDER STIRBT FÜR SICH ALLEIN.

36:33 YOUKALI. Überraschend war ein Film von der Film und Fernsehakademie aus Berlin über einen Tamilen, der bei einer 80-Jährigen einzieht. Regisseur Oswaldo Diaz Medina hat eine besondere Art Filme zu drehen – wie er uns im Interview erzählte. Wir stellen ihnen seinen quasi dokumentarisch gedrehten Spielfilm YOUKALI vor.

43:21 Aktuelle Kinotipps

FilmFestSpezial ist eine Gemeinschaftsproduktion der drei niedersächsischen Bürgersender h1 – Fernsehen aus Hannover, TV 38 – Fernsehen für Südostniedersachsen und oeins – Fernsehen für die Region Oldenburg, unter Beteiligung des Landesverbandes Bürgermedien Niedersachsen (LBM) und des Film & Medienbüros Niedersachsen (FMB). Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH und aus Mitteln der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Schirmherr ist Ministerpräsident Stephan Weil.

Infos: www.filmfestspezial.de
Filme: www.youtube.com/user/ffspezial
Freundschaft: www.facebook.com/filmfestspezial
twitter.com/filmfestspezial
Fotos: www.flickr.com/photos/filmbuero

Int. Filmfest Braunschweig ab 23. November 2016

Das Festival feierte Jubiläum und legte eine Schippe drauf: Aus vielen guten Filmen suchte das FilmFestSpezial-Team die spannendsten für Filmkritiken heraus. Moderatorin Clara Beutler traf außerdem Filmstar Brandon Gleeson, Kult-Regisseur Chris Kraus (“4 Minuten”, “Poll”) und weitere spannende Gäste.

Festival: Alte Hasen und Newcomer

Redakteurin Damla Kaynak stellt dem Publikum das Festival und seinen Stargast Brandon Gleeson vor. Er bekam für sein Lebenswerk den Schauspielpreis „Europa“ verliehen. Im Interview sprach er über seine Rolle als Deutscher Widerstandsaktivist in JEDER STIRBT FÜR SICH ALLEIN.

Clara Beutler (Moderatorin) und Brandon Gleeson (Schauspieler). Foto: www.kerstin-hehmann.de

Aber auch jungen Talenten bietet das Festival ein Forum – Morgan Simon gewann mit seinem Coming of Age Drama THE TASTE OF INK den deutsch-französischen Jugendpreis „Kinema“. Clara Beutler sprach mit ihm über seinen Filmhelden und Alter Ego „Vincent“, der sich als Sänger einer Post-Hardcoreband den Schmerz aus dem Leib singt.

Drei eigenwillige Beziehungsdramen

Wunderschön fotografiert und mit einer Botschaft für all diejenigen, die mit dem Verlust eines lieben Menschen zu kämpfen haben, ist das Drama THE HABIT OF BEAUTY. Regisseur und Kameramann Mirko Pincelli verriet im Gespräch, warum es beim Filmemachen nicht auf Technik ankommt.

Erfahrener Kameramann ist auch Florian Hoffmeister – er legte mit DIE HABENICHTSE seinen zweiten Spielfilm vor. Mit ästhetischer Kühle verfilmte er den gleichnamigen Roman von Katharina Hacker. Im Interview diskutierte er mit Clara Beutler über seine eigenwillige Filmsprache und die Haltung seiner Filmfiguren.

Warm und authentisch war wiederum das leise Beziehungsdrama IF THE SUN EXPLODES aus den Niederlanden. Ein junges Paar geht auf Abenteuerreise und zieht emotional Bilanz. Regisseurin Hanna van Niekerk sprach mit uns über ihre eigene Zeit als Reisende.

Florian Hoffmeister DIE HABENICHTSE Photo: www.kerstin-hehmann.de

Überraschungsfilm aus Berlin

Überraschend war ein Film von der Film- und Fernsehakademie Berlin über einen Tamilen, der bei einer 80-Jährigen einzieht. Regisseur Oswaldo Diaz Medina hat eine besondere Art Filme zu drehen – wie er uns im Interview erzählte. Wir stellen ihnen seinen quasi dokumentarisch gedrehten Spielfilm YOUKALI vor.

Regisseur und Autor Chris Kraus wiederum ist bekannt für außergewöhnlich gute Filme. Mit DIE BLUMEN VON GESTERN hat er seine Rechercheerfahrungen zum Dritten Reich verarbeitet. In der Komödie lässt er Lars Eidinger als verbissenen Holocaustforscher mit Schuldkomplex auf Adéle Haenel als neurotische Nachfahrin eines Holocaustopfers aufeinander treffen. Im Interview berichtet Kraus von den Ergebnissen seiner jahrelangen Nachforschungen über seinen eigenen Großvater und brachte unser ganzes Team zum Nachdenken: Was hat Opa eigentlich im Krieg gemacht?

