Int. Filmfest Emden Norderney 2017

Mehr Publikumsnähe geht nicht: Emden ist das Publikumsfestival unter den niedersächsischen Festivals: es gibt viele attraktive Filme mit nahem Kinostart. Außerdem werden alle Festivalpreise durch das Publikum gewählt. Für die FilmemacherInnen ist Emden auch deswegen ein beliebtes Festival – etliche Filme hatten hier Deutschlandpremiere und die MacherInnen sind natürlich gespannt, wie das Publikum auf die Filme reagiert.

Schicksals-Komödien

Zwei deutsche Komödien, beide mal nicht auf Schenkelklopfer angelegt und beide loten den Umgang mit dem eigenen Schicksal aus: In DAS GRAS IST IMMER GRÜNER AUF DER ANDEREN SEITE von Altregisseur Pepe Danquart erwacht Kathi, gespielt von Jessica Schwarz, in der Vergangenheit. Sie bekommt eine zweite Chance, endlich ihren Traummann kennenzulernen. Im Debütfilm EINMAL BITTE ALLES von Helena Hufnagel verzweifelt Louise Heyer als “Isi” daran, überhaupt keine Chance zu bekommen. Sie will gern viel, braucht aber lang, um zu merken, dass sie selbst für die Erfüllung ihrer Wünsche verantwortlich ist. Clara Beutler sprach mit beiden Regisseuren über das Schicksal und das Recht auf eine Chance.

Pepe Danquart, DAS GRAS IST IMMER GRÜNER AUF DER ANDEREN SEITE | Foto: Bernd Wolter

Ein modernes Märchen aus England gibt es auch noch zu dem Thema: DER WUNDERBARE GARTEN DER BELLA BROWN vom englischen Regisseur Simon Aboud. Um ihr Schicksal in die Hand zu nehmen, braucht Träumerin “Bella Brown” vor allem andere, die ihr dabei behilflich sind. Wir stellen den Film vor.

Der alte Mann und das Internet: Pierre Richard

Altstar Pierre Richard entdeckt in der Feel-Good-Generationen-Komödie MONSIEUR PIERRE GEHT ONLINE als griesgrämiger Alter das Internet und stellt damit sein Umfeld vor schwere Prüfungen. Komödienregisseur Stéphane Robelin erzählte uns, warum für ihn Gegensätze und das Timing ganz wichtig sind und warum eine gute Komödie am Schreibtisch entsteht.

Sensibles aus Deutschland und Norwegen

Schweres Asthma und Trennungskind – die 10 jährige Amelie hat es nicht leicht im Kinderfilm AMELIE RENNT. Für eine Reha muss sie obendrein in ein langweiliges Alpen-Kurheim. Doch dort trifft der Berliner Trotzkopf auf den eben so sturen, wie liebenswürdigen Bart. Regisseur Tobias Wiemann hatte großes Glück mit den Darstellern, wie er uns im Interview verriet.

Der Norweger Arild Andresen hat mit HANDLE WITH CARE ein feinfühliges Portrait eines Mannes gezeichnet, der nicht mit seinen Gefühlen und auch nicht mit seinem Sohn klar kommt.

Politisch Inkorrektes aus Österreich

DIE MIGRANTIGEN ist eine bitterböse Komödie über Menschen mit sogenanntem “Migrationshintergrund”. Marko und Benny, zwei voll integrierte Wiener, spielen aus Geldnot in einer Doku-Serie über ein Problemviertel als ”richtige” Ausländer mit —  so wie sie die TV-Redakteurin gerne haben möchte. Das kann natürlich nicht gut gehen. Regisseur Arman T. Riahi sprach mit uns über mehr Sendezeit für Integrierte.

Arman T. Riahi, DIE MIGRANTIGEN mit Moderatorin Clara Beutler | Foto: Bernd Wolter

FilmFestSpezial vom Filmfest Emden wird ab 21. Juni 2017 bundesweit bei über 17 TV-Sendern ausgestrahlt, bei den meisten Sendern auch als Stream im Internet. Die einzelnen Beiträge und Interviews sind bereits vorher auf YouTube.com/ffspezial zu sehen.

Sender und Termine:

Niedersachsen:
oeins Oldenburg | www.oeins.de (Stream) 21.06.2017, 20:00 Uhr
h1 Hannover | www.h-eins.tv (Stream) 27.06.2017, 21:15 Uhr
TV 38 Wolfsburg/Braunschweig | www.tv38.de (Stream) 27.06.2017, 18:00 Uhr
Radio Weser TV Bremen/Nordenham | www.radioweser.tv (Stream) 29.06.2017, 20:00 Uhr

Bundesweit:
ALEX Berlin | www.alex-berlin.de (Stream)
Fernsehen in Schwerin | www.fernsehen-in-schwerin.de
OK Flensburg | www.okflensburg.de (Stream)
OK Kassel | www.mok-kassel.de
OK Kiel | www.okkiel.de (Stream)
Rok-tv Rostock | www.rok-tv.de
TIDE-TV Hamburg | www.tidenet.de (Stream)

erstmals 2017
OK4 Neuwied // OK´s aus Adenau, Andernach und Koblenz im nördlichen Rheinland-Pfalz | www.ok4.tv
OK Magdeburg | www.ok-magdeburg.de
OK Merseburg-Querfurt e.V. | www.okmq.de
OK naheTV | www.ok-nahetv.de
OK Salzwedel e.V. | www.ok-salzwedel.de
OK:TV Mainz | www.ok-mainz.de

FilmFestSpezial ist eine Gemeinschaftsproduktion der drei niedersächsischen Bürgersender h1 – Fernsehen aus Hannover, TV 38 – Fernsehen für Südostniedersachsen und oeins – Fernsehen für die Region Oldenburg, unter Beteiligung des Landesverbandes Bürgermedien Niedersachsen (LBM) und des Film & Medienbüros Niedersachsen (FMB). Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH und aus Mitteln der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Schirmherr ist Ministerpräsident Stephan Weil.

Infos: www.filmfestspezial.de
Filme: www.youtube.com/user/ffspezial
Freundschaft: www.facebook.com/filmfestspezial oder twitter.com/filmfestspezial oder www.instagram.com/filmfestspezial
Fotos: www.flickr.com/photos/filmbuero

Kurzfilme unseres Wettbewerbs ab 31. Mai 2017 im TV

Im Kino im Künstlerhaus Hannover fand am 12. Mai 2017 die Preisverleihung für die Gewinner des Kurzfilmwettbewerbs von FilmFestSpezial statt. Aus 27 Einsendungen wählte die Jury drei Preisträgerfilme aus. FilmFestSpezial-Moderatorin Clara Beutler stellte die Preisträgerfilme vor und sprach mit den FilmemacherInnen.

