Beiträge

Sendetermine vom up-and-coming Hannover 2011

In zwei 45-minütigen TV-Sendungen berichtet das Magazin über die Highlights des Festivals, spricht mit den Nachwuchs-RegisseurInnen, ProduzentInnen und SchauspielerInnen und stellt Festivalmacher, Jurys und PreisträgerInnen vor. Insgesamt 11 Sender zeigen ab 7.12.2011 den ersten Teil und ab 9.12.2011 den 2. Teil der Festivalsendung, zum Teil auch als Livestream im Internet. Durch die Sendungen führen Nadja Babalola und Dr. Siegfried Tesche.

Der 1. Teil wird ab 7. Dezember, der 2. Teil ab 9. Dezember 2011 bei folgenden Bürger-TV-Sendern gezeigt, zum Teil auch als Livestream im Internet.

Sendetermine:  Teil 1  /  Teil 2

Osama El Wardani (Foto oben), Rapper aus Kairo, hat unter großem Einsatz den Film Tahrir – Ben Ghazi gedreht. Er wollte die Befreiung in Libyen dokumentieren, hat dabei aber auch viel Gewalt und Leid gesehen.

Sein Engagement endete nicht mit dem Film. Zurück in Kairo war er wieder bei den aktuellen Protesten auf dem Tahrir-Platz und wurde kurz vor seiner Abreise zum Festival nach Hannover am Auge verletzt.

THE STREETS OF THE INVISIBLES von Remo Rauscher aus Österreich mischt das Audio-Material der Polizei-Serie „Die Straßen von San Franzisco“ aus den 70er Jahren mit Bildern von Google´s Street View. Wie es zu dem Projekt kam, erzählt Remo Rauscher  Siegfried Tesche.

Yoav Hornung aus Israel zeigt in Negative die Annäherung zwischen einer älteren Fotografin und einem jungen Mann, den sie zufällig fotografierte. Als die Enkeltochter der Fotografin dazu kommt, wird die Lage etwas unübersichtlich.

Naiv sein und wissen, dass das ein Weg ist heißt der Kurzfilm von Friederike Hoppe. Frei nach dem Motto: Wie bastle ich aus meinem Leben einen extraordinären Film, hat sie sich über viele filmische Konventionen hinweg gesetzt und wurde von der Jury dafür mit einem Filmkometen ausgezeichnet.

Regisseurin Laura Fischer und Hauptdarsteller Axel Schreiber  stellen kurz nach der Premiere ihren Film Verlangen vor. Fabian, erfolgreicher Biologiestudent kann nicht er selbst sein. Sein überambitionierter Vater verplant sein Leben und der beste Freund macht lieber Party. Einzig Anna scheint seine Probleme zu erkennen.

In Cola Lauwarm erzählt Elisa Klement von den Dramen die sich abspielen können, wenn Freundinnen bei ihrer besten Freundin übernachten können und auch noch ein älterer Bruder da ist, in den eine der Mädchen heimlich verknallt ist.

Lillis Fenster ist ein berührender Film über die kurze Begegnung und Freundschaft zwischen dem russischen Mädchen Lilli und Nico. Zu Gast in der Sendung ist der Kameramann Christof Hoffmann

Legal.Illegal von Eileen Byrne  handelt von Kicki. Sie war als Jugendliche noch engagierte Aktivistin, studiert seit einigen Jahren Jura in München und trifft am Tag vor ihrem ersten Staatsexamen zufällig auf ihren Ex-Freund und bietet ihm eine Schlafgelegenheit an. Doch als sie morgens aufwacht, liegt ein illegaler kurdischer Flüchtling in ihrer Küche.

Sweet Tomato Soup hat die 16-jährige Brenda Lien ihren Film genannt. Eine Frau zieht Konsequenzen aus dem machohaften Verhalten ihres Mannes.

Ganz kurz und witzig ist der Knetanimationsfilm Elch von Timo Kolb, Jonathan Müller und Julian Dieterich.

Augen Blick von Constantin Maier und Robert Fischer  wurde in Hannover und Umgebung gedreht und entführt in die Träume eines jungen Mannes. Er skizziert Stück für Stück eine junge Frau, ihre Blicke treffen sich. Was ist Traum, was ist real?