Sender und Termine:

  • oeins Oldenburg    23.11.2016, 20:00 Uhr
  • h1 Hannover    29.11.2016, 20:15 Uhr
  • TV 38 Wolfsburg/Braunschweig    29.11.2016, 18:00 Uhr
  • Radio Weser TV Bremen/Nordenham    01.12.2016, 20:00 Uhr
  • ALEX Berlin    25.11.2016, 23:00 Uhr
  • Fernsehen in Schwerin    24.11.2016, 18:00 und 21:00 Uhr
  • OK Flensburg    28.11.2016, 13:00 Uhr
  • OK Kassel    07.12.2016, 18:00 Uhr
  • OK Kiel    28.11.2016, 17:00 Uhr
  • Rok-tv Rostock    28.11.2016, 10:00 Uhr
  • TIDE-TV Hamburg    25.11.2016, 23:00 Uhr
Photo © www.kerstin-hehmann.de

Team Photo © www.kerstin-hehmann.de

FilmFestSpezial ist eine Gemeinschaftsproduktion der drei niedersächsischen Bürgersender h1 – Fernsehen aus Hannover, TV 38 – Fernsehen für Südostniedersachsen und oeins – Fernsehen für die Region Oldenburg, unter Beteiligung des Landesverbandes Bürgermedien Niedersachsen (LBM) und des Film & Medienbüros Niedersachsen (FMB). Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH und aus Mitteln der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Schirmherr ist Ministerpräsident Stephan Weil.

Infos: www.filmfestspezial.de
Filme: www.youtube.com/user/ffspezial
Freundschaft: www.facebook.com/filmfestspezial
twitter.com/filmfestspezial
Fotos: www.flickr.com/photos/filmbuero

Unabhängiges Filmfest Osnabrück 2016: Sendung online

FilmFestSpezial hat in der Friedensstadt Osnabrück viele sehenswerte Filme entdeckt. Das Unabhängige Filmfest Osnabrück schaffte es mal wieder, den Zuschauer aus seiner Kino-Komfortzone zu holen – hinein in die aktuellen politischen und sozialen Probleme, die in bewegenden Filmen auf die Leinwand geholt wurden.

Moderatorin Clara Beutler hatte mit Anca Miruna Lazarescu, Soleen Yusef und Manuela Bastian drei Regisseurinnen zu Gast. Sie stellten beim Osnabrücker Filmfest ihre beeindruckenden Debuts vor. Soleen Yusef gewann mit ihrem emotionalen Familiendrama “Haus ohne Dach” über drei deutsch-kurdische Geschwister den Friedensfilmpreis der Stadt Osnabrück, der mit 12.500 Euro dotiert ist und von der Sievert Stiftung für Wissenschaft und Kultur gestiftet wird. Im Interview berichtete sie von der aktuellen Lage der Kurden in Irak.

Ebenfalls eine Familiengeschichte drehte die Deutsch-Rumänin Anca Miruna Lazarescu. Das Drama “Die Reise mit Vater” entführt den Zuschauer in das Jahr 1968 als mehrere rumänische Familien die einmalige Chance hatten, in den Westen zu gehen. Im Interview erzählt uns die Regisseurin die wahre Geschichte hinter dem Film.

In der Dokumentation “Where to, Miss?“ hat Regisseurin Manuela Bastian eine indische Taxifahrerin auf ihrem Weg in die berufliche Unabhängigkeit begleitet. Im Interview erzählt die Regisseurin, dass sie auch beim Dokumentarfilm nicht auf technische Raffinesse verzichten will.

Die Befreiung aus traditionellen Rollenbildern begegnete dem FilmFestSpezial-Team in vielen Filmen. So auch in dem preisgekrönten Drama und für den Auslands-Oscar 2017 nominierten Film “Sand Storm” aus Israel. Hier wird das Leben einer jungen Beduinin gezeigt, die mit den Regeln ihrer Dorfgemeinschaft hadert.

Ohne viel technischen Aufwand, aber mit viel Mut wurde “Les Sauteurs – Those Who Jump” gedreht. Bei diesem Dokumentarfilm bekam der Zuschauer einen selten authentischen Einblick in das Leben afrikanischer Flüchtlinge vor der europäischen Grenze. Co-Regisseur und Protagonist Abou Bakar Sidibé erzählte Clara Beutler, wie er als Flüchtling die Chance bekam, selber einen Dokumentarfilm zu drehen.

Einen ganz anderen Ansatz verfolgte Regisseur Pieter-Jan De Pue. Er stellte in Osnabrück seine semifiktive Dokumentation “Das Land der Erleuchteten” vor. In einer gewagten Mischung aus dokumentarischem Material und gestellten Szenen zeigt er die brutale Wirklichkeit einer Kinder-Gang in Afghanistan. FilmFestSpezial sprach mit dem Regisseur über die Grenzen von Fiktion und Realität.

Der Eröffnungsfilm “Die letzte Sau” setzte mit einem Agrar-Robin-Hood als Hauptperson auf eine Mischung aus schweinischem Witz und politischer Aufklärung. FilmFestSpezial sprach mit dem Regisseur Aron Lehmann über den Sinn und Unsinn von Genregrenzen – im Leben wie im Film. Mit ”Swiss Army Man” haben die Regisseure Daniel Kwon und Daniel Schreinert eine echte Überraschung auf die Leinwand gezaubert, die mit schwarzem Humor und Tiefgang glänzt. FilmFestSpezial stellt den Film vor.

FilmFestSpezial vom Unabhängigen FilmFest Osnabrück wird ab 2. November 2016 bei 11 TV-Sendern ausgestrahlt, bei den meisten Sendern auch als Stream im Internet. Die einzelnen Beiträge und Interviews sind bereits vorher auf YouTube zu sehen.

FilmFestSpezial ist eine Gemeinschaftsproduktion der drei niedersächsischen Bürgersender h1 – Fernsehen aus Hannover, TV 38 – Fernsehen für Südostniedersachsen und oeins – Fernsehen für die Region Oldenburg, unter Beteiligung des Landesverbandes Bürgermedien Niedersachsen (LBM) und des Film & Medienbüros Niedersachsen (FMB). Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH und aus Mitteln der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Schirmherr ist Ministerpräsident Stephan Weil.