Folgende Filme erhielten ein Preisgeld in Höhe von je 500 Euro:

BETTGEFLÜSTER von  Eike Bodendiek (Buch / Regie / Kamera / Schnitt)

Wenn Herr Stumpf auf Herrn Dr. Dremmel trifft, entwickelt sich aus höflichem Smalltalk sehr schnell eine Unterhaltung über ernste Themen des gesellschaftlichen Miteinanders. In Zeiten, in denen Satire offensichtlich nicht mehr alles darf, in denen penibel auf einen politisch korrekten Ausdruck geachtet wird und dunkle Schwaden der Ignoranz die Sicht auf das Wesentliche verdecken. Ein Bett, zwei Standpunkte und eine Diskussion, die auf bewusst provozierende Weise versucht, die Augen zu öffnen.

SCHREIVOGEL von Nanja Heid &  Dana Kleinschmidt (Regie / Animation)

„Schreivogel“ ist die gleichnamige Geschichte von Heinrich Hannover und entspricht im Verlauf dem Typ der „Heldenreise“. Schreivogel, der Protagonist ist ein lauter junger Mann. Er gerät  immer wieder in Konflikte mit seinen Mitmenschen  und erlebt diverse gesellschaftliche Eingliederungsversuche, in  Arbeit, Religion, Psychiatrie und Gefängnis. Der Film erzählt die verschiedenen Stationen mit handanimierten Bildern und verzichtet komplett auf semantische Sprachinhalte. Dadurch bekommt das Zusammenspiel von Bild und Ton eine besondere Bedeutung: die reduzierte, konzentrierte und gleichzeitig verspielte Formsprache der Bilder verbindet sich mit konkreten Geräuschen, die wiederum in komponierte Musik übergehen. So werden Schreivogels Innenleben und sein Umfeld nicht nur sichtbar, sondern auch erlebbar. Die Geschichte regt an, darüber nachzudenken, wie wir als Gesellschaft mit Menschen umgehen, deren Eigenarten uns fremd sind, genauso aber auch unsere eigene Andersartigkeit zu erkennen und zu empfinden.

DER KUSS von Roman Meyer-Paulino (Buch/Regie/Schnitt)

Ein Schwulenpärchen, zwei Betrunkene und ein unbedeutender Mann warten abends auf ihre Bahn, als eine junge Frau das Gleis betritt. Während der chauvinistische Trunkenbold die Frau auf unangenehme Art und Weise bedrängt, sucht der unbedeutende Mann verzweifelt nach einer Möglichkeit, die Frau aus ihrer Not zu befreien, als ihm plötzlich eine Idee kommt. Ein Film über Homophobie, Chauvinismus und Zivilcourage.

Gewinner des Kurzfilmwettbewerbs 2017 (Foto: Bernd Wolter)

Gewinner des Kurzfilmwettbewerbs 2017 (Foto: Bernd Wolter). v.l. nach r. Lukas Wagner, Eike Bodendiek (von BETTGEFLÜSTER) , Denise M’Baye, Roman Meyer-Paulino, Norbert Peter (von DER KUSS) Clara Beutler, Lev Rudi (DER KUSS), Nanja Heid, Dana Kleinschmidt, Ezzat Nashashibi (von SCHREIVOGEL)

Für alle, die nicht dabei sein können, gibt es zwei Wochen später die 45minütige Sendung im TV und auf unserem YouTube-Kanal zu sehen. Viele der Filmeinreichungen, die ohne Preis geblieben sind, werden ebenfalls ab dann im Programm der Bürgermedien zu sehen sein.

FilmFestSpezial wird bundesweit bei über 17 TV-Sendern ausgestrahlt, bei den meisten Sendern auch als Stream im Internet.

Sender und Termine:

Niedersachsen:
oeins Oldenburg | www.oeins.de (Stream) 31.05.2017, 20:00 Uhr
h1 Hannover | www.h-eins.tv (Stream) 06.06.2017, 21:00 Uhr
TV 38 Wolfsburg/Braunschweig | www.tv38.de (Stream) 06.06.2017, 18:00 Uhr
Radio Weser TV Bremen/Nordenham | www.radioweser.tv (Stream) 02.06.2017, 20:00 Uhr

Bundesweit:
ALEX Berlin | www.alex-berlin.de (Stream)
Fernsehen in Schwerin | www.fernsehen-in-schwerin.de
OK Flensburg | www.okflensburg.de (Stream)
OK Kassel | www.mok-kassel.de
OK Kiel | www.okkiel.de (Stream)
Rok-tv Rostock | www.rok-tv.de
TIDE-TV Hamburg | www.tidenet.de (Stream)

erstmals 2017
OK4 Neuwied // OK´s aus Adenau, Andernach und Koblenz im nördlichen Rheinland-Pfalz | www.ok4.tv
OK Magdeburg | www.ok-magdeburg.de
OK Merseburg-Querfurt e.V. | www.okmq.de
OK naheTV | www.ok-nahetv.de
OK Salzwedel e.V. | www.ok-salzwedel.de
OK:TV Mainz | www.ok-mainz.de

 

EMAF 2017: Sendung online

Experimentelles & Schräges vom Medienkunstfestival EMAF stellt euch Filmexpertin Beatrice Behn stellt vor.

Innovative Medienkunst aus aller Welt – das präsentiert seit nunmehr 30 Jahren das European Media Art Festival (EMAF). Ein Festival, bei dem man nie so richtig weiß, was einen erwartet, das die üblichen Sehgewohnheiten unterwandert und sein Publikum mit Filmen und Installationen der ganz anderen Art konfrontiert. Das Team um Filmexpertin Beatrice Behn hat sich davon nicht abschrecken lassen und sich erwartungsfroh für euch umgeschaut.