Mit dabei in der Sendung ist auch Festivalleiter Burkhart Inhülsen.

FilmFestSpezial ist eine Gemeinschaftsproduktion der drei niedersächsischen Bürgersender h1 – Fernsehen aus Hannover, TV 38 – Fernsehen für Südostniedersachsen und oeins – Fernsehen für die Region Oldenburg unter Beteiligung des Landesverbandes Brgermedien Niedersachsen (LBM) und des Film & Medienbüros Niedersachsen (FMB).

Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der nordmedia Fonds GmbH in Niedersachsen und Bremen und aus Mitteln der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Schirmherr ist Ministerpräsident David McAllister.

Sendetermine vom Int. Filmfest Braunschweig 2011

Das Internationale Filmfest Braunschweig wird 25! „FilmFestSpezial-TV“ berichtet in zwei 45-minütigen TV-Sendungen über die Highlights des Festivals, spricht mit RegisseurInnen, SchauspielerInnen, ProduzentInnen und AutorInnen, wirft einen Blick hinter die Kulissen und stellt Festivalmacher, Jurys und PreisträgerInnen vor.

Der 1. Teil (45 Min.) ist ab 23. November und der 2. Teil (ebenfalls 45 Min.) ab 25. November 2011 zu sehen, beide Sendungen zum Teil auch als Livestream.
Sendetermine: Teil 1 / Teil 2

Die 1. Sendung wird ab 23.11.2011 ausgestrahlt und zeigt zu Beginn Ausschnitte aus der unorthodoxen Komödie „Die Fee“ des französischen Regisseurs Bruno Romy. Hannes Wader, der Mann mit der Gitarre, stellt den Dokumentarfilm „Wader/Wecker – Vater Land“ vor und erzählt über die Zusammenarbeit der beiden unterschiedlichen Musiker bei den Dreharbeiten.

„Prinz Ratte“ läuft im Wettbewerb um den Kurzfilm-Musikpreis „Der Leo“. Zum Interview hat Komponist Thorsten Schreiner auch Prinz Ratte mitgebracht.

Die Musiker Phil Mossmann und Will Bates haben sich zu der sehr erfolgreichen Formation Fall on your sword zusammen geschlossen und berichten Siegfried Tesche über ihre mehrfach preisgekrönten Arbeiten. Ebenfalls schon preisgekrönt ist der Spielfilm „Kriegerin“ von David Wnendt. Komponist Johannes Repka erzählt Nadja Babalola, weshalb er zu diesem Film über Neonazis eigene Musik komponiert hat und welche Erfahrungen er bei den harten Dreharbeiten machen konnte.

Regisseurin Tuyet Le und Schauspielern Hannah Waterman  aus London stellen den düsteren Thriller „Patient 17“ vor und Festivalleiter Volker Kufahl berichtet über einige Sonderveranstaltungen anlässlich des 25-jährigen Festivaljubiläums.

Volker Kufahl (Festivalleitung)

Volker Kufahl (Festivalleitung)

Die 2. Sendung wird ab 25.11.2011 ausgestrahlt und startet mit einem Ausschnitt aus „Pärchenabend“. Regisseur Hardi Sturm und Produzent Marco Del Bianco verraten im Gespräch mit Siegfried Tesche, dass der Pärchenabend noch lange nicht zu Ende ist.

Árni Ólafur Ásgeirsson hat beim isländischen Hochseedrama „Undercurrent“ Regie geführt und gewährt Einblicke in die spannende Story über einen mysteriösen Tod auf einem Fischkutter. Florian Brand hat mit seinem Dokumentarfilm „Kärwe“ in der Küche seiner Mutter in einem kleinen Dorf in Hohenlohe hautnah die Vorbereitungen für die Kirchweihe beobachtet und dafür einen der fünf Preise des FilmFestSpezial-Kurzfilmwettbewerbs gewonnen.
Nadja Babalola stellt die HBK-Studierenden Martina Gromadzki und Kalle Karl und deren Filme „Mondschein“ und „La rouge con Wert“ vor. Dem HBK-Professor und Video Artist Michael Brynntrup widmet das Filmfest Braunschweig ein Porträt. Was er von seinen Studenten lernen kann verrät Michael Brynntrup im Gespräch mit Nadja Babalola.

Florian Schneider hat zum Interview sein Skateboard mitgebracht, das ihn seit vielen Jahren begleitet und auch hilfreich war bei den Dreharbeiten zu seinem Dokumentarfilm „Pushed“ über vier bekannte Protagonisten der Skateboard-Szene. Mit Bildern und Interviews von der Preisverleihung endet FilmFestSpezial vom 25. Internationalen Filmfest Braunschweig. Der Stargast des Abends, die französische Schauspielerin Isabelle Huppert, erhält die „Europa“ für ihre herausragenden darstellerischen Leistungen und Verdienste um die europäische Filmkultur. Die spanische Öko-Komödie „What are bears for?“ gewinnt den Publikumspreis „Heinrich“.

Durch die Sendungen führen Nadja Babalola und Dr. Siegfried Tesche.

Weitere Preise siehe www.filmfest-braunschweig.de

Insgesamt 11 Sender zeigen die Festivalsendung, zum Teil auch als Livestream im Internet.

FilmFestSpezial ist eine Gemeinschaftsproduktion der drei niedersächsischen Bürgersender h1 – Fernsehen aus Hannover, TV 38 – Fernsehen für Südostniedersachsen und oeins – Fernsehen für die Region Oldenburg unter Beteiligung des Landesverbandes Brgermedien Niedersachsen (LBM) und des Film & Medienbüros Niedersachsen (FMB).

Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der nordmedia Fonds GmbH in Niedersachsen und Bremen und aus Mitteln der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Schirmherr ist Ministerpräsident David McAllister.

Sendetermine vom Unabhängigen FilmFest Osnabrück 2011

Das Unabhängige Filmfest Osnabrück steht im Fokus von zwei 45-minütigen TV-Sendungen. „FilmFestSpezial-TV“ berichtet über die Highlights des Festivals, spricht mit RegisseurInnen, SchauspielerInnen, ProduzentInnen und AutorInnen, wirft einen Blick hinter die Kulissen und stellt Festivalmacher, Jurys und PreisträgerInnen vor.

Die Festivalsendung ist dieses Jahr erstmals auch im Berliner Kabelnetz bei ALEX zu sehen. Ganz neu dabei ist Fernsehen aus Schwerin. Der 1. Teil – 45 Min. – wird ab 26. Oktober 2011 bei folgenden Bürger-TV-Sendern gezeigt, zum Teil auch als livestream im Internet. Den zweiten Teil – ebenfalls 45 Min. – zeigen die Sender ab 27. Oktober 2011.

Sendetermine:  Teil 1  /  Teil 2

Die 1. Sendung ab 26.10.2011 im Bürgerfernsehen

Die 26. Ausgabe des Festivals startete vor vollem Haus mit der finnischen Komödie „Helden des Polarkreises“. Nach der Vorstellung stellten sich gut gelaunt der finnische Schauspieler Timo Lavikainen und der deutsche Verleiher Justus Peter den Fragen von Clara Weritz.

Das Festivalmotto „Unterwegs“ beflügelte Holger Tepe und Birgit Müller von der Festivalleitung zu einer kurzen Motorradfahrt mit FilmFestSpezial-Moderator Siegfried Tesche.

Enrique Collar stellte in Osnabrück mit „Novena“ ein cineastisches Meisterwerk aus dem ›Inneren Paraguays‹ vor. Der Film ist wie die titelgebende katholische Trauernovene in neun Tage des Fürbittens unterteilt und porträtiert den langsamen inneren Abschied des sehr ärmlich auf dem Lande lebenden Juan von seiner verstorbenen Mutter.

In Brasilien hat Marco Keller seinen Dokumentarfilm „Kahlschlag“ gedreht. Er reiste in verschiedene Landesteile und stieß überall auf das gleiche Bild: ehemals unberührte Naturräume, die einen desolaten Eindruck machen, und indianische Gruppen, die verzweifelt um ihr Land kämpfen.

Annekatrin Hendel ist mit „Vaterlandsverräter“ ein spannendes und vielschichtiges Porträt des DDR-Schriftstellers Paul Gratzik gelungen. Er stieg aus einfachen Verhältnissen zu einem gefeierten Vertreter der DDR-Literaturszene empor und war gleichzeitig 20 Jahre lang Inoffizieller Mitarbeiter des DDR-Staatssicherheitsdienstes. Über Dreharbeiten und Komplikationen befragt sie Clara Weritz.

Jana Raschke, Produzentin des Kurzfilms „NOS (auf dich)“ erzählt Siegfried Tesche von den Konflikten zwischen Tradition und modernen Wertvorstellungen. Die deutsch-kurdische Vina steht kurz davor, mit Havi verheiratet zu werden. Als moderne Frau müsste sie sich doch gegen eine arrangierte Hochzeit wehren, oder nicht?

Marcel Becker-Neu hat zusammen mit Mona Nielen den Kurzfilm „Tell you about my life“ gedreht. Ungeschminkt erzählt der obdachlose Alkoholiker Jörg aus seinem Leben zwischen Lebenslügen und Selbsterkenntnis und der Sehnsucht nach seinen Kindern.

Mit einem Ausschnitt aus dem Stummfilmkonzert „Der Golem, wie er in die Welt kam“ und einem Interview mit Arne Hatje, der zum Film beeindruckend auf der Orgel der Johanniskirche improvisierte, endet der 1. Teil von FilmFestSpezial vom Unabhängigen Filmfest Osnabrück.

Team mit Gästen aus Tansania

2. Teil:  ab 27.10.2011 im Bürgerfernsehen

Passend zum Friedensfilm-Wettbewerb, in dem „Nach der Stille“ von Stephanie Bürger, Jule Ott gezeigt wurde, stellte sich Jule Ott im Friedenssaal der Stadt Osnabrück den Fragen von Siegfried Tesche. Acht Jahre nach einem Attentat begleiten die Regisseurinnen die Witwe eines Israelischen Attentatsopfers beim Besuch der Familie des Attentäters in den besetzten Palästinensergebieten.

Kim Longinotto berichtet Clara Weritz über ihren Film „Pink Saris“, ein beeindruckendes Porträt der Aktivistinnen der ›Gulabi Gang‹, einer Art Frauen-Bürgerwehr gegen das Kastensystem im nordindischen Uttar Pradesh, aufgrund ihres pinkfarbenen Sari, auch als ›Pink Gang‹ bekannt.

In außergewöhnlichen Szenen dokumentiert sie, wie sich die Anführerin Sampat Pal immer wieder in Familiendramen einmischt, überzeugt davon, dass ihre Vermittlung der beste Weg ist.

In „Sonntagskaffee“ erzählt Daniel Krüger behutsam über das Leben alter Menschen. Frau Hartmann und Herrn Schinkel lernen sich auf dem Friedhof kennen und freunden sich an. Frau Hartmanns Tochter findet das gar nicht gut…

Die Rente der greisen Großmutter ernährt in „72 days“ von Danilo Šerbedzija eine ganze Familie. Das bizarre Familienidyll gerät mit dem plötzlichen Tod der Greisin durcheinander. Der allmonatliche Geldsegen, den sie persönlich vom Postboten entgegennehmen musste, droht ein jähes Ende zu finden. „72 days“ ist von Kroatien für den Auslandsoscar nominiert.

FilmFestSpezial stellt in jeder Festivalsendung auch einen der Preisträger des FilmFestSpezial-Kurzfilmwettbewerbs vor. In Osnabrück sprach Siegfried Tesche mit Felix Brand über seinen kafkaesken Spielfilm „Signa Mortis“.

Sieben Filme gingen ins Rennen um den mit 5.000 Euro dotierten Friedensfilmpreis der Stadt Osnabrück, gestiftet von der VR-Stiftung der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Norddeutschland und der Volksbank Osnabrück. Die Jury entschied sich für „Vaterlandsverräter“ von Annekatrin Hendel.

Die Schülerjury vergab den Filmpreis für Kinderrechte in Höhe von 2.000 Euro an den kolumbianischen Animationsfilm „Pequeñas Voces“ von Jairo Carrillo und Oscar Andrade.
Der Ernst Weber-Filmpreis für Solidarität, dotiert mit 1.000 Euro, ging an den Film „Morgen“ des rumänischen Regisseurs Marian Crişan.

Der mit 500 Euro dotierte Publikumspreis für den besten Kurzfilm ging an die spanische Produktion „Matar a un Niño“ der Brüder César und José Esteban Alenda.

Eine Jugend-Jury vergab den Filmpreis für Zivilcourage des Landkreises Osnabrück in Höhe von 1.000 Euro an den britischen Kurzfilm „Dip“. Drehbuchautor Simon Lewis freute sich zusammen mit Clara Weritz über den Preis.

FilmFestSpezial ist eine Gemeinschaftsproduktion der drei niedersächsischen Bürgersender h1 – Fernsehen aus Hannover, TV 38 – Fernsehen für Südostniedersachsen und oeins – Fernsehen für die Region Oldenburg unter Beteiligung des Landesverbandes Bürgermedien Niedersachsen (LBM) und des Film & Medienbüros Niedersachsen (FMB).
Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der nordmedia Fonds GmbH in Niedersachsen und Bremen und aus Mitteln der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Schirmherr ist Ministerpräsident David McAllister.

 

Sendetermine vom Int. Filmfest Oldenburg 2011

Das Internationale Filmfest Oldenburg steht im Fokus von zwei 45-minütigen TV-Sendungen. „FilmFestSpezial-TV“ berichtet über die Highlights des Festivals, spricht mit Ted Kotcheff, Mathew Modine und weiteren Festivalgästen sowie mit Festivalmacher Torsten Neumann und stellt die PreisträgerInnen und viele Filme vor. Der 1. Teil mit 45 Min. wird ab 28.09.2011 und der 2. Teil ab 30.09.2011 bei folgenden Bürger-TV-Sendern gezeigt, zum Teil auch als livestream.

Das Internationale Filmfest Oldenburg steht im Fokus von zwei 45-minütigen TV-Sendungen. „FilmFestSpezial-TV“ berichtet über die Highlights des Festivals und spricht mit Ted Kotcheff. Die 1. Sendung startet mit der Festivaleröffnung. Über 1.200 Gäste erlebten die Weltpremiere von „Kein Sex ist auch keine Lösung“, zu der die Schauspieler Stephan Luca, Anna Thalbach, Armin Rohde und Janin Reinhardt gekommen waren und von Sophie Menacher am Roten Teppich erwartet wurden.

Sendetermine:

  • oeins Oldenburg: 28.09., 20.20 Uhr, 2. Teil am 30.09. um 20.15 Uhr.
    www.oeins.de (Livestream)
  • h1 Hannover: 29.9. um 19Uhr, 2. Teil am 30.9. um 19Uhr.
    www.h-eins.tv (Livestream)
  • TV 38 Wolfsburg/Braunschweig: 29.9. um 18 Uhr, 2. Teil am 30.9. um 18 Uhr.
    www.tv38.de (Livestream)
  • Radio Weser TV Bremen/Bremerhaven: 29.9. um 20 Uhr, 2. Teil am 6.10. um 20 Uhr.
    www.radioweser.tv
  • OK Kiel: 29.9. um 19.15Uhr, 2. Teil am 30.9. um 18 Uhr.
    www.okkiel.de (Livestream)
  • OK Kassel: 29.9. um 18.15 Uhr, 2. Teil am 30.9. um 18.20 Uhr.
    www.mok-kassel.de
  • rok-tv Rostock: 29.9. um 18 Uhr, 2. Teil am 6.10. um 18 Uhr.
    www.rok-tv.de
  • OK Flensburg: 29.9. um 13 Uhr, 2. Teil am 1.10. um 14 Uhr.
    www.okflensburg.de
  • TIDE-TV Hamburg: 29.9. um 22 Uhr