Infos: www.filmfestspezial.de
Filme: www.youtube.com/user/ffspezial
Freundschaft: www.facebook.com/filmfestspezial
twitter.com/filmfestspezial
Fotos: www.flickr.com/photos/filmbuero

Unabhängiges FilmFest Osnabrück ab 2. November 2016

FilmFestSpezial hat in der Friedensstadt Osnabrück viele sehenswerte Filme entdeckt. Das Unabhängige Filmfest Osnabrück schaffte es mal wieder, den Zuschauer aus seiner Kino-Komfortzone zu holen – hinein in die aktuellen politischen und sozialen Probleme, die in bewegenden Filmen auf die Leinwand geholt wurden.

Frauen hinter der Kamera: Drei Regisseurinnen und ihre kraftvollen Debuts

 Soleen Yusef “Haus ohne Dach”

Soleen Yusef “Haus ohne Dach”

Moderatorin Clara Beutler hatte mit Anca Miruna Lazarescu, Soleen Yusef und Manuela Bastian drei Regisseurinnen zu Gast. Sie stellten beim Osnabrücker Filmfest ihre beeindruckenden Debuts vor. Soleen Yusef gewann mit ihrem emotionalen Familiendrama “Haus ohne Dach” über drei deutsch-kurdische Geschwister den Friedensfilmpreis der Stadt Osnabrück, der mit 12.500 Euro dotiert ist und von der Sievert Stiftung für Wissenschaft und Kultur gestiftet wird. Im Interview berichtete sie von der aktuellen Lage der Kurden in Irak.

Ebenfalls eine Familiengeschichte drehte die Deutsch-Rumänin Anca Miruna Lazarescu. Das Drama “Die Reise mit Vater” entführt den Zuschauer in das Jahr 1968 als mehrere rumänische Familien die einmalige Chance hatten, in den Westen zu gehen. Im Interview erzählt uns die Regisseurin die wahre Geschichte hinter dem Film.

In der Dokumentation „Where to, Miss?“ hat Regisseurin Manuela Bastian eine indische Taxifahrerin auf ihrem Weg in die berufliche Unabhängigkeit begleitet. Im Interview erzählt die Regisseurin, dass sie auch beim Dokumentarfilm nicht auf technische Raffinesse verzichten will.

Frauen vor der Kamera: Aufbrechen der Konventionen weltweit
Die Befreiung aus traditionellen Rollenbildern begegnete dem FilmFestSpezial-Team in vielen Filmen. So auch in dem preisgekrönten Drama und für den Auslands-Oscar 2017 nominierten Film „Sand Storm“ aus Israel. Hier wird das Leben einer jungen Beduinin gezeigt, die mit den Regeln ihrer Dorfgemeinschaft hadert.

Grenzgänger: zwei Dokumentation zwischen Fiktion und Objektivität
Ohne viel technischen Aufwand, aber mit viel Mut wurde „Les Sauteurs – Those Who Jump“ gedreht. Bei diesem Dokumentarfilm bekam der Zuschauer einen selten authentischen Einblick in das Leben afrikanischer Flüchtlinge vor der europäischen Grenze. Co-Regisseur und Protagonist Abou Bakar Sidibé erzählte Clara Beutler, wie er als Flüchtling die Chance bekam, selber einen Dokumentarfilm zu drehen.

"Les Sauteurs - Those Who Jump" Co-Regisseur und Protagonist Abou Bakar Sidibé

„Les Sauteurs – Those Who Jump“ Co-Regisseur und Protagonist Abou Bakar Sidibé

Einen ganz anderen Ansatz verfolgte Regisseur Pieter-Jan De Pue. Er stellte in Osnabrück seine semifiktive Dokumentation “Das Land der Erleuchteten” vor. In einer gewagten Mischung aus dokumentarischem Material und gestellten Szenen zeigt er die brutale Wirklichkeit einer Kinder-Gang in Afghanistan. FilmFestSpezial sprach mit dem Regisseur über die Grenzen von Fiktion und Realität.

Noch mehr Grenzgänger: zwei Filme die aus dem Rahmen fielen
Der Eröffnungsfilm “Die letzte Sau” setzte mit einem Agrar-Robin-Hood als Hauptperson auf eine Mischung aus schweinischem Witz und politischer Aufklärung. FilmFestSpezial sprach mit dem Regisseur Aron Lehmann über den Sinn und Unsinn von Genregrenzen – im Leben wie im Film. Mit ”Swiss Army Man” haben die Regisseure Daniel Kwon und Daniel Schreinert eine echte Überraschung auf die Leinwand gezaubert, die mit schwarzem Humor und Tiefgang glänzt. FilmFestSpezial stellt den Film vor.

FilmFestSpezial vom Unabhängigen FilmFest Osnabrück wird ab 2. November 2016 bei 11 TV-Sendern ausgestrahlt, bei den meisten Sendern auch als Stream im Internet. Die einzelnen Beiträge und Interviews sind bereits vorher auf YouTube zu sehen.