1:45 Festival-Bericht vom 30.EMAF mit dem Motto „PUSH“ von Svenja Haas

06:20 “ZWISCHEN DEN BILDERN – WERNER NEKES“
Er war einer der bedeutendsten zeitgenössischen Experimentalfilmer und sammelte fast 40.000 kinematographische Exponate. Die Dokumentarfilmerin Ulrike Pfeiffer hat dem gerade überraschend verstorbenen Avantgarde-Künstler ein ausführliches Porträt gewidmet. Mit Beatrice Behn sprach sie darüber, wie es vor einigen Jahren zur Zusammenarbeit mit Nekes kam und wie es zu der ungewöhnlichen Form des Films kam.

12:37 Jean-Luc Godard reloaded: UFE (unfilmévénement)
Das 2 ½ stündige Epos UFE versucht von Performance über Tanz, visuelle Kunst und Kino alle künstlerischen Möglichkeiten nutzen, um die Verbindung von Kunst und Politik im 21. Jahrhundert zu erforschen. Filmemacher César Vayssié erklärte uns, wie es zu dazu kam, im Film zugleich die Geschichte und die Produktion des Films zu erzählen.

20:47 Zeitreisende Finnen in BRIDGE OVER TROUBLED WATER
Zwei zeitreisende finnische Simon & Garfunkel-Doppelgänger irren in postapokalyptisch-finnischen Landschaften umher und sinnieren über die Menschheit und den Klimawandel. BRIDGE OVER TROUBLED WATER ist experimenteller Kurzfilm, Performance und Musikfilm in einem. Performer und Filmemacher Jari Kallio stellte uns seinen unkonventionellen Film vor.

27:35 Found Footage UPDATING DEATH
Eine Art kinematographische Totenbeschwörung findet im Found Footage Film UPDATING DEATH statt. Drei verstorbene Schauspieler werden durch geschickte Montage ihrer Filme von Filmemacher Carsten Aschmann quasi zum Leben erweckt. Dabei mutet ihnen der Filmemacher einiges zu.

35:25 Mit Satire gegen den IS: THE ART OF MOVING
Vier syrische Freunde machen sich in THE ART OF MOVING als Satire-Truppe Daya Al-Taseh in Videos über den IS lustig. Ein mutiges Unterfangen, denn sie werden praktisch rund um die Uhr im Netz bedroht und beschimpft. Wir stellen diesen ungewöhnlichen Dokumentarfilm vor von Liliane Marinho de Sousa vor.

38:48 Aktuelle Filmbesprechungen mit HARTL & BEHN
Auf dem EMAF gab es viele abgefahrene Medienkunst zu sehen, aber traditionell wenig Kinofilme. Damit in dieser Sendung das Kino nicht zu kurz kommt besprechen, besprechen diesmal die zwei versierten Internet-Video-Bloggerinnen Sonja Hartl und Beatrice Behn die Komödie HAPPY BURNOUT mit Anke Engelke & Wotan Wilke Möhring und den belgischen Krimi-Western DAS ENDE IST ERST DER ANFANG.
FilmFestSpezial von der EMAF wird ab 10. Mai 2017 bundesweit bei über 17 TV-Sendern ausgestrahlt, bei den meisten Sendern auch als Stream im Internet. Die einzelnen Beiträge und Interviews sind auch auf YouTube zu sehen.

Kamera: Ryszard Wieczorek, Vanessa Rohde, Rieke Feldhus
Bildschnitt: Ryszard Wieczorek
Redaktion der Filmvorstellungen/Moderation: Beatrice Behn
Redaktion Festivalbericht: Svenja Haas
Regie: Chris Ostermann
Produktionsmanagement: Vanessa Sudahl
Produktionsleitung: h1-Fernsehen aus Hannover/Peter Maurer-Ebeling

 

 

 

European Media Art Festival Osnabrück ab 10. Mai 2017

Experimentelles & Schräges vom Medienkunstfestival EMAF stellt euch Filmexpertin Beatrice Behn stellt  vor.

Innovative Medienkunst aus aller Welt – das präsentiert seit nunmehr 30 Jahren das European Media Art Festival (EMAF). Ein Festival, bei dem man nie so richtig weiß, was einen erwartet, das die üblichen Sehgewohnheiten unterwandert und sein Publikum mit Filmen und Installationen der ganz anderen Art konfrontiert.  Das Team um Filmexpertin Beatrice Behn hat sich davon nicht abschrecken lassen und sich erwartungsfroh für euch umgeschaut.

“Zwischen den Bildern”

Werner Nekes war einer der bedeutendsten zeitgenössischen Experimentalfilmer und sammelte fast 40.000 kinematographische Exponate. Die Dokumentarfilmerin Ulrike Pfeiffer hat dem gerade überraschend verstorbenen Avantgarde-Künstler ein ausführliches Porträt gewidmet. Mit Beatrice Behn sprach sie darüber, wie es vor einigen Jahren zur Zusammenarbeit mit Nekes kam und wie es zu der ungewöhnlichen Form des Films kam.

 

Zeitreisende Finnen in “Bridge over troubled water”

Zwei zeitreisende finnische Simon & Garfunkel-Doppelgänger irren in postapokalyptisch-finnischen Landschaften umher und sinnieren über die Menschheit und den Klimawandel. BRIDGE OVER TROUBLED WATER ist experimenteller Kurzfilm, Performance und Musikfilm in einem. Performer und Filmemacher Jari Kallio stellte uns seinen unkonventionellen Film vor.

 

Found Footage “updating death”

Eine Art kinematographische Totenbeschwörung findet im Found Footage Film UPDATING DEATH statt. Drei verstorbene Schauspieler werden durch geschickte Montage ihrer Filme von Filmemacher Carsten Aschmann quasi zum Leben erweckt. Dabei mutet ihnen der Filmemacher einiges zu.

 

Jean-Luc Godard reloaded: “UFE (unfilmévénement)”

Das 2 ½ stündige Epos UFE versucht von Performance über Tanz, visuelle Kunst und Kino alle künstlerischen Möglichkeiten nutzen, um die Verbindung von Kunst und Politik im 21. Jahrhundert zu erforschen. Filmemacher César Vayssié erklärte uns, wie es zu dazu kam,  im Film zugleich die Geschichte und die Produktion des Films zu erzählen.

 

Mit Satire gegen den IS

Vier syrische Freunde machen sich in THE ART OF MOVING als Satire-Truppe Daya Al-Taseh in Videos über den IS lustig. Ein mutiges Unterfangen, denn sie werden praktisch rund um die Uhr im Netz bedroht und beschimpft. Wir stellen diesen ungewöhnlichen Dokumentarfilm vor von Liliane Marinho de Sousa vor.

 

Aktuelle Filmbesprechungen mit HARTL & BEHN

Auf dem EMAF gab es viele abgefahrene Medienkunst zu sehen, aber traditionell wenig Kinofilme. Damit in dieser Sendung das Kino nicht zu kurz kommt besprechen, besprechen diesmal die zwei versierten Internet-Video-Bloggerinnen Sonja Hartl und Beatrice Behn die Komödie HAPPY BURNOUT mit Anke Engelke & Wotan Wilke Möhring und den belgischen Krimi-Western DAS ENDE IST ERST DER ANFANG.

 

FilmFestSpezial von der EMAF wird ab 10. Mai 2017 bundesweit bei über 17 TV-Sendern ausgestrahlt, bei den meisten Sendern auch als Stream im Internet. Die einzelnen Beiträge und Interviews sind bereits vorher auf YouTube zu sehen.

 

Und dass alles zeitnah als kurze Beiträge in dem YouTube Kanal und zwei Wochen später als 45minütige Sendung im TV.

FilmFestSpezial wird bundesweit bei über 17 TV-Sendern ausgestrahlt, bei den meisten Sendern auch als Stream im Internet.

Sender und Termine:

Niedersachsen:
oeins Oldenburg | www.oeins.de (Stream) 10.05.2017, 19:00 Uhr
h1 Hannover | www.h-eins.tv (Stream) 16.05.2017, 21:15 Uhr
TV 38 Wolfsburg/Braunschweig | www.tv38.de (Stream) 16.05.2017, 18:00 Uhr
Radio Weser TV Bremen/Nordenham | www.radioweser.tv (Stream) noch offen

Bundesweit:
ALEX Berlin | www.alex-berlin.de (Stream)
Fernsehen in Schwerin | www.fernsehen-in-schwerin.de
OK Flensburg | www.okflensburg.de (Stream)
OK Kassel | www.mok-kassel.de
OK Kiel | www.okkiel.de (Stream)
Rok-tv Rostock | www.rok-tv.de
TIDE-TV Hamburg | www.tidenet.de (Stream)

erstmals 2017
OK4 Neuwied // OK´s aus Adenau, Andernach und Koblenz im nördlichen Rheinland-Pfalz | www.ok4.tv
OK Magdeburg | www.ok-magdeburg.de
OK Merseburg-Querfurt e.V. | www.okmq.de
OK naheTV | www.ok-nahetv.de
OK Salzwedel e.V. | www.ok-salzwedel.de
OK:TV Mainz | www.ok-mainz.de

FilmFestSpezial ist eine Gemeinschaftsproduktion der drei niedersächsischen Bürgersender h1 – Fernsehen aus Hannover, TV 38 – Fernsehen für Südostniedersachsen und oeins – Fernsehen für die Region Oldenburg, unter Beteiligung des Landesverbandes Bürgermedien Niedersachsen (LBM) und des Film & Medienbüros Niedersachsen (FMB). Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH und aus Mitteln der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Schirmherr ist Ministerpräsident Stephan Weil.

Infos: www.filmfestspezial.de
Filme: www.youtube.com/user/ffspezial
Freundschaft: www.facebook.com/filmfestspezial oder twitter.com/filmfestspezial

Berlinale 2017: Sendung online

Mit knapp 400 Filmen, die auf der Berlinale zu sehen sind, ist die Auswahl schon fast unübersichtlich. FilmFestSpezial stellt in dieser 30-minütigen Sonderausgabe deswegen nur Filme mit Niedersachen- und Bremen-Bezug vor. Mit dabei erstmalig als Moderatorin die Filmexpertin Beatrice Behn (kino-zeit.de)

01:15 KUNDSCHAFTER DES FRIEDENS
Später Ost-West-Verständigung: Robert Thalheim sprach mit uns über seine Ost-West-Agenten-Komödie KUNDSCHAFTER DES FRIEDENS und wie Versöhnung aussehen kann, nicht nur zwischen Ost und West, sondern auch zwischen Alt und Jung. Noch ein Geheimtipp, aber sicher ein Kandidat für den Deutschen Filmpreis.

08:22 Bericht vom Branchentreff der nds. Filmbranche auf der Berlinale, der nordmedia talk & night

12:05 HÄSCHENSCHULE
Wir stellen euch den neuen Kinderanimationsfilm von Ute von Münchow-Pohl (u.a. LAURAS STERN UND DIE TRAUMMONSTER, DER KLEINE RABE SOCKE)

15:25 DIE SELBSTKRITIK EINES BÜRGERLICHEN HUNDES
Es tut sich was im neuen deutschen Kino. Und das auf überraschend humoristische Weise. Wir trafen den jungen Berliner Filmemacher Julian Radlmaier der mit seiner SELBSTKRITIK EINES BÜRGERLICHEN HUNDES einen sehr überraschenden, selbstironischen Spielfilm vorgelegt hat.

23:26 HOTEL WESERLUST & ALL INCLUSIVE
Ambitioniert & Inklusiv: ALL INCLUSIVE heißt das hochambitionierte Projekt des Bremers Eike Besuden, das in der engen Zusammenarbeit von Menschen mit und ohne geistigen und körperlichen Beeinträchtigungen entstanden ist. Über diesen Film gibt es ebenfalls den Dokumentarfilm HOTEL WESERLUST, der auf der Berlinale präsentiert wurde. Unsere Filmexpertin Beatrice Behn sprach mit dem Bremer Produzenten und Regisseur Eike Besuden u.a. über die Besonderheiten und Chancen dieses ambitionierten Projekts.

FilmFestSpezial ist eine Gemeinschaftsproduktion der drei niedersächsischen Bürgersender h1 – Fernsehen aus Hannover, TV 38 – Fernsehen für Südostniedersachsen und oeins – Fernsehen für die Region Oldenburg, unter Beteiligung des Landesverbandes Bürgermedien Niedersachsen (LBM) und des Film & Medienbüros Niedersachsen (FMB). Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH und aus Mitteln der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Schirmherr ist Ministerpräsident Stephan Weil.

Infos: www.filmfestspezial.de
Filme: www.youtube.com/user/ffspezial
Freundschaft: www.facebook.com/filmfestspezial
twitter.com/filmfestspezial
Fotos: www.flickr.com/photos/filmbuero

FilmFestSpezial auf der Berlinale 2017

Ab 28. Februar 2017 bei FilmFestSpezial-TV

Mit knapp 400 Filmen, die auf der Berlinale zu sehen sind, ist die Auswahl schon fast unübersichtlich. FilmFestSpezial stellt in dieser 30-minütigen Sonderausgabe deswegen nur Filme mit Niedersachen- und Bremen-Bezug vor. Mit dabei erstmalig als Moderatorin die Filmexpertin Beatrice Behn.

Julian Radlmaier

Julian Radlmaier

Im Fokus steht die nordmedia talk & night auf der Berlinale, der Branchentreff nicht nur für die niedersächsische-bremische Filmszene.

Newcomer Julian Radlmaier

Es tut sich was im neuen deutschen Kino. Und das auf überraschend humoristische Weise. Wir trafen den jungen Berliner Filmemacher Julian Radlmaier der mit seiner SELBSTKRITIK EINES BÜRGERLICHEN HUNDES einen sehr überraschenden, selbstironischen Spielfilm vorgelegt hat.

Später Ost-West-Verständigung

Robert Thalheim

Robert Thalheim

Robert Thalheim sprach mit uns über seine Ost-West-Agenten-Komödie KUNDSCHAFTER DES FRIEDENS, und wie Versöhnung aussehen kann, nicht nur zwischen Ost und West, sondern auch zwischen Alt und Jung. Noch ein Geheimtipp, aber sicher ein Kandidat für den Deutschen Filmpreis.

Ambitioniert & Inklusiv: HOTEL WESERLUST

ALL INCLUSIVE heißt das hochambitionierte Projekt des Bremers Eike Besuden, das in der engen Zusammenarbeit von Menschen mit und ohne geistigen und körperlichen Beeinträchtigungen entstanden ist. Über diesen Film gibt es ebenfalls ein Making-off. Unsere Filmexpertin Beatrice Behn sprach mit dem Bremer Produzenten und Regisseur Eike Besuden u.a. über die Besonderheiten und Chancen dieses ambitionierten Projekts.

Eike Besuden

Eike Besuden

Außerdem stellen wir den neuen Kinderanimationsfilm von Ute von Münchow-Pohl (LAURAS STERN UND DIE TRAUMMONSTER, DER KLEINE RABE SOCKE) vor: DIE HÄSCHENSCHULE – JAGD NACH DEM GOLDENEN EI

FilmFestSpezial von der Berlinale wird ab 28. Februar 2017 bundesweit bei über 17 TV-Sendern ausgestrahlt, bei den meisten Sendern auch als Stream im Internet. Die einzelnen Beiträge und Interviews sind bereits vorher auf YouTube zu sehen.

Sender und Termine:

Niedersachsen:

  • h1 Hannover | www.h-eins.tv (Stream)    28.02.2017, 21:30 Uhr
  • oeins Oldenburg | www.oeins.de (Stream)    01.03.2017, 20:30 Uhr
  • TV 38 Wolfsburg/Braunschweig | www.tv38.de (Stream)    02.03.2017, 18:00 Uhr
  • Radio Weser TV Bremen/Nordenham | www.radioweser.tv (Stream)    02.03.2017, 20:00 Uhr

Bundesweit:

  • ALEX Berlin | www.alex-berlin.de (Stream)
  • Fernsehen in Schwerin | www.fernsehen-in-schwerin.de
  • OK Flensburg | www.okflensburg.de (Stream)
  • OK Kassel | www.mok-kassel.de
  • OK Kiel | www.okkiel.de (Stream)
  • Rok-tv Rostock | www.rok-tv.de
  • TIDE-TV Hamburg | www.tidenet.de (Stream)

erstmals 2017

  • OK4 Neuwied // OK´s aus Adenau , Andernach und Koblenz im nördlichen Rheinland-Pfalz | www.ok4.tv
  • OK Magdeburg | www.ok-magdeburg.de
  • OK Merseburg-Querfurt e.V. | www.okmq.de
  • OK naheTV | www.ok-nahetv.de
  • OK Salzwedel e.V. | www.ok-salzwedel.de
  • OK:TV Mainz | www.ok-mainz.de

Katja Grübel und Ute von Münchow-Pohl (v.l.) (Fotos: Kerstin Hehmann)

FilmFestSpezial ist eine Gemeinschaftsproduktion der drei niedersächsischen Bürgersender h1 – Fernsehen aus Hannover, TV 38 – Fernsehen für Südostniedersachsen und oeins – Fernsehen für die Region Oldenburg, unter Beteiligung des Landesverbandes Bürgermedien Niedersachsen (LBM) und des Film & Medienbüros Niedersachsen (FMB). Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH und aus Mitteln der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Schirmherr ist Ministerpräsident Stephan Weil.

Infos: www.filmfestspezial.de
Filme: www.youtube.com/user/ffspezial
Freundschaft: www.facebook.com/filmfestspezial
twitter.com/filmfestspezial
Fotos: www.flickr.com/photos/filmbuero

Int. Filmfest Braunschweig: 2016: Sendung online

Das Internationale Filmfest Braunschweig feierte Jubiläum und legte eine Schippe drauf: aus vielen guten Filmen suchte das FilmFestSpezial-Team die spannendsten für Filmkritiken heraus. Moderatorin Clara Beutler traf außerdem Filmstar Brandon Gleeson, Kult-Regisseur Chris Kraus (“4 Minuten”, “Poll”) und weitere spannende Gäste.

01:48 Festivalbericht vom Filmfest Braunschweig

05:49 IF THE SUN EXPLODES. Warm und authentisch war wiederum das leise Beziehungsdrama IF THE SUN EXPLODES aus den Niederlanden. Ein junges Paar geht auf Abenteuerreise und zieht emotional Bilanz. Regisseurin Hanna van Niekerk sprach mit uns über ihre eigene Zeit als Reisende.

12:09 HABIT OF BEAUTY. Wunderschön fotografiert und mit einer Botschaft für all diejenigen die mit dem Verlust eines lieben Menschen zu kämpfen haben ist das Drama „THE HABIT OF BEAUTY“. Regisseur und Kameramann Mirko Pincelli aus Italien verriet im Gespräch, warum es beim Filmemachen nicht auf Technik ankommt.

16:06 DIE HABENICHTSE. Erfahrener Kameramann ist auch Florian Hoffmeister – er legte mit DIE HABENICHTSE seinen zweiten Spielfilm vor. Mit ästhetischer Kühle verfilmte er den gleichnamigen Roman von Katharina Hacker. Im Interview diskutierte er mit Clara Beutler über seine eigenwillige Filmsprache und die Haltung seiner Filmfiguren.

22:25 DIE BLUMEN VON GESTERN. Regisseur und Autor Chris Kraus wiederum ist bekannt für außergewöhnlich gute Filme. Mit DIE BLUMEN VON GESTERN hat er nun seine Rechercheerfahrungen zum dritten Reich verarbeitet. In der Komödie lässt er Lars Eidinger als verbissenen Holocaustforscher mit Schuldkomplex auf Adéle Haenel als neurotische Nachfahrin eines Holocaustopfers aufeinander treffen. Im Interview berichtet Kraus von den Ergebnissen seiner jahrelangen Nachforschungen über seinen eigenen Großvater und brachte unser ganzes Team zum Nachdenken: Was hat Opa eigentlich im Krieg gemacht?

27:04 A TASTE OF INK. Morgan Simon gewann mit seinem Coming of Age Drama A TASTE OF INK den deutsch-französischen Jugendpreis KINEMA des Filmfest Braunschweig. Clara Beutler sprach mit ihm über seinen Filmhelden und Alter Ego „Vincent“, der sich als Sänger einer Post-Hardcoreband den Schmerz aus dem Leib singt.

32:11 Portrait Brendan Gleeson. Er bekam für sein Lebenswerk den Schauspielpreis EUROPA verliehen. Im Interview sprach er über seine Rolle als Deutscher Widerstandsaktivist in JEDER STIRBT FÜR SICH ALLEIN.

36:33 YOUKALI. Überraschend war ein Film von der Film und Fernsehakademie aus Berlin über einen Tamilen, der bei einer 80-Jährigen einzieht. Regisseur Oswaldo Diaz Medina hat eine besondere Art Filme zu drehen – wie er uns im Interview erzählte. Wir stellen ihnen seinen quasi dokumentarisch gedrehten Spielfilm YOUKALI vor.

43:21 Aktuelle Kinotipps

FilmFestSpezial ist eine Gemeinschaftsproduktion der drei niedersächsischen Bürgersender h1 – Fernsehen aus Hannover, TV 38 – Fernsehen für Südostniedersachsen und oeins – Fernsehen für die Region Oldenburg, unter Beteiligung des Landesverbandes Bürgermedien Niedersachsen (LBM) und des Film & Medienbüros Niedersachsen (FMB). Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH und aus Mitteln der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Schirmherr ist Ministerpräsident Stephan Weil.

Infos: www.filmfestspezial.de
Filme: www.youtube.com/user/ffspezial
Freundschaft: www.facebook.com/filmfestspezial
twitter.com/filmfestspezial
Fotos: www.flickr.com/photos/filmbuero

Int. Filmfest Braunschweig ab 23. November 2016

Das Festival feierte Jubiläum und legte eine Schippe drauf: Aus vielen guten Filmen suchte das FilmFestSpezial-Team die spannendsten für Filmkritiken heraus. Moderatorin Clara Beutler traf außerdem Filmstar Brandon Gleeson, Kult-Regisseur Chris Kraus (“4 Minuten”, “Poll”) und weitere spannende Gäste.

Festival: Alte Hasen und Newcomer

Redakteurin Damla Kaynak stellt dem Publikum das Festival und seinen Stargast Brandon Gleeson vor. Er bekam für sein Lebenswerk den Schauspielpreis „Europa“ verliehen. Im Interview sprach er über seine Rolle als Deutscher Widerstandsaktivist in JEDER STIRBT FÜR SICH ALLEIN.

Clara Beutler (Moderatorin) und Brandon Gleeson (Schauspieler). Foto: www.kerstin-hehmann.de

Aber auch jungen Talenten bietet das Festival ein Forum – Morgan Simon gewann mit seinem Coming of Age Drama THE TASTE OF INK den deutsch-französischen Jugendpreis „Kinema“. Clara Beutler sprach mit ihm über seinen Filmhelden und Alter Ego „Vincent“, der sich als Sänger einer Post-Hardcoreband den Schmerz aus dem Leib singt.

Drei eigenwillige Beziehungsdramen

Wunderschön fotografiert und mit einer Botschaft für all diejenigen, die mit dem Verlust eines lieben Menschen zu kämpfen haben, ist das Drama THE HABIT OF BEAUTY. Regisseur und Kameramann Mirko Pincelli verriet im Gespräch, warum es beim Filmemachen nicht auf Technik ankommt.

Erfahrener Kameramann ist auch Florian Hoffmeister – er legte mit DIE HABENICHTSE seinen zweiten Spielfilm vor. Mit ästhetischer Kühle verfilmte er den gleichnamigen Roman von Katharina Hacker. Im Interview diskutierte er mit Clara Beutler über seine eigenwillige Filmsprache und die Haltung seiner Filmfiguren.

Warm und authentisch war wiederum das leise Beziehungsdrama IF THE SUN EXPLODES aus den Niederlanden. Ein junges Paar geht auf Abenteuerreise und zieht emotional Bilanz. Regisseurin Hanna van Niekerk sprach mit uns über ihre eigene Zeit als Reisende.

Florian Hoffmeister DIE HABENICHTSE Photo: www.kerstin-hehmann.de

Überraschungsfilm aus Berlin

Überraschend war ein Film von der Film- und Fernsehakademie Berlin über einen Tamilen, der bei einer 80-Jährigen einzieht. Regisseur Oswaldo Diaz Medina hat eine besondere Art Filme zu drehen – wie er uns im Interview erzählte. Wir stellen ihnen seinen quasi dokumentarisch gedrehten Spielfilm YOUKALI vor.

Regisseur und Autor Chris Kraus wiederum ist bekannt für außergewöhnlich gute Filme. Mit DIE BLUMEN VON GESTERN hat er seine Rechercheerfahrungen zum Dritten Reich verarbeitet. In der Komödie lässt er Lars Eidinger als verbissenen Holocaustforscher mit Schuldkomplex auf Adéle Haenel als neurotische Nachfahrin eines Holocaustopfers aufeinander treffen. Im Interview berichtet Kraus von den Ergebnissen seiner jahrelangen Nachforschungen über seinen eigenen Großvater und brachte unser ganzes Team zum Nachdenken: Was hat Opa eigentlich im Krieg gemacht?

Sender und Termine:

  • oeins Oldenburg    23.11.2016, 20:00 Uhr
  • h1 Hannover    29.11.2016, 20:15 Uhr
  • TV 38 Wolfsburg/Braunschweig    29.11.2016, 18:00 Uhr
  • Radio Weser TV Bremen/Nordenham    01.12.2016, 20:00 Uhr
  • ALEX Berlin    25.11.2016, 23:00 Uhr
  • Fernsehen in Schwerin    24.11.2016, 18:00 und 21:00 Uhr
  • OK Flensburg    28.11.2016, 13:00 Uhr
  • OK Kassel    07.12.2016, 18:00 Uhr
  • OK Kiel    28.11.2016, 17:00 Uhr
  • Rok-tv Rostock    28.11.2016, 10:00 Uhr
  • TIDE-TV Hamburg    25.11.2016, 23:00 Uhr
Photo © www.kerstin-hehmann.de

Team Photo © www.kerstin-hehmann.de

FilmFestSpezial ist eine Gemeinschaftsproduktion der drei niedersächsischen Bürgersender h1 – Fernsehen aus Hannover, TV 38 – Fernsehen für Südostniedersachsen und oeins – Fernsehen für die Region Oldenburg, unter Beteiligung des Landesverbandes Bürgermedien Niedersachsen (LBM) und des Film & Medienbüros Niedersachsen (FMB). Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH und aus Mitteln der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Schirmherr ist Ministerpräsident Stephan Weil.

Infos: www.filmfestspezial.de
Filme: www.youtube.com/user/ffspezial
Freundschaft: www.facebook.com/filmfestspezial
twitter.com/filmfestspezial
Fotos: www.flickr.com/photos/filmbuero

Unabhängiges Filmfest Osnabrück 2016: Sendung online

FilmFestSpezial hat in der Friedensstadt Osnabrück viele sehenswerte Filme entdeckt. Das Unabhängige Filmfest Osnabrück schaffte es mal wieder, den Zuschauer aus seiner Kino-Komfortzone zu holen – hinein in die aktuellen politischen und sozialen Probleme, die in bewegenden Filmen auf die Leinwand geholt wurden.

Moderatorin Clara Beutler hatte mit Anca Miruna Lazarescu, Soleen Yusef und Manuela Bastian drei Regisseurinnen zu Gast. Sie stellten beim Osnabrücker Filmfest ihre beeindruckenden Debuts vor. Soleen Yusef gewann mit ihrem emotionalen Familiendrama “Haus ohne Dach” über drei deutsch-kurdische Geschwister den Friedensfilmpreis der Stadt Osnabrück, der mit 12.500 Euro dotiert ist und von der Sievert Stiftung für Wissenschaft und Kultur gestiftet wird. Im Interview berichtete sie von der aktuellen Lage der Kurden in Irak.

Ebenfalls eine Familiengeschichte drehte die Deutsch-Rumänin Anca Miruna Lazarescu. Das Drama “Die Reise mit Vater” entführt den Zuschauer in das Jahr 1968 als mehrere rumänische Familien die einmalige Chance hatten, in den Westen zu gehen. Im Interview erzählt uns die Regisseurin die wahre Geschichte hinter dem Film.

In der Dokumentation “Where to, Miss?“ hat Regisseurin Manuela Bastian eine indische Taxifahrerin auf ihrem Weg in die berufliche Unabhängigkeit begleitet. Im Interview erzählt die Regisseurin, dass sie auch beim Dokumentarfilm nicht auf technische Raffinesse verzichten will.

Die Befreiung aus traditionellen Rollenbildern begegnete dem FilmFestSpezial-Team in vielen Filmen. So auch in dem preisgekrönten Drama und für den Auslands-Oscar 2017 nominierten Film “Sand Storm” aus Israel. Hier wird das Leben einer jungen Beduinin gezeigt, die mit den Regeln ihrer Dorfgemeinschaft hadert.

Ohne viel technischen Aufwand, aber mit viel Mut wurde “Les Sauteurs – Those Who Jump” gedreht. Bei diesem Dokumentarfilm bekam der Zuschauer einen selten authentischen Einblick in das Leben afrikanischer Flüchtlinge vor der europäischen Grenze. Co-Regisseur und Protagonist Abou Bakar Sidibé erzählte Clara Beutler, wie er als Flüchtling die Chance bekam, selber einen Dokumentarfilm zu drehen.

Einen ganz anderen Ansatz verfolgte Regisseur Pieter-Jan De Pue. Er stellte in Osnabrück seine semifiktive Dokumentation “Das Land der Erleuchteten” vor. In einer gewagten Mischung aus dokumentarischem Material und gestellten Szenen zeigt er die brutale Wirklichkeit einer Kinder-Gang in Afghanistan. FilmFestSpezial sprach mit dem Regisseur über die Grenzen von Fiktion und Realität.

Der Eröffnungsfilm “Die letzte Sau” setzte mit einem Agrar-Robin-Hood als Hauptperson auf eine Mischung aus schweinischem Witz und politischer Aufklärung. FilmFestSpezial sprach mit dem Regisseur Aron Lehmann über den Sinn und Unsinn von Genregrenzen – im Leben wie im Film. Mit ”Swiss Army Man” haben die Regisseure Daniel Kwon und Daniel Schreinert eine echte Überraschung auf die Leinwand gezaubert, die mit schwarzem Humor und Tiefgang glänzt. FilmFestSpezial stellt den Film vor.

FilmFestSpezial vom Unabhängigen FilmFest Osnabrück wird ab 2. November 2016 bei 11 TV-Sendern ausgestrahlt, bei den meisten Sendern auch als Stream im Internet. Die einzelnen Beiträge und Interviews sind bereits vorher auf YouTube zu sehen.

FilmFestSpezial ist eine Gemeinschaftsproduktion der drei niedersächsischen Bürgersender h1 – Fernsehen aus Hannover, TV 38 – Fernsehen für Südostniedersachsen und oeins – Fernsehen für die Region Oldenburg, unter Beteiligung des Landesverbandes Bürgermedien Niedersachsen (LBM) und des Film & Medienbüros Niedersachsen (FMB). Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH und aus Mitteln der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Schirmherr ist Ministerpräsident Stephan Weil.

Infos: www.filmfestspezial.de
Filme: www.youtube.com/user/ffspezial
Freundschaft: www.facebook.com/filmfestspezial
twitter.com/filmfestspezial
Fotos: www.flickr.com/photos/filmbuero

Unabhängiges FilmFest Osnabrück ab 2. November 2016

FilmFestSpezial hat in der Friedensstadt Osnabrück viele sehenswerte Filme entdeckt. Das Unabhängige Filmfest Osnabrück schaffte es mal wieder, den Zuschauer aus seiner Kino-Komfortzone zu holen – hinein in die aktuellen politischen und sozialen Probleme, die in bewegenden Filmen auf die Leinwand geholt wurden.

Frauen hinter der Kamera: Drei Regisseurinnen und ihre kraftvollen Debuts

 Soleen Yusef “Haus ohne Dach”

Soleen Yusef “Haus ohne Dach”

Moderatorin Clara Beutler hatte mit Anca Miruna Lazarescu, Soleen Yusef und Manuela Bastian drei Regisseurinnen zu Gast. Sie stellten beim Osnabrücker Filmfest ihre beeindruckenden Debuts vor. Soleen Yusef gewann mit ihrem emotionalen Familiendrama “Haus ohne Dach” über drei deutsch-kurdische Geschwister den Friedensfilmpreis der Stadt Osnabrück, der mit 12.500 Euro dotiert ist und von der Sievert Stiftung für Wissenschaft und Kultur gestiftet wird. Im Interview berichtete sie von der aktuellen Lage der Kurden in Irak.

Ebenfalls eine Familiengeschichte drehte die Deutsch-Rumänin Anca Miruna Lazarescu. Das Drama “Die Reise mit Vater” entführt den Zuschauer in das Jahr 1968 als mehrere rumänische Familien die einmalige Chance hatten, in den Westen zu gehen. Im Interview erzählt uns die Regisseurin die wahre Geschichte hinter dem Film.

In der Dokumentation „Where to, Miss?“ hat Regisseurin Manuela Bastian eine indische Taxifahrerin auf ihrem Weg in die berufliche Unabhängigkeit begleitet. Im Interview erzählt die Regisseurin, dass sie auch beim Dokumentarfilm nicht auf technische Raffinesse verzichten will.

Frauen vor der Kamera: Aufbrechen der Konventionen weltweit
Die Befreiung aus traditionellen Rollenbildern begegnete dem FilmFestSpezial-Team in vielen Filmen. So auch in dem preisgekrönten Drama und für den Auslands-Oscar 2017 nominierten Film „Sand Storm“ aus Israel. Hier wird das Leben einer jungen Beduinin gezeigt, die mit den Regeln ihrer Dorfgemeinschaft hadert.

Grenzgänger: zwei Dokumentation zwischen Fiktion und Objektivität
Ohne viel technischen Aufwand, aber mit viel Mut wurde „Les Sauteurs – Those Who Jump“ gedreht. Bei diesem Dokumentarfilm bekam der Zuschauer einen selten authentischen Einblick in das Leben afrikanischer Flüchtlinge vor der europäischen Grenze. Co-Regisseur und Protagonist Abou Bakar Sidibé erzählte Clara Beutler, wie er als Flüchtling die Chance bekam, selber einen Dokumentarfilm zu drehen.

"Les Sauteurs - Those Who Jump" Co-Regisseur und Protagonist Abou Bakar Sidibé

„Les Sauteurs – Those Who Jump“ Co-Regisseur und Protagonist Abou Bakar Sidibé

Einen ganz anderen Ansatz verfolgte Regisseur Pieter-Jan De Pue. Er stellte in Osnabrück seine semifiktive Dokumentation “Das Land der Erleuchteten” vor. In einer gewagten Mischung aus dokumentarischem Material und gestellten Szenen zeigt er die brutale Wirklichkeit einer Kinder-Gang in Afghanistan. FilmFestSpezial sprach mit dem Regisseur über die Grenzen von Fiktion und Realität.

Noch mehr Grenzgänger: zwei Filme die aus dem Rahmen fielen
Der Eröffnungsfilm “Die letzte Sau” setzte mit einem Agrar-Robin-Hood als Hauptperson auf eine Mischung aus schweinischem Witz und politischer Aufklärung. FilmFestSpezial sprach mit dem Regisseur Aron Lehmann über den Sinn und Unsinn von Genregrenzen – im Leben wie im Film. Mit ”Swiss Army Man” haben die Regisseure Daniel Kwon und Daniel Schreinert eine echte Überraschung auf die Leinwand gezaubert, die mit schwarzem Humor und Tiefgang glänzt. FilmFestSpezial stellt den Film vor.

FilmFestSpezial vom Unabhängigen FilmFest Osnabrück wird ab 2. November 2016 bei 11 TV-Sendern ausgestrahlt, bei den meisten Sendern auch als Stream im Internet. Die einzelnen Beiträge und Interviews sind bereits vorher auf YouTube zu sehen.

Sender und Termine:

  • oeins Oldenburg    02.11.2016, 20:00 Uhr
  • h1 Hannover    08.11.2016, 20:15 Uhr
  • TV 38 Wolfsburg/Braunschweig    08.11.2016, 18:00 Uhr
  • Radio Weser TV Bremen/Nordenham    03.11.2016, 20:00 Uhr
  • ALEX Berlin    04.11.2016, 23:00 Uhr
  • Fernsehen in Schwerin    03.11.2016, 18:00 und 21:00 Uhr
  • OK Flensburg    07.11.2016, 13:00 Uhr
  • OK Kassel    11.11.2016, 18:00 Uhr
  • OK Kiel    07.11.2016, 17:00 Uhr
  • Rok-tv Rostock    07.11.2016, 10:00 Uhr
  • TIDE-TV Hamburg    04.11.2016, 23:00 Uhr
Anca Miruna Lazarescu “Die Reise mit Vater”

Anca Miruna Lazarescu “Die Reise mit Vater”

FilmFestSpezial ist eine Gemeinschaftsproduktion der drei niedersächsischen Bürgersender h1 – Fernsehen aus Hannover, TV 38 – Fernsehen für Südostniedersachsen und oeins – Fernsehen für die Region Oldenburg, unter Beteiligung des Landesverbandes Bürgermedien Niedersachsen (LBM) und des Film & Medienbüros Niedersachsen (FMB). Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH und aus Mitteln der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Schirmherr ist Ministerpräsident Stephan Weil.

Infos: www.filmfestspezial.de
Filme: www.youtube.com/user/ffspezial
Freundschaft: www.facebook.com/filmfestspezial
twitter.com/filmfestspezial
Fotos: www.flickr.com/photos/filmbuero