Beiträge

Int. Filmfest Braunschweig ab 18. November bei FilmFestSpezial

Das FilmFestSpezial-Team hatte die Qual der Wahl aus 200 Filmen und vielen Veranstaltungen, die spannendsten auszuwählen. Sie haben es geschafft. Die Sendung FilmFestSpezial zeigt eine Auswahl der Filme und Moderatorin Clara Beutler, spricht mit Regisseuren, Schauspielern und Gästen des Festivals.

Coming of Age Filme hoch im Kurs!

Clemens Schick, Schauspieler, 4 König

Clemens Schick, Schauspieler, 4 König

Mit dabei ist der Gewinner des Publikumspreises: das eindrucksvolle Jugenddrama „4 Könige“. Clemens Schick spielt darin einen Psychiater und zeigte sich im Interview begeistert von seinen vier jungen Kollegen. Sie sind unsere Newcomer! Den deutsch französischen Jugendpreis „Kinema“ konnte Frédéric Nicolas für sein Rap-Drama „Max & Lenny“ mit nach Frankreich nehmen. Wir sprachen mit ihm über seine Liebe zur Musik und zu seiner Heimatstadt Marseille. Eine ungewöhnliche Geschichte über das Erwachsenwerden kommt aus Indien. Clara Beutler stellt den leichtfüßigen Film „Margaritha, with a Straw“ vor.

Neue Programmhighlights: „Green Horizons“ und „Beyond: Love“
Redakteurin Nadja Babalola war auf dem Festival unterwegs und hat sich angeschaut, was unter „Nachhaltige Filme“ zu verstehen ist. Darunter war die Dokumentation „The True Cost“ über den Wahnsinn der modernen Bekleidungsindustrie. Sie sprach mit Festivalleiter Michael P. Aust über die neuen Spielorte in der Region und über die von ihm initiierte „Beyond“ Reihe, diesmal unter dem Titel „Beyond: Love“ mit unkonventionellen Liebesfilmen.

Retrospektiven mit klanglicher Wucht und schauspielerischem Verve
Der Stargast des Festivals, die spanische Schauspielerin Carmen Maura, konnte wegen des Lufthansastreiks zwar nicht erscheinen – begeisterte dafür aber auf der Leinwand. Wir zeigen sie in unserem Portrait. Persönlich sehr präsent war der erfolgreiche Filmkomponist Marcel Barsotti. Wir begleiteten ihn zu dem Filmkonzert „Dolphins“ mit dem Staatsorchester Braunschweig und zeigen weitere Filme des Ehrengastes. Moderatorin Clara Beutler sprach mit dem Schweizer über das Komponieren mit ethnischen Instrumenten.

Marcel Barsotti, Filmkomponist

Nicht alles rosarot in Braunschweig
Auffallend viele Filme waren ernsteren Themen gewidmet: „Köpek“ aus Istanbul war eine bildstarke und gleichzeitig knallharte Kritik an der patriarchalischen türkischen Gesellschaft. Die Regisseurin und Drehbuchautorin Esen Isik war bei uns zu Gast. „The Sky above us“ wiederum erinnerte an das Bombardement Belgrads durch die NATO. Aber auch das aktuelle Thema Syrien war im Kino zu sehen: Daniel Carsentys packender Agententhriller und Flüchtlingsdrama „After Spring comes Fall“ schockierte uns. Im Interview mit dem Regisseur und Fernsehjournalisten erfuhren wir mehr über die Hintergründe. Ein Heimspiel als geborene Braunschweigerin hatte Mia Maariel Meyer mit ihrem Zockerdrama „Treppe aufwärts“. Mit ihr sprach Clara Beutler über ausverkaufte Säle und den Hang zu schweren Themen.

FilmFestSpezial vom 29. Internationalen Filmfest Braunschweig wird ab 18. November 2015 bei 11 TV-Sendern ausgestrahlt, bei den meisten Sendern auch als Stream im Internet, und ist auch auf Vimeo zu sehen.

Sender und Termine:

Esen Isik, Regisseurin und Drehbuchautorin, Köpek

FilmFestSpezial ist eine Gemeinschaftsproduktion der drei niedersächsischen Bürgersender h1 – Fernsehen aus Hannover, TV 38 – Fernsehen für Südostniedersachsen und oeins – Fernsehen für die Region Oldenburg, unter Beteiligung des Landesverbandes Bürgermedien Niedersachsen (LBM) und des Film & Medienbüros Niedersachsen (FMB). Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH und aus Mitteln der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Schirmherr ist Ministerpräsident Stephan Weil.

Alle Fotos (c) www.kerstin-hehmann.de

Weitere Fotos auf Flickr unter www.flickr.com/photos/filmbuero

Ausschnitte und die komplette Sendung auf Vimeo https://vimeo.com/filmfestspezial

Unabhängiges Filmfest Osnabrück ab 21. Oktober bei FilmFestSpezial

Weltoffen, filmbegeistert und engagiert – das Festival in Osnabrück feierte 30 jähriges Jubiläum. In Osnabrück treffen sich Filmemacher und Publikum zum intensiven Austausch. FilmFestSpezial war mit Clara Beutler und ihrem Team mitten drin.

Ungewöhnliche Spielfilme aus aller Welt
Die Filmauswahl ist bunt! Im Eröffnungsfilm „Alki Alki“ haben Regisseur Axel Ranisch und sein Team traurig und komisch zugleich die Alkoholsucht als besten Freund „Flasche“ personifiziert. Aus den Niederlanden kommen zwei Beiträge, die – typisch für unsere westlichen Nachbarn – die Grenzüberschreitung nicht scheuen: zunächst der Film „Nena – viel mehr geht nicht“ mit Uwe Ochsenknecht als Querschnittsgelähmten mit Todessehnsucht. Außerdem der neorealistische Film „Lilet never happend“ über Kinderprostitution in Manila. Ob man einen Spielfilm mit einer 12jährigen Schauspielerin in der Rolle einer Kinderprostituierten drehen kann, das hat Clara Beutler den Regisseur und Drehbuchautor Jacco Groen gefragt. Liebling des Festivalleiters Florian Vollmers ist ein Film aus Serbien und Kroatien: „Niemandskind“ ist die packende Verfilmung einer wahren Geschichte aus Jugoslawien. Der Film gewann sowohl den Publikumspreis als auch den Preis für Kinderrechte. Der Abschlussfilm „Dheepan“ war aktueller denn je: Wir folgen einem ehemaligen tamilischen Untergrundkämpfer als Flüchtling nach Frankreich, wo er in den Pariser Banlieues gegen einen Strudel der Gewalt ankämpft.

Clara Beutler (Moderation), Axel Ranisch (Regie "Alki, Alki").

Clara Beutler (Moderation) und Axel Ranisch (Regie „Alki, Alki“). Foto: www.kerstin-hehmann.de

Dokumentationen der Extraklasse im Kino

In unserem Portrait stellen wir Kim Longinotto vor, die mit ihren Filmen fast jedes Jahr die Osnabrücker begeistert. Dieses Jahr war sie mit „Dreamcatcher“, einem kraftvollen Film über den Kampf gegen Prostitution in Chicago dabei. Außerdem zeigen wir natürlich Ausschnitte vom Gewinner des Friedensfilmpreis: „No Land’s Song“. Clara Beutler sprach mit Produzent Gunter Hanfgarn über die Arbeit mit dem iranischen Regisseur Ayat Najafi, der seine Schwester bei einem lang gehegten Traum begleitete: ein öffentliches Konzert von Solo Sängerinnen im Iran. Jurymitglied Roswitha Ziegler von der Wendländischen Filmkooperative erzählte im Talk, warum sie sich für den Film entschieden haben. Mit ihr erinnern wir uns auch an das allererste Filmfest vor 30 Jahren, wo ihr Anti AKW-Film „Zwischenzeit“ lief. Ihre aktuelle Dokumentation – „Noch hier schon da“ über den Tod ihres Mannes Jochen Fölster rührte das Publikum.

Regisseur Damian Schipporeit "Der Alte Mann und die Katze".

Damian Schipporeit, Regisseur von „Der Alte Mann und die Katze“. Foto: www.kerstin-hehmann.de

Absurdes, Rästelhaftes und Komisches
Im Nachtprogramm „Extrem“ tummeln sich die etwas anderen Filme. Redakteurin Nadja Babalola hat sich hineingewagt und einiges gefunden: unter anderem den surrealen und gruseligen Film „Der Bunker“. Sie hat Regisseur Nikias Chriyssos zu seinem symbolstarken Coming of Age-Film befragt. Aus Hannover kommt der Kurzfilm „Der Alte Mann und die Katze“. Auch hier darf gerätselt werden, wie Regisseur Damian Schipporeit uns bestätigte. Außerdem hatten wir Filmemacher und -historiker Cem Kaya zu Gast: Sein Kompilationsfilm „Remake, Remix, Rip-Off“ wiederum ist eine einzigartige Schatzkiste, gefüllt mit türkischen Remakes von Hollywoodblockbuster!

Cem Kaya, Regisseur von "Remake, Remix, Rip-Off"

Cem Kaya, Regisseur von „Remake, Remix, Rip-Off“ im Gespräch mit Redakteurin Nadia Babalola. Foto: www.kerstin-hehmann.de

FilmFestSpezial vom Unabhängigen Filmfest Osnabrück wird ab 21. Oktober 2015 bei bei 11 TV-Sendern ausgestrahlt, bei den meisten Sendern auch als Stream im Internet, sowie auf Vimeo.com/filmfestspezial

Sender und Termine:

Mirko Bojovic, Produzent „Niemandskind“

Mirko Bojovic, Produzent von „Niemandskind“. Foto: www.kerstin-hehmann.de

FilmFestSpezial ist eine Gemeinschaftsproduktion der drei niedersächsischen Bürgersender h1 – Fernsehen aus Hannover, TV 38 – Fernsehen für Südostniedersachsen und oeins – Fernsehen für die Region Oldenburg, unter Beteiligung des Landesverbandes Bürgermedien Niedersachsen (LBM) und des Film & Medienbüros Niedersachsen (FMB). Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH und aus Mitteln der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Schirmherr ist Ministerpräsident Stephan Weil.

Alle Fotos (c) www.kerstin-hehmann.de

Weitere Fotos auf Flickr unter www.flickr.com/photos/filmbuero

Ausschnitte und die komplette Sendung auf Vimeo https://vimeo.com/filmfestspezial

 

Int. Filmfest Oldenburg 2015: Sendung online verfügbar

 

Moderatorin Clara Beutler stellt Ihnen das Internationale Filmfestival Oldenburg, Filme und Filmemacher vor.

Die Themen der Sendung sind:

  • Talk mit Festivalleiter Torsten Neumann, Roter Teppich bei der Eröffnung und Eröffnungsfilm „JACK“
  • Filmvorstellung „Umrik“ und Talk mit Prashant Nair (Regie)
  • Filmvorstellung „The Strongest Man“ und Talk mit Kenny Riches (Regie)
  • Porträt und Talk mit Joanna Cassidy (u.a. „Blade Runner“)
  • Grimme-Preisträger Thomas Stiller im Talk u. a. zu den Produktionsbedingungen
  • Beitrag JVA-Screening
  • Filmvorstellung „Polder – Tokyo Heidi“ und Talk mit Samuel Schwarz (Regie)
  • Beitrag zur George Armitage-Retrospektive
  • Filmvorstellung „God of Hapiness“ und Talk mit Dito Tsintsadze (Regie)
  • Filmvorstellung „Im Sommer wohnt er unten“ und Talk mit Tom Sommerlatte (Regie) und Alice Pehlivanyan (Darstellerin)

FilmFestSpezial ist eine Gemeinschaftsproduktion der drei niedersächsischen Bürgersender h1 – Fernsehen aus Hannover, TV 38 – Fernsehen für Südostniedersachsen und oeins – Fernsehen für die Region Oldenburg, unter Beteiligung des Landesverbandes Bürgermedien Niedersachsen (LBM) und des Film & Medienbüros Niedersachsen (FMB). Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH und aus Mitteln der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Schirmherr ist Ministerpräsident Stephan Weil.

Set-Fotos: www.flickr.com/photos/filmbuero
facebook: www.facebook.com/filmfestspezial

Int. Filmfest Oldenburg ab 30. September 2015 bei FilmFestSpezial

Wer außergewöhnliche Filme sehen möchte, der kommt nach Oldenburg. Vor allem die amerikanischen Independent Filme finden hier ein Forum. In den fünf Tagen bekommt Oldenburg ein Hauch von American Way of Life. Moderatorin Clara Beutler und ihr Team waren dabei. FilmFestSpezial vom Internationalen Filmfest Oldenburg wird ab 30. September 2015 bei 11 TV-Sendern ausgestrahlt, bei den meisten Sendern auch als Stream im Internet, sowie auf  Vimeo.com/filmfestspezial

Liebenswerte Looser und großartiges Kino

Uns haben es die Filme mit den Außenseitern besonders angetan. Da wäre Georgi der gescheiterte Schauspieler und Möchtegernvater in „God of Happiness“. Regisseur und Altmeister Dito Dsintsadze hat mit Clara Beutler über das Anfangen von ganz unten gesprochen. Aus Miami kommt das amerikanisch-kubanische Beef in dem Film „The strongest Man“. Regisseur Kenny Riches hat diese erfrischende Coming of Age Story bei uns vorgestellt. Und dann der Taugenichts Matthi, der sich in der deutschen Drama-Komödie “Im Sommer wohnt er unten” den Anfeindungen seiner Familie stellt. Regisseur und Drehbuchautor Tom Sommerlatte sprach mit uns über das Drehen auf drei Sprachen und die Familienbande – er ist unser Newcomer!

Dito Tsintsadze

Dito Tsintsadze

Amerika und die ganze Welt

In unserem Portrait stellen wir den amerikanischen Ausnahmeregisseur George Armitage vor. Mit seinen GenreFilmen unterläuft er den American Dream: in “Grosse Point Blank” z. B. ist John Cusack als Profikiller ausgerüstet mit Waffe und einer handfesten Identitätskrise auf einem Klassentreffen unterwegs… Ein außergewöhnliches Bild von Amerika zeichnet auch der indische Film “Umrika”: Ein Roadtrip zu dem Sehnsuchtsort wird ein Weg zu sich selbst – so erzählt es uns Regisseur Prashant Nair im Gespräch. Außerdem hatten wir Joanna Cassidy zu Gast – eine Grand Dame des amerikanischen Films und Fernsehens! Im Gespräch geht es um die richtige Arbeitseinstellung für Schauspieler und um den Mut zur Fernsehserie.

Abseits der üblichen Wege

Amerikanisch geprägt ist auch Regisseur Thomas Stiller, der die Feigheit deutscher Fernsehredakteure und das deutsche “Corega-Tabs”-Fernsehen anprangert. Seine neue Serie “Gottlos – warum Menschen töten” lief unter anderem in der Justizvollzugsanstalt in Oldenburg. Im Nachtprogramm trifft man dann noch den faszinierenden Film “Polder: Tokyo Heidi”. Regisseur Samuel Schwarz erklärt uns, was ein Alternate Reality Game ist und wie daraus ein Film wird! Und warum das Ergebnis nicht nur was für Außenseiter ist! Five days to blow your mind…

Clara Beutler, Johanna Cassidy, Nadja Babaloa

Clara Beutler, Johanna Cassidy, Nadja Babaloa

Sender und Termine:

FilmFestSpezial ist eine Gemeinschaftsproduktion der drei niedersächsischen Bürgersender h1 – Fernsehen aus Hannover, TV 38 – Fernsehen für Südostniedersachsen und oeins – Fernsehen für die Region Oldenburg, unter Beteiligung des Landesverbandes Bürgermedien Niedersachsen (LBM) und des Film & Medienbüros Niedersachsen (FMB). Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH und aus Mitteln der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Schirmherr ist Ministerpräsident Stephan Weil.

Alle Fotos (c) www.kerstin-hehmann.de

Weitere Fotos auf Flickr unter www.flickr.com/photos/filmbuero

Ausschnitte und die komplette Sendung auf Vimeo https://vimeo.com/filmfestspezial

 

Int. Filmfest Emden-Norderney ab 17. Juni 2015 bei FilmFestSpezial

Moderatorin Clara Beutler stellt Ihnen das Filmfestival Emden-Norderney, Filme und Filmemacher vor. Mit ihren Gästen spricht sie über die harte Arbeit an einem Film und die Begeisterung für eine gute Idee!

Erste Beiträge der Sendung sind bereits online unter Vimeo.com/filmfestspezial

Mit Anna Maria Mühe an der Küste

An unser Talkset am Delft kam Stargast des Festivals, Anna Maria Mühe. Sie gab Moderatorin Clara Beutler Einblicke in ihr Schauspielleben – wir stellen ihnen die Trägerin des Emder Schauspielpreises in unserem Portrait vor.

Redakteurin Nadja Babalola ging für die Sendung auf die Insel und traf auf Norderney den Preisgekrönten Eric Friedler – Macher vieler einfühlsamer Dokumentationen. An den Atlantik entführt uns der Film „Seňior Kaplan“ aus Uruguay. Regisseur Alvaro Brechner gab uns im Gespräch den philosophischen Background zu seiner bilderstarken Drama-Komödie.

Anna Maria Mühe (Emder Schauspielpreis)

Anna Maria Mühe (Emder Schauspielpreis)

Freistatt und „Das dunkle Gen“

Außerdem zeigen wir den Preisträgerfilm „Freistatt“. Das packende Drama beruht auf einer wahren Begebenheit: es ist die Geschichte des ehemaligen Heimkindes Wolfgang Rosenkötter, der uns von der sehr emotionalen Arbeit am Drehbuch und Film erzählt. Sehr authentisch ist auch „Das dunkle Gen“. In der Dokumentation folgen wir einem Mediziner auf der Suche nach der genetischen Ursachen seiner Depression. Noch persönlicher wird es dann bei „Alle 28 Tage“: Dokumentarfilmerin Ina Borrmann zeigt schonungslos die Höhen und Tiefen ihres unbedingten Kinderwunsches.

Bach, Beatles und die Beach Boys

Dann sahen wir für sie das berührende Drama „Love and Mercy“ über das legendäre Bandmitglied Brian Wilson. Oder den Film „Beatles“, der kein weiteres Biopic ist, sondern eine gute Coming of Age Geschichte aus Norwegen ist. Dann war da noch der stimmungsvolle Film „Bach in Brazil“. Regisseur Ansgar Ahlers und seine Crew aus Brasilien versprühten gut Laune und räumte Preise ab. Mit großartigen Dialogen konnte uns Preisträger „About a Girl“ überzeugen, wir sprachen mit Produzent und Drehbuchautor Martin Rehbock über den langen und mühseligen Weg zum Erfolg. Davon kann auch unsere Newcomerin Franziska Pohlmann berichten, die ohne Filmstudium aber mit viel Elan in Lüneburg das Fanstasy-Musical „Die Krone von Arkus“ verwirklichte!

"Bach in Brazil" Pablo Vinicius, Ansgar Ahlers

„Bach in Brazil“ Pablo Vinicius, Ansgar Ahlers

Die Sendung ist ab 17. Juni 2015 bei 11 TV-Sendern – zum Teil als Stream – zu sehen. Außerdem ist FilmFestSpezial auch auf Vimeo zu sehen.

Sendetermine:

  • oeins Oldenburg: 17.06.2015, 20:00 Uhr, www.oeins.de (Stream)
  • h1 Hannover: 23.06.2015, 21:00 Uhr, www.h-eins.tv (Stream)
  • TV 38 Wolfsburg/Braunschweig: 19.06.2015, 18:00 Uhr, www.tv38.de (Stream)
  • Radio Weser TV Bremen/Nordenham: 25.06.2015, 21:00 Uhr, www.radioweser.tv (Stream)
  • ALEX Berlin: 19.06.2015, 23 Uhr, www.alex-berlin.de (Stream)
  • Fernsehen in Schwerin: 18.06.2015, 18:00 Uhr, www.fernsehen-in-schwerin.de
  • OK Flensburg: 24.06.2015, 13:00 Uhr, www.okflensburg.de
  • OK Kassel: 19.06.2015, 18:30 Uhr, www.mok-kassel.de
  • OK Kiel: 29.06.2015, 17:00 Uhr, www.okkiel.de (Stream)
  • Rok-tv Rostock: 22.06.2015, 19:00 Uhr, www.rok-tv.de
  • TIDE-TV Hamburg: 19.06.2015, 23:00 Uhr, www.tidenet.de (Stream)

FilmFestSpezial ist eine Gemeinschaftsproduktion der drei niedersächsischen Bürgersender h1 – Fernsehen aus Hannover, TV 38 – Fernsehen für Südostniedersachsen und oeins – Fernsehen für die Region Oldenburg, unter Beteiligung des Landesverbandes Bürgermedien Niedersachsen (LBM) und des Film & Medienbüros Niedersachsen (FMB). Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH und aus Mitteln der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Schirmherr ist Ministerpräsident Stephan Weil.

Alle Fotos (c) www.kerstin-hehmann.de

Weitere Fotos auf Flickr unter www.flickr.com/photos/filmbuero

Ausschnitte und die komplette Sendung auf Vimeo https://vimeo.com/filmfestspezial

European Media Art Festival ab 7. Mai 2015 bei FilmFestSpezial

In einer 60-minütigen TV-Sendung stellt FilmFestSpezial das diesjährige EMAF vor, dessen Motto „Irony“ in allen Programmsparten des Festivals zu finden war. Ausgestrahlt wird die Sendung ab 7. Mai 2015 bei 11 Sendern, bei den meisten auch als Stream im Internet. Außerdem ist FilmFestSpezial auch auf Vimeo zu sehen.

Aktivistin Bernadette Chandia Kodili

Aktivistin Bernadette Chandia Kodili

„The Yes Man“ und andere subversive Medienkunst
„Meinen die das etwa Ernst“ diese Frage haben wir uns auf dem EMAF öfter gestellt – und überraschende Antworten erhalten. In der Sendung beschäftigen wir uns mit ironischer Medienkunst und ihrer subversiven Kraft. Moderatorin Clara Beutler stellt mit dem Film „The Yes Men are revolting“ die Meister der Guerilla Kommunikation vor. Sie haben das Leben vieler Menschen verändert – wie uns Aktivistin Bernadette Chandia Kodili aus Uganda begeistert erzählte. Der Hacker Paolo Cirio zeigt uns, wie man mit seinem Projekt „Loophole for all“ die Steuersparmentalität von großen Unternehmen für sich nutzen kann – Steueroasen für Alle! Mit dem gebürtigen Osnabrücker Christoph Faulhaber, der es mit seinen Aktionen bis in den Fokus des FBI geschafft hat, diskutierte Clara Beutler über den inneren Drang zur Rebellion – und was das mit Kunst zu tun hat.

Knochen, Priester und Erotik
Aber nicht alles ist subversiv: Wir trafen auch die Gewinner des EMAF Awards Emily Vey Duke und Cooper Battersby aus Kanada. Ihr authentisches und vielschichtiges Werk „Dear Lorde“, mit Naturbildern, Teenagerträumen und Kunst aus Knochen, erdet unsere Sendung. Dann war da noch ein mit seinem Gewissen ringender Priester aus Uganda („Kuhani“) und eine dokumentarische Arbeit über Erotikdarsteller im Internet („Always Here“). Zum Schluss der Sendung entführen wir Sie in das künstlerische Nightlife des Festivals!

Sender und Termine:

  • oeins Oldenburg: 08.05.2015, 20:00 Uhr, www.oeins.de (Stream)
  • h1 Hannover: 12.05.2015, 21:00 Uhr, www.h-eins.tv (Stream)
  • TV 38 Wolfsburg/Braunschweig: 10.05.2015, 19:00 Uhr; 21:00 Uhr, www.tv38.de (Stream)
  • Radio Weser TV Bremen/Nordenham: 14.05.2015, 20:00 Uhr, www.radioweser.tv (Stream)
  • ALEX Berlin: 08.05.2015, 23:00 Uhr, www.alex-berlin.de (Stream)
  • Fernsehen in Schwerin: 07.05.2015, 18:00 und 21:00 Uhr, www.fernsehen-in-schwerin.de
  • OK Flensburg: 13.05.2015, 13:00 Uhr, www.okflensburg.de
  • OK Kassel: 08.05.2015, 18:30 und 22:30 Uhr, www.mok-kassel.de
  • OK Kiel: 12.05.2015, 17:00 Uhr, www.okkiel.de (Stream)
  • Rok-tv Rostock: 11.05.2015, 10:00 Uhr, www.rok-tv.de
  • TIDE-TV Hamburg: 08.05.2015, 23:00 Uhr, www.tidenet.de (Stream)

Alle Fotos (c) www.kerstin-hehmann.de

Weitere Fotos auf Flickr unter www.flickr.com/photos/filmbuero/sets/72157652207966811

Christoph Faulhaber

Christoph Faulhaber

FilmFestSpezial ist eine Gemeinschaftsproduktion der drei niedersächsischen Bürgersender h1 – Fernsehen aus Hannover, TV 38 – Fernsehen für Südostniedersachsen und oeins – Fernsehen für die Region Oldenburg, unter Beteiligung des Landesverbandes Bürgermedien Niedersachsen (LBM) und des Film & Medienbüros Niedersachsen (FMB). Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH und aus Mitteln der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Schirmherr ist Ministerpräsident Stephan Weil.

Int. Filmfest Emden-Norderney ab 21. Mai 2014 auf Sendung bei FilmFestSpezial

Zum 25. Mal fand vom 7.-14. Mai 2014 das Internationale Filmfest Emden-Norderney statt. Auch in diesem Jahr lag der Schwerpunkt auf nordwesteuropäische Filmproduktionen. Um die fünf Langfilmpreise konkurrierten 23 Spiel- und Dokumentarfilme.

FilmFestSpezial stellt in 60 Minuten deutsche und internationale Produktionen und den diesjährigen Emder Schauspielpreisgewinner August Diehl vor. Aus der Vielzahl seiner Filme sind Ausschnitte aus „23 – Nichts ist so wie es scheint“, „Dr. Alemán“ und „Was nützt die Liebe in Gedanken“ zu sehen. Im Interview mit Clara Beutler spricht August Diehl über seinen Werdegang als Schauspieler und verrät, wie die Zusammenarbeit mit Quentin Tarantino bei „Inglourious Basterds“ war und was der deutsche Film von Tarantino lernen kann.

August Diehl

August Diehl

Weitere Gäste der FilmFestSpezial-Moderatoren Clara Beutler und Siegfried Tesche sind Drehbuchautoren, Regisseure, Schauspieler und ein echter Taucher. Der norwegische Thriller „Pioneer“ zeigt die Gefahren des Öl-Booms in Norwegen in den 80er Jahren, vor allem für die Taucher. FilmFestSpezial spricht mit einem Offshore-Taucher und dem Schauspieler Andre Eriksen, der einen Taucher spielt sowie der Drehbuchautorin Kathrine Valen Zeiner über den Film und gibt einen Einblick in weitere neue norwegische Filme.

Zu der deutschen Produktion „Dyslexie“ ist die Schauspielerin Alessija Lause in der Sendung zu Gast. Siegfried Tesche spricht mit ihr über den Film, der davon erzählt, wie Menschen damit leben, nicht lesen und schreiben zu können. Weiterer Talkgast ist Buket Alakus, Regisseurin des Films „Einmal Hans mit scharfer Soße“. Ihre Multikultikomödie handelt vom deutschen Alltag einer türkischen Familie. Der Film „Kleine graue Wolke“ thematisiert auf sehr persönliche Weise das Leben mit Multipler Sklerose und räumt dabei mit Vorurteilen auf. Clara Beutler spricht mit der Regisseurin und Drehbuchautorin Sabine Volgmann über ihren Film und ihr Leben mit der Krankheit.

FilmFestSpezial vom Filmfest Emden-Norderney wird ab 21. Mai 2014 bundesweit bei 12 TV-Sendern ausgestrahlt, bei den meisten Sendern auch als Stream im Internet.

Buket Alakus

Buket Alakus

Sender und Termine:

FilmFestSpezial ist eine Gemeinschaftsproduktion der drei niedersächsischen Bürgersender h1 – Fernsehen aus Hannover, TV 38 – Fernsehen für Südostniedersachsen und oeins – Fernsehen für die Region Oldenburg, unter Beteiligung des Landesverbandes Bürgermedien Niedersachsen (LBM) und des Film & Medienbüros Niedersachsen (FMB). Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH und aus Mitteln der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Schirmherr ist Ministerpräsident Stephan Weil.

Infos zum Festival: www.filmfest-emden.de
Alle Fotos (c) www.kerstin-hehmann.de
Weitere Fotos: www.flickr.com/photos/filmbuero

Sendetermine Preisträger Kurzfilmwettbewerb 2012

In zwei je 60-minütigen Sendungen werden die fünf Preisträger des Kurzfilmwettbewerbs von FilmFestSpezial 2012 vorgestellt. Als Bonus gibt es in den Sendungen Gespräche von Siegfried Tesche mit den Preisträgern sowie drei weitere kurze Filme, die in die engere Wahl der Jury kamen. Die beiden Preisträgersendungen werden ab 19.12.2012 bei insgesamt 12 Sendern gezeigt, zum Teil auch als Stream im Internet.

Die ersten beiden Filme der 1. Sendung gehören zu den Gewinnern des Wettbewerbs:“Transit Girl“ von Miriam Thiel beobachtet die Versuche einer erfolg verwöhnten Stewardess, ihrem Mann den plötzlichen Verlust ihres Jobs bei der Airline zu verheimlichen. Sie entwickelt ein System, um den Schein ihres erfolgreichen Lebens aufrecht zu halten. Doch eines Tages fliegt ihr Doppelleben auf.“Linie 102″ von Damian Schipporeit ist ein verstörender Spielfilm über eine Busfahrerin, die nachts ein Mädchen ohne gültigen Fahrschein vor die Tür setzt. Eine Aktion mit Folgen: das Mädchen wird Opfer einer Straftat. Das Leben de Busfahrerin bricht auseinander, immer weiter schottet sie sich von ihrer Umwelt ab.

Die beiden ganz kurzen Kurzfilme „Billard“ von Peter Hereld und „Drückerkolonne“ von Kai Uwe Lipphardt und Martin Murch runden die erste Sendung ab.

In der 2. Sendung werden drei Preisträger gezeigt.

Miriam Thiel, Transit Girl

Miriam Thiel, Transit Girl

„Ultima Ratio“ von Daniel Hercenberger und Simon Pilarski blicken in ihrem düsteren Spielfilm in die nahe Zukunft und zeigen den Kampf um das immer kostbarere Gut Wasser und die Entfremdung zwischen Politik und Bevölkerung.

„Gänsehaut“ von Kai Uwe Lipphardt und Martin Murch will die Frage klären, wie jemand zu Tode gekommen ist. Der Verdächtige wird durch die Verhörer immer weiter in die Enge getrieben, das Geständnis ist nur noch eine Frage der Zeit…

„Augenblicke“ von Martin Bargiel läuft erfolgreich auf zahlreichen internationalen Festivals und zeigt in surrealen Bildern den Alptraum eines Mannes, der nachts wegen des Lärms seiner Nachbarn nicht schlafen kann und dann irgendwann nicht mehr weiss, was er geträumt und was er wirklich erlebt hat.

Mit dem Kurzfilm „Krieg der I-Pods“ von Elmar Stamm endet die 2. Sendung.

Sendetermine: Teil 1 und Teil 2

Die beiden Preisträgersendungen werden ab 19.12.2012 bei insgesamt 12 Sendern gezeigt, zum Teil auch als Stream im Internet. Nachfolgend die Termine der 1. und der 2. Sendung:

  • h1 Hannover, 8.01.2013, 20 h | 15.01.2013, 20 h: www.h-eins.tv (Stream)
  • oeins Oldenburg, 19.12., 20:10h (Wh 00:10h; 20.12. 20:10h; 00:10h; 23.12., 16:10h) | 07.01.13,  20:45h (Wh 00:45h; Di. 20:45h; 00:45h; So. 13.01. 12:24h): www.oeins.de (Stream)
  • TV 38 Wolfsburg / Braunschweig, 01.01.2013, 18 h + 20 h | 04.01.2013, 18 h + 20 h: www.tv38.de (Stream)
  • Radio Weser TV Bremen / Nordenham, (Termin steht noch nicht fest): www.radioweser.tv
  • ALEX Berlin, 07.01., 21:15 h | 14.01., 21:15 h: www.alex-berlin.de
  • TIDE-TV Hamburg, 27.12.2012, 23 h | 3.01.2013, 23 h: www.tidenet.de
  • rok-tv Rostock, 07.01.2013, 18 h + 21 h | 14.01.2013, 18 h + 21 h: www.rok-tv.de
  • OK Kiel, 02.01.2013, ab 16.00 h (beide Teile) : www.okkiel.de (Stream)
  • OK Flensburg, 21.12. 12.30 h | 22.12. 12 h: www.okflensburg.de
  • OK Kassel, 03.01.2013, 18:15 h | 04.01.2013, 18 h: www.mok-kassel.de
  • Fernsehen in Schwerin, 03.01.2013, 21 h | 10.01.2013, 21 h: www.fernsehen-in-schwerin.de
  • Open.weg.tv Münster: (Termin steht noch nicht fest): www.owtv.de

Weitere Infos unter:
www.filmfestspezial.de

FilmFestSpezial ist eine Gemeinschaftsproduktion der drei niedersächsischen Bürgersender h1 – Fernsehen aus Hannover, TV 38 – Fernsehen für Südostniedersachsen und oeins – Fernsehen für die Region Oldenburg unter Beteiligung des Landesverbandes Bürgermedien Niedersachsen (LBM) und des Film & Medienbüros Niedersachsen (FMB). Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der nordmedia Fonds GmbH in Niedersachsen und Bremen und aus Mitteln der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Schirmherr ist Ministerpräsident David McAllister.

Sendetermine vom Int. Filmfest Oldenburg 2012 mit Oscar-Gewinnerin

Beim Internationalen Filmfest Oldenburg flanierten vom 12. bis 16. September 2012 wieder hochkarätige Gäste über den roten Teppich. Mit dabei waren für „FilmFestSpezial-TV“ Siegfried Tesche und Sophie Menacher. In zwei 45-minütigen Sendungen stellen sie die Highlights des Festivals vor, sprechen mit RegisseurInnen, SchauspielerInnen und ProduzentInnen über ihre aktuellen Filme, besuchen ein Filmkonzert im Knast und berichten von Projekten und Preisverleihungen.

Gesendet wird ab 26. September 2012 bei  verschiedenen Bürger-TV-Sendern, zum Teil auch als Stream.

In Sendung 1 erzählt Regisseur Jan Ole Gerster vom Eröffnungsfilm „Oh Boy“ über seine Gefühle und Erfahrungen beim Dreh seines Debutfilms. Regisseurin Nancy Savoca und die Oscar-Preisträgerin Mira Sorvino ermöglichen einen Blick hinter die Kulissen des Spielfilms „Union Square“. Mira Sorvino konnte in Oldenburg auch ihren Star am „Walk of Fame“ enthüllen und war Vorsitzende der weiblichen Jury des „German Independence Award“.

Sean Baker, Regisseur von “Starlet” kommt mit Hund Boonee zum Interview, der allerdings nichts zu seiner Rolle in dem Film sagen mochte.  Produzent Herbert Schwering schildert die dramatische Vorgeschichte des Films “Die Libelle und das Nashorn“, eines Kammerspiels, in dem Fritzi Haberland und Mario Adorf brillieren. Festivalleiter Torsten Neumann will nichts zu den politischen Querelen sagen, freut sich lieber über den guten Zuspruch für das Festival und blickt schon mal zuversichtlich auf die Jubiläumsausgabe im kommenden Jahr.

Der in Oldenburg gedrehte Kurzfilm “Nachtwächter” wurde im Kurzfilmwettbewerb gezeigt. Über die Drehbedingungen berichten Regisseur Eike Schulz und Produzent Amon Thein.
Christopher Coppola organisierte einen Wettbewerb zwischen Schülern der Waldorfschule Oldenburg und Schülern aus Culver City. In FilmFestSpezial erläutert er seine Intentionen und stellt die Preisträger vor.

"Into the White" mit David Kross und Florian LukasDie 2. Sendung startet mit dem auf Tatsachen beruhenden norwegischen Kriegsdrama „Into the White“, das von Regisseur Petter Naess und den Schauspielern David Kross und Florian Lukas vorgestellt wird. Über den Dreh und die Hintergründe sprechen sie mit Siegfried Tesche.

Anja Plaschg, bekannter als Singer-Songwriter „Soap & Skin“, erzählt über ihr Debut als Schauspielerin in dem österreichischen Wettbewerbsbeitrag „Stillleben“ und über die Reaktionen auf dieses Familiendrama.

Ebenfalls um Familie geht es in „Die Besucher“ von Constanze Knoche. Irina Potapenko und Jakob Diehl spielen die erwachsenen Kinder, denen der zu Besuch weilende Vater erklärt, dass er sie nicht länger finanziell unterstützen kann.

„Between Us“ heißt das eindrucksvolle Beziehungsdrama von Dan Mirvish. Er berichtet Siegfried Tesche unter anderem über die Finanzierung durch Crowdfunding.
In der Justizvollzugsanstalt Oldenburg fand mit „Butch Walker – Out of Focus“ eine besondere Vorführung statt. Nach Ende der Musik-Doku gab Butch Walker mit seiner Band vor den Gefangenen ein beeindruckendes Konzert. FilmFestSpezial-Reporterin Sophie Menacher war dabei.

Miriam Thiel hat mit „Transit Girl“ einen der Preise des Kurzfilmwettbewerbs von FilmFestSpezial gewonnen. Was der Film mit ihrer eigenen Biografie zu tun hat, verrät sie Siegfried Tesche. Der Regisseur und Kameramann Phedon Papamichael wurde in Oldenburg mit einer Retro geehrt. Wie er zum Film kam, wie er seinen neuesten Film „Lost Angeles“ finanzierte und vieles mehr erzählt er in FilmFestSpezial.  Tom Schilling und Jan Ole Gerster freuen sich zum Abschluss bei der Preisverleihung über die Auszeichnungen für „Oh Boy“ und über den Darstellerpreis, den Tom Schilling für seine Rolle des Niko in „Oh Boy“ erhielt.

Sendetermine:
Die Festivalsendungen werden bei insgesamt 12 Sendern gezeigt, zum Teil auch als Stream im Internet. Nachfolgend die Termine der 1. und der 2. Sendung.

FilmFestSpezial ist eine Gemeinschaftsproduktion der drei niedersächsischen Bürgersender h1 – Fernsehen aus Hannover, TV 38 – Fernsehen für Südostniedersachsen und oeins – Fernsehen für die Region Oldenburg unter Beteiligung des Landesverbandes Bürgermedien Niedersachsen (LBM) und des Film & Medienbüros Niedersachsen (FMB).

Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der nordmedia Fonds GmbH in Niedersachsen und Bremen und aus Mitteln der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Schirmherr ist Ministerpräsident David McAllister.

Sendetermine mit Preisträgern des Kurzfilmwettbewerbs 2011

In zwei je 60-minütigen Sendungen werden die fünf Preisträger des Kurzfilmwettbewerbs von FilmFestSpezial 2011 vorgestellt. Als „Bonus“ gibt es in den Sendungen Gespräche von Siegfried Tesche mit den Preisträgern sowie Ausschnitte aus sieben weiteren Filmen, die in die engere Wahl der Jury kamen. Die ausgezeichneten Filme der 1. Sendung erzählen über Freundschaft, Verzweiflung, Sehnsucht nach Geborgenheit und über Spurensuche in einer Stadt. In der 2. Sendung stehen ein kafkaesker Krimi und ein Dokumentarfilm im Mittelpunkt.

Die Sendetermine: Die FilmFestSpezial-Wettbewerbssendungen sind bei insgesamt 11 Sendern zu sehen, zum Teil auch als Livestream.

Sendetermine: Teil 1 / Teil 2

•    oeins Oldenburg: 14.12., 20.00h / 19.12., 20.00h
www.oeins.de (Livestream)
•    h1 Hannover: 29.12., 19.00h / 30.12., 19.00h
www.h-eins.tv (Livestream)
•    TV 38 Wolfsburg/Braunschweig: 16.12., 18.00h / 19.12., 18.00h
www.tv38.de (Livestream)
•    TIDE-TV Hamburg: 15.12., 22.00h / 29.12., 22.00h
www.tidenet.de
•    Radio Weser TV Bremen/Bremerhaven: 29.12., 20.00h / 05.01.2012, 20.00h
www.radioweser.tv
•    OK Kiel: 17.12., 19.00h / 18.12., 19.00h
www.okkiel.de (Livestream)
•    OK Kassel: 22.12., 18.15h / 23.12., 18.20h
www.mok-kassel.de
•    rok-tv Rostock: 22.12., 18.00h / 29.12., 18.00h
www.rok-tv.de
•    OK Flensburg: 15.12., 16.00h / 15.12., 17.00h
www.okflensburg.de
•    ALEX Berlin: 22.12. 23.00h / 29.12. 23.00h
www.alex-berlin.de
•    Fernsehen in Schwerin: 16.12., 21.00h / 19.12., 21.00h
www.fernsehen-in-schwerin.de

1. Sendung // Preisträger:

Noch nie am Meer
Regie: Marina Conrad, Produktion: Nils Belz, Marina Conrad; D. 2010, 20 Min.
Virtuos erzählt Marina Conrad aus Bremen eine Geschichte über Freundschaft, Freiheit und eigene Entscheidungen, die ein Jugendlicher bald treffen muss.

Ein letzter Rest
Regie: Christoph Berger
Produktion: Universität Hildesheim
D 2011, 6 Min.
Eine kleine Familie muss den Tod der Mutter verkraften. Während der Vater sich wieder in die Arbeit stürzt, fühlt sich sein zuckerkranker Sohn mehr und mehr alleingelassen. Um die Distanz zu seinem Vater zu überwinden, stellt er ihn eines Tages vor  eine gefährliche Situation, die schließlich sogar sein eigenes Leben bedroht.

Vergesst mich nicht!
Regie und Produktion:  Joel Böversen
D 2011, 10 Min.
Joel, Nele und Emelie Böversen haben sich auf Spurensuche in Stadthagen begeben. Entstanden ist ein berührender Aufruf zur Erinnerung an die jüdische Bevölkerung und ihrer Geschichte im Nationalsozialismus.

Weitere Filme in Ausschnitten

The Big Deal
Regie und Produktion: Philip N. Hart, D. 2011, 9 Min.
Ein Detektiv erhält den Auftrag jemanden zu beschatten, plötzlich stellt sich heraus, dass der Auftrag ein Film im Film war, mit dem sich jemand bei einem Wettbewerb beworben hat. Er wird abgelehnt, doch auf einmal überschneiden sich Realität und Film.

Zerbrochen
Regie und Produktion: Asmara Tensil, Simone Blank, D. 2010, 5 Min.
Der Film entstand im Rahmen einer „Projektarbeit“ in der 12. Klasse zum Thema „Verarbeitung einer Vergewaltigung im Traum“.

Braune Kameradin – Frauen in der Neonazi-Szene
Produktion: ARUG (Arbeitsstelle Rechtextremismus und Gewalt, D 2010/11, 13 Min.
Dieser Film soll die Zwiespältigkeit der Neonazi-Szene im Umgang mit ihrem weiblichen Potential widerspiegeln und einen Blick hinter die Kulissen einer nur scheinbar gleichberechtigt agierenden Szene gewähren.

2. Sendung // Preisträger:

Signa Mortis
Regie: Felix Brand, Produktion: Universität Hildesheim, D 2011, 16 Min.
Ein totes Zimmermädchen, ein Kommissar, ein bizarrer Gehilfe, eine freundliche alte Dame, trauernde Angestellte und ein verspäteter Gerichtsmediziner sind Bestandteil dieser Groteske um den Prokuristen Josef K., der am Morgen in seinem Hotelzimmer aufwacht und erfährt, dass er verhaftet ist…

Kärwe
Regie: Florian Brand
Produktion: Uni Hildesheim/ ZHdK
D. 2010, 18 Min.
„Kärwe“ bedeutet Kirchweih und in der Küche des Landgasthofes „Zur Krone“ in Dunzendorf ist Ausnahmezustand. Hildegard Brand kocht, schreit, denkt nach und schmeißt das Kamerateam raus.

Tony Vicente
Regie und Produktion: Robert Rohland, David Erhardt; D. 2011, 20 Min.
Atlantic City, NJ, 1973. Tony Vincente ist ein führendes Mitglied der Mafia in New Jersey. Er ist ein wohlhabender und reicher Mann. Dies ist seine Geschichte.

Teichgesang
Regie und Produktion: LiFiP, Benjamin Vasel, Stefan Meinhardt; D. 2010, 14 Min.
Ein junges Paar versucht, den Tod des Kindes zu verarbeiten, wobei die Stimmung zwischen ihnen von nervöser Spannung geprägt ist. Sie schwelgen in traurigen Erinnerungen, bevor sie an einen schicksalsträchtigen Ort fahren.

10 Genres
Regie: Robin Stürmann, Tristian Tiedemann; Produktion: Drunenstein Filme; D. 2011, 15 Min.
Eine ganz normale Szene: Ein Junge wacht auf, zieht sich an und holt Milch zum Frühstück. So würde Hollywood das natürlich niemals zeigen. Viel zu langweilig. Daher haben wir sie nun auf zehn verschiedene Weisen interpretiert!

Der Mann neben mir
Regie: Nick Böse; Produktion: Amano Filmkompanie; D. 2010, 5 Min
Ich saß in der Bahn und las ein Buch. Rückblickend erscheint dieses Buch einfach nur belanglos. Aber an diesem Morgen war ich sehr vertieft in dieses Buch. Belanglos war für mich damals eher der Mann neben mir…

FilmFestSpezial ist eine Gemeinschaftsproduktion der drei niedersächsischen Bürgersender h1 – Fernsehen aus Hannover, TV 38 – Fernsehen für Südostniedersachsen und oeins – Fernsehen für die Region Oldenburg unter Beteiligung des Landesverbandes Bürgermedien Nieder-sachsen (LBM) und des Film & Medienbüros Niedersachsen (FMB). Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der nordmedia Fonds GmbH in Niedersachsen und Bremen und aus Mitteln der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Schirmherr ist Ministerpräsident David McAllister.