Sender und Termine:

  • oeins Oldenburg    02.11.2016, 20:00 Uhr
  • h1 Hannover    08.11.2016, 20:15 Uhr
  • TV 38 Wolfsburg/Braunschweig    08.11.2016, 18:00 Uhr
  • Radio Weser TV Bremen/Nordenham    03.11.2016, 20:00 Uhr
  • ALEX Berlin    04.11.2016, 23:00 Uhr
  • Fernsehen in Schwerin    03.11.2016, 18:00 und 21:00 Uhr
  • OK Flensburg    07.11.2016, 13:00 Uhr
  • OK Kassel    11.11.2016, 18:00 Uhr
  • OK Kiel    07.11.2016, 17:00 Uhr
  • Rok-tv Rostock    07.11.2016, 10:00 Uhr
  • TIDE-TV Hamburg    04.11.2016, 23:00 Uhr
Anca Miruna Lazarescu “Die Reise mit Vater”

Anca Miruna Lazarescu “Die Reise mit Vater”

FilmFestSpezial ist eine Gemeinschaftsproduktion der drei niedersächsischen Bürgersender h1 – Fernsehen aus Hannover, TV 38 – Fernsehen für Südostniedersachsen und oeins – Fernsehen für die Region Oldenburg, unter Beteiligung des Landesverbandes Bürgermedien Niedersachsen (LBM) und des Film & Medienbüros Niedersachsen (FMB). Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH und aus Mitteln der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Schirmherr ist Ministerpräsident Stephan Weil.

Infos: www.filmfestspezial.de
Filme: www.youtube.com/user/ffspezial
Freundschaft: www.facebook.com/filmfestspezial
twitter.com/filmfestspezial
Fotos: www.flickr.com/photos/filmbuero

Int. Filmfest Oldenburg 2016: Sendung online

FilmFestSpezial hat die Perlen aus dem Programm des Filmfests Oldenburg herausgefischt und stellt spannende, berührende neue Independent-Produktionen aus den USA, Deutschland und Frankreich vor. In Oldenburg setzt man vor allem auf Autorenfilme, die unabhängig und nicht primär mit kommerzieller Erfolgsperspektive produziert werden.

01:09 Bericht vom Filmfest Oldenburg 2016

05:58 STRAWBERRY BUBBLEGUMS und Interview mit Benjamin Teske.
Benjamin Teske steuerte mit seinem Debüt den diesjährigen Eröffnungsfilm des Festivals “Strawberry Bubblegums” bei. Mit Schauspielern wie Jasmin Tabatabai und André Hennicke erzählt der Film die Geschichte von Lucy, die mit der Pornovergangenheit ihrer Mutter konfrontiert wird und sich auf die Suche nach ihrem Vater begibt. Im Interview verrät er uns, wieso Klischees für seinen Film wichtig sind.

13:01 DEAD MAN WORKING
Regisseur Marc Bauder präsentiert auf dem Oldenburger Filmfestival seinen Spielfilm “Dead Man Working”. Im Interview spricht er über die Klischees aus der Finanzwelt sowie über seine Inspiration für den Film über einen Investmentbanker.

21:49 FOREIGN AFFAIRS
Im Dokumentarfilm “Foreign Affairs” beobachten wir den Luxemburger Außenminister Jean Asselborn und bekommen so tiefe Einblicke in das politische Weltgeschehen. FilmFestSpezial sprach mit Jean Asselborn und dem Regisseur Pasha Rafy über die Umstände der Dreharbeiten.

26:01 Filmvorstellung MAD
Mit “MAD” präsentiert der Amerikaner Robert Putka anschaulich die verschiedenen Ebenen einer dysfunktionalen Familie zwischen Depressionen und Verantwortung, dies aber mit viel Herz für seine Figuren und großartiger Situationskomik. Im Interview mit Clara Beutler verrät er warum Zynismus für Regisseure ein leichtes ist – tiefes Gefühl aber eine echte Herausforderung.

34:00 TWISTING FATE
Noémie Merlant gewann in Oldenburg zurecht den Schauspielpreis für ihre Rolle im Coming of Age-Road Movie “Twisting Fate”. Clara Beutler sprach mit dem französischen Regisseur Christophe Lioud unter anderen über die philosophischen Bedeutungen des Films.

40:56 ÖKONOMIE DER LIEBE
Um eine Ehe, bei der die Nerven blank liegen, geht es im französischen Kammerspiel “Die Ökonomie der Liebe” von Joachim Lafosse. Wir stellen den Film vor.

43:35 Aktuelle Kinostarts KÖPEK und WELCOME TO NORWAY

FilmFestSpezial ist eine Gemeinschaftsproduktion der drei niedersächsischen Bürgersender h1 – Fernsehen aus Hannover, TV 38 – Fernsehen für Südostniedersachsen und oeins – Fernsehen für die Region Oldenburg, unter Beteiligung des Landesverbandes Bürgermedien Niedersachsen (LBM) und des Film & Medienbüros Niedersachsen (FMB). Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH und aus Mitteln der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Schirmherr ist Ministerpräsident Stephan Weil.

Infos: www.filmfestspezial.de
Filme: www.youtube.com/user/ffspezial
Freundschaft: www.facebook.com/filmfestspezial
twitter.com/filmfestspezial
Fotos: www.flickr.com/photos/filmbuero

Int. Filmfest Oldenburg ab 28. September 2016 bei FilmFestSpezial

FilmFestSpezial hat die Perlen aus dem Programm des Filmfests Oldenburg herausgefischt und stellt spannende, berührende neue Independent-Produktionen aus den USA, Deutschland und Frankreich vor. In Oldenburg setzt man vor allem auf Autorenfilme, die unabhängig und nicht primär mit kommerzieller Erfolgsperspektive produziert werden. FilmFestSpezial vom Internationale Filmfest Oldenburg wird ab 28. September 2016 bei 11 TV-Sendern ausgestrahlt. Die einzelnen Beiträge und Interviews sind bereits vorher auf YouTube zu sehen.

MAD von Robert Putka

MAD von Robert Putka

Verrückte Beziehungen innerhalb einer Familie
Mit “MAD” präsentiert der Amerikaner Robert Putka anschaulich die verschiedenen Ebenen einer dysfunktionalen Familie zwischen Depressionen und Verantwortung, dies aber mit viel Herz für seine Figuren und großartiger Situationskomik. Im Interview mit Clara Beutler verrät er, warum Zynismus für Regisseure ein leichtes ist – tiefes Gefühl aber eine echte Herausforderung.

Um eine Ehe, bei der die Nerven blank liegen, geht es im französischen Kammerspiel “Die Ökonomie der Liebe” von Joachim Lafosse. Wir stellen den Film vor.

Banker zwischen Macht und Geld
Regisseur Marc Bauder präsentiert auf dem Oldenburger Filmfestival seinen Spielfilm “Dead Man Working”. Im Interview spricht er über die Klischees aus der Finanzwelt sowie über einen Investmentbanker, der ihn inspiriert hat.

Der Dokumentarfilm “Foreign Affairs” beobachtet den Luxemburger Außenminister Jean Asselborn und vermittelt so tiefe Einblicke in das politische Weltgeschehen. FilmFestSpezial sprach mit Jean Asselborn und dem Regisseur Pasha Rafy über die Umstände der Dreharbeiten.

Ein bisschen Porno
Benjamin Teske steuerte mit seinem Debüt den diesjährigen Eröffnungsfilm des Festivals “Strawberry Bubblegums” bei. Mit Schauspielern wie Jasmin Tabatabai und André Hennicke (der den Schauspielpreis gewann) erzählt der Film die Geschichte von Lucy, die mit der Pornovergangenheit ihrer Mutter konfrontiert wird und sich auf die Suche nach ihrem Vater begibt. Im Interview verrät er uns, wieso Klischees für seinen Film wichtig sind.

Strawberry Bubblegums von Benjamin Teske

Strawberry Bubblegums von Benjamin Teske

Weitere Interviews und Filmvorstellungen
Noémie Merlant gewann in Oldenburg zu Recht den Schauspielpreis für ihre Rolle im Coming-of-Age-Road-Movie “Twisting Fate”. Clara Beutler sprach mit dem französischen Regisseur Christophe Lioud unter anderen über die philosophischen Bedeutungen des Films.

Sender und Termine:

  • oeins Oldenburg: 28.09.2016, 20:00 Uhr
  • h1 Hannover: 30.09.2016, 20:15 Uhr
  • TV 38 Wolfsburg / Braunschweig: 04.10.2016, 18:00 Uhr
  • Radio Weser TV Bremen / Nordenham: 29.09.2016, 20:00 Uhr
  • ALEX Berlin: 30.09.2016, 23:00 Uhr
  • Fernsehen in Schwerin: 29.09.2016, 18:00 und 21:00 Uhr
  • OK Flensburg: 03.10.2016, 13:00 Uhr
  • OK Kassel: 04.10.2016, 18:00 Uhr
  • OK Kiel: 03.10.2016, 17:00 Uhr
  • Rok-tv Rostock: 10.10.2016, 10:00 Uhr
  • TIDE-TV Hamburg: 30.09.2016, 23:00 Uhr

FilmFestSpezial ist eine Gemeinschaftsproduktion der drei niedersächsischen Bürgersender h1 – Fernsehen aus Hannover, TV 38 – Fernsehen für Südostniedersachsen und oeins – Fernsehen für die Region Oldenburg, unter Beteiligung des Landesverbandes Bürgermedien Niedersachsen (LBM) und des Film & Medienbüros Niedersachsen (FMB). Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH und aus Mitteln der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Schirmherr ist Ministerpräsident Stephan Weil.

Infos: www.filmfestspezial.de
Filme: www.youtube.com/user/ffspezial
Freundschaft: www.facebook.com/filmfestspezial
twitter.com/filmfestspezial
Fotos: www.flickr.com/photos/filmbuero

Int. Filmfest Emden Norderney 2016: Sendung online

FilmFestSpezial ist in die Sommerfrische zum Internationalen Filmfestival Emden-Norderney gefahren und trifft diesmal die Preisträger Fatih Akin und Karoline Herfurth. Außerdem gibt es wie immer Filmbesprechungen und interessante Filmtalks von Moderatorin Clara Beutler mit RegisseurInnen, ProduzentInnen und SchauspielerInnen aus aller Welt.

1:06 Bericht über das Emder Festival

Stargäste des Festivals im Gespräch
10:26 Fatih Akin erhält für sein filmisches Werk den Integrationspreis der Insel Norderney. FilmFestSpezial-Volontärin Lea Grote trifft ihn auf der Festivalinsel.

24:20 Clara Beutler sprach mit Karoline Herfurth, die den Emder Schauspielpreis erhielt, über ihren persönlichen Mentor Rainer Kaufmann, den Dreh zu “Im Winter ein Jahr” mit Caroline Link und ihre Liebe zu verrückten Rollen.

15:50 Schauspielerin Katharina Lorenz und Regisseurin Cordula Kablitz-Post präsentieren ihr Biopic “Lou Andreas-Salomé”, das den NDR Filmpreis für den Nachwuchs erhält. Im Interview zeigen sie ihre Faszination für diese große Philosophin, Schriftstellerin und Psychoanalytikerin.

05:28 Begeistert haben in Emden auch die Frauen aus dem indischen Drama “7 Göttinnen”, die für Gleichberechtigung kämpfen. Im Talk mit Clara Beutler berichten die Schauspielerinnen Anushka Manchanda und Sarah-Jane Dias auch davon, wie sie sich in ihrem Alltag mit Sexismus und Unterdrückung konfrontiert sehen.

37:31 Auf Versöhnungskurs ist der Film “Liebe Halal”. Die leichtfüßige Dramakomödie gibt uns Europäern einen Einblick in das aufregende Liebesleben im Islam. Dies war auch das Ziel des Regisseurs Assad Fouladkar – wie er im Interview bestätigt.

05:28 “Welcome to Norway“ – mit dem DGB Filmpreis ausgezeichnet – begeistert mit der unkonventionellen Geschichte über ein norwegisches Flüchtlingsheim das Publikum.

30:45 Der Urwaldkrimi “The Cursed Ones” erzählt geradezu klassisch von einem Hexenprozess in Ghana. Produzent Nicholas Lory erklärt Clara Beutler, warum er als Brite unbedingt diesen Film machen wollte.

FilmFestSpezial ist eine Gemeinschaftsproduktion der drei niedersächsischen Bürgersender h1 – Fernsehen aus Hannover, TV 38 – Fernsehen für Südostniedersachsen und oeins – Fernsehen für die Region Oldenburg.

Infos: www.filmfestspezial.de
Filme: www.youtube.com/user/ffspezial
Freundschaft: www.facebook.com/filmfestspezial
https://twitter.com/filmfestspezial
Fotos: www.flickr.com/photos/filmbuero

Int. Filmfest Emden Norderney ab 15. Juni 2016 bei FilmFestSpezial

FilmFestSpezial ist in die Sommerfrische zum Internationalen Filmfestival Emden-Norderney gefahren und trifft diesmal die Preisträger Fatih Akin und Karoline Herfurth. Außerdem gibt es wie immer Filmbesprechungen und interessante Filmtalks von Moderatorin Clara Beutler mit RegisseurInnen, ProduzentInnen und SchauspielerInnen aus aller Welt.

7 GÖTTINNEN Moderatorin Clara Beutler mit Anushka Manchandar und Sarah-Jane Dias. Photo © www.kerstin-hehmann.de

7 GÖTTINNEN Moderatorin Clara Beutler mit Anushka Manchandar und Sarah-Jane Dias.
Photo © www.kerstin-hehmann.de

Frausein unter schwierigen Bedingungen
Schauspielerin Katharina Lorenz und Regisseurin Cordula Kablitz-Post präsentieren ihr Biopic “Lou Andreas-Salomé”, das den NDR Filmpreis für den Nachwuchs erhält. Im Interview zeigen sie ihre Faszination für diese große Philosophin, Schriftstellerin und Psychoanalytikerin. Begeistert haben in Emden auch die Frauen aus dem indischen Drama “7 Göttinnen”, die für Gleichberechtigung kämpfen. Im Talk mit Clara Beutler berichten die Schauspielerinnen Anushka Manchanda und Sarah-Jane Dias auch davon, wie sie sich in ihrem Alltag mit Sexismus und Unterdrückung konfrontiert sehen.

2016-06-03_ffs_emden_foto_kerstin-hehmann 073

LOU ANDREAS-SALOMÉ Cordula Kablitz-Post (Regie) und Katharina Lorenz (Schauspielerin). Photo © www.kerstin-hehmann.de

Filme die Grenzen überwinden
Auf Versöhnungskurs ist der Film “Liebe Halal”. Die leichtfüßige Dramakomödie gibt uns Europäern einen Einblick in das aufregende Liebesleben im Islam. Dies war auch das Ziel des  Regisseurs Assad Fouladkar – wie er im Interview bestätigt. “Welcome to Norway“ – mit dem DGB Filmpreis ausgezeichnet – begeistert mit der unkonventionellen Geschichte über ein norwegisches Flüchtlingsheim das Publikum. Der Urwaldkrimi “The Cursed Ones” erzählt geradezu klassisch von einem Hexenprozess in Ghana. Produzent Nicholas Lory erklärt Clara Beutler, warum er als Brite unbedingt diesen Film machen wollte.

Nicholas K. Lory (Produzent und Kamera), THE CURSED ONES Photo © www.kerstin-hehmann.de

Stargäste des Festivals im Gespräch
Fatih Akin erhält für sein filmisches Werk den Integrationspreis der Insel Norderney. FilmFestSpezial-Volontärin Lea Grote trifft ihn auf der Festivalinsel. Clara Beutler sprach mit Karoline Herfurth, die den Emder Schauspielpreis erhielt, über ihren persönlichen Mentor Rainer Kaufmann, den Dreh zu “Im Winter ein Jahr” mit Caroline Link und ihre Liebe zu verrückten Rollen.

FilmFestSpezial vom Internationale Filmfest Emden Norderney wird ab 15. Juni 2016 bei 11 TV-Sendern ausgestrahlt, bei den meisten Sendern auch als Stream im Internet. Die einzelnen Beiträge und Interviews sind bereits vorher auf YouTube zu sehen.

Sender und Termine:

  • oeins Oldenburg | 15.06.2016, 20:00 Uhr
  • h1 Hannover | 21.06.2016, 20:15 Uhr
  • TV 38 Wolfsburg/Braunschweig | 21.06.2016, 18:00 Uhr
  • Radio Weser TV Bremen/Nordenham | 30.06.2016, 20:00 Uhr
  • ALEX Berlin | 17.06.2016, 23:00 Uhr
  • Fernsehen in Schwerin | 16.06.2016, 18:00 und 21:00 Uhr
  • OK Flensburg | 20.06.2016, 13:00 Uhr
  • OK Kassel | 24.06.2016, 18:00 Uhr
  • OK Kiel | 27.06.2016, 17:00 Uhr
  • Rok-tv Rostock | 20.06.2016, 10:00 Uhr
  • TIDE-TV Hamburg | 17.06.2016, 23:00 Uhr

FilmFestSpezial ist eine Gemeinschaftsproduktion der drei niedersächsischen Bürgersender h1 – Fernsehen aus Hannover, TV 38 – Fernsehen für Südostniedersachsen und oeins – Fernsehen für die Region Oldenburg, unter Beteiligung des Landesverbandes Bürgermedien Niedersachsen (LBM) und des Film & Medienbüros Niedersachsen (FMB). Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH und aus Mitteln der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Schirmherr ist Ministerpräsident Stephan Weil.

Infos: www.filmfestspezial.de
Filme: www.youtube.com/user/ffspezial
Freundschaft: www.facebook.com/filmfestspezial
https://twitter.com/filmfestspezial
Fotos: www.flickr.com/photos/filmbuero

Gewinner Kurzfilmwettbewerb 2016 – Preisverleihung

Im Kino im Künstlerhaus Hannover fand am 19. Mai 2016 die Preisverleihung für die Gewinner des Kurzfilmwettbewerbs von FilmFestSpezial statt. Aus über 35 Einsendungen wählte die Jury drei Preisträgerfilme aus. FilmfestSpezial-Moderatorin Clara Beutler stellte die Preisträgerfilme „Froschhüpfen mit Hindernissen“, „Irgendwohin“ und „Von Hamlet und Rubellosen“ vor und sprach mit den Regisseuren. Die Sendung 50 ist Minuten lang.

Kurzfilmpreisgewinner 2016

„Irgendwohin“ mit Constantin Maier | „Von Hamlet und Rubellosen“ mit Konstantin Shishkin, „Froschhüpfen mit Hindernissen“ mit Julia Dordel und Guido Tölke. Moderation Clara Beutler.

Folgende Filme erhielten ein Preisgeld in Höhe von je 500 Euro:

Von Hamlet und Rubellosen
Konstantin Shishkin (Regie)
Ein Film über die Liebe zur Mutter, über Einsamkeit in einer Großstadt, über die Unmöglichkeit auf ein selbstbestimmtes Leben und über das Wissen, dass wir nie wirklich weggehen können von unseren Wurzeln. Der Preisträger kommt aus Bremen und war ein Bewerbungsfilm für die Filmhochschule.

Irgendwohin
Constantin Maier (Regie)
Daniels Freundin hat sich von ihm getrennt – per SMS. Er kann das nicht auf sich sitzen lassen und läuft zu ihrem Zimmer in einem Hotel. Nachdem sich Daniel vor ihrer Tür lautstark ausgelassen hat und diese schließlich geöffnet wird, kann er seinen Augen nicht trauen – eine fremde Frau steht grinsend vor ihm…

Froschhüpfen mit Hindernissen
Guido Tölke (Regie)
Froschhüpfer mit Hindernissen ist eine Komödie über den Sinn und Unsinn der Arbeitswelt; des Berufs, der meist doch so wenig mit Berufung zu tun hat und nach der Suche bzw. dem unverhofften Finden der wahren Bestimmung. Der Film ist komplett mit dem iPhone gedreht.

Die Extra-Ausgabe von FilmFestSpezial ist ab 31. Mai 2016 in elf norddeutschen Bürgersendern und auf vimeo.com und youtube zu sehen.

Chris Ostermann (Regie FilmFestSpezial)

Chris Ostermann (Regie FilmFestSpezial)

Sender und Termine:

  • oeins Oldenburg: 01.06.2016, 20:00 Uhr
  • h1 Hannover: 31.05.2016, 21:00 Uhr
  • TV 38 Wolfsburg/Braunschweig: 09.06.2016, 18:00 Uhr
  • Radio Weser TV Bremen/Nordenham: 02.06.2016, 20:00 Uhr
  • ALEX Berlin: 03.06.2016, 23:00 Uhr
  • Fernsehen in Schwerin: 02.06.2016, 18:00 und 21:00 Uhr
  • OK Flensburg: 06.06.2016, 13:00 Uhr
  • OK Kassel: 07.06.2016, 18:00 Uhr
  • OK Kiel: 04.06.2016, 17:00 Uhr
  • Rok-tv Rostock: 06.06.2016, 10:00 Uhr
  • TIDE-TV Hamburg: 03.06.2016, 23:00 Uhr

FilmFestSpezial ist eine Gemeinschaftsproduktion der drei niedersächsischen Bürgersender h1 – Fernsehen aus Hannover, TV 38 – Fernsehen für Südostniedersachsen und oeins – Fernsehen für die Region Oldenburg, unter Beteiligung des Landesverbandes Bürgermedien Niedersachsen (LBM) und des Film & Medienbüros Niedersachsen (FMB). Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH und aus Mitteln der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Schirmherr ist Ministerpräsident Stephan Weil.

Infos: www.filmfestspezial.de
Filme: www.youtube.com/user/ffspezial und vimeo.com/filmfestspezial
Freundschaft: www.facebook.com/filmfestspezial
Fotos: www.flickr.com/photos/filmbuero © www.kerstin-hehmann.de

Publikum im Kino im Künstlerhaus Hannover

European Media Art Festival ab 4. Mai 2016 bei FilmFestSpezial

Das 29. European Media Art Festival zeigte sich mit dem diesjährigen Motto „The Future of Visions: Don’t expect anything“ mit lässigem Understatement. Das Team um Moderatorin Clara Beutler hat sich davon nicht abschrecken lassen und sich erwartungsvoll die Zukunftsvisionen angeschaut:

Die Ausstellung: Virtuelle Realität und Dystopien

In der Kunsthalle Osnabrück fanden wir ein Auto das im Regen steht, Menschen, die ins Meer gehen und zerplatzende Seifenblasen. Im Gespräch mit den Festivalleitern und den Besuchern ergaben sich interessante Interpretationen. Im Keller der Kunsthalle präsentierte sich die innovative Hochschule für Gestaltung Offenbach von ihrer visionären Seite: Videokunst mit 360°-Blick. Auch wir blickten durch die Oculus Rift und erfuhren wie moderne Gadgets auch in der Medienkunst Einsatz finden.

Zwei Visionen: nachinszenierte Erinnerungen und tanzende Googlekameras

Im Kurzfilm „SARA THE DANCER“ begegneten wir einer sprechenden Google-Kamera mit ihrer Google-Street-View-Perspektive. Sie ist stolze Besitzerin eines Googleaccounts und kommt dank Suchvorschlägen der Erfüllung ihres Traums immer näher. Filmemacher Tim Ellrich erzählte Clara Beutler im Interview, was passieren könnte, wenn Algorithmen Gefühle entwickeln und dass die Zukunft uns – dank Google – die Glückseligkeit bringen wird. Beim Kinofilm „REMAINDER“ des Videokünstlers Omer Fast fragen wir uns, wer in unserem Leben eigentlich Regie führt – wir oder unsere Erinnerung? Außerdem verraten wir, ob es sich lohnt den Psychothriller im Kino anzuschauen…

Philip Scheffner

Philip Scheffner HAVARIE Foto: www.kerstin-hehmann.de

Zwei Filme: Deutsche Geschichte und Flüchtlingskrise im experimentellen Dokumentarfilm

Mit HAVARIE hat das EMAF ein Filmereignis nach Osnabrück geholt: ein auf spielfilmlänge gestrecktes Youtube-Video eines Flüchtlingsbootes im Mittelmeer hat mehr Wirkung als die meisten Flüchtlingsreportagen. Clara Beutler erfuhr von Filmemacher Philip Scheffner wieso er sein komplettes Bildmaterial gelöscht hat und warum wir länger hinschauen, um zu verstehen. In die Tiefe ging auch Alex Gerbaulet mit ihrem Film SCHICHT. Sie untersucht anhand der eigenen Familiengeschichte die deutsche Geschichte und die ihrer Heimatstadt Salzgitter. Im Interview erzählt sie über den Weg dieser sehr persönlichen Auseinandersetzung.

Zwei Webserien: Models in New York, Popcorn und der Hintern von Lars Eidinger

Model und Videokünstlerin Britta Thie stellte in Osnabrück ihre Webserie „TRANSLANTICS“ vor. In der 6-teiligen Selbstschau fällt es dem Zuschauer schwer unter die Oberfläche zu blicken. Im Interview erzählt sie uns, wie für sie die Grenzen zwischen Leben und Netflixserien verschwimmen. Und dann fanden wir noch Lars Eidinger in der Serie „SADNESS IS AN EVIL GAS INSIDE OF ME“: Das Duo Max Boss und Stine Omar, alias Easter Jesus, konnte ihn für eine Episode gewinnen. Gedreht wurde mit original VHS-Kameras. Im Interview erfahren wir etwas über die Entstehungsgeschichte des schrägen Serienexperiments.

Britta Thie TRANSATLANTIC Foto: www.kerstin-hehmann.de

Britta Thie TRANSLANTICS Foto: www.kerstin-hehmann.de

FilmFestSpezial vom emaf wird ab 4. Mai 2016 bei 11 TV-Sendern in einer 45-minutigen Sendung ausgestrahlt, bei den meisten Sendern auch als Stream im Internet. Die einzelnen Beiträge und Interviews sind bereits vorher auf YouTube zu sehen.

Sender und Termine:

  • oeins Oldenburg: 04.05.2016, 20:00 Uhr
  • h1 Hannover: 10.05.2016, 20:15 Uhr
  • TV 38 Wolfsburg/Braunschweig: 10.05.2016, 18:00 Uhr
  • Radio Weser TV Bremen/Nordenham: 05.05.2016, 20:00 Uhr
  • ALEX Berlin: 06.05.2016, 23:00 Uhr
  • Fernsehen in Schwerin: 05.05.2016, 18:00 und 21:00 Uhr
  • OK Flensburg: 09.05.2016, 13:00 Uhr
  • OK Kassel: 11.05.2016, 18:00 Uhr
  • OK Kiel: 10.05.2016, 17:00 Uhr
  • Rok-tv Rostock: 16.05.2016, 10:00 Uhr
  • TIDE-TV Hamburg: 05.05.2016, 23:00 Uhr

FilmFestSpezial ist eine Gemeinschaftsproduktion der drei niedersächsischen Bürgersender h1 – Fernsehen aus Hannover, TV 38 – Fernsehen für Südostniedersachsen und oeins – Fernsehen für die Region Oldenburg, unter Beteiligung des Landesverbandes Bürgermedien Niedersachsen (LBM) und des Film & Medienbüros Niedersachsen (FMB). Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH und aus Mitteln der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Schirmherr ist Ministerpräsident Stephan Weil.

Infos: www.filmfestspezial.de
Filme: www.youtube.com/user/ffspezial und vimeo.com/filmfestspezial
Freundschaft: www.facebook.com/filmfestspezial
Fotos: www.flickr.com/photos/filmbuero © www.kerstin-hehmann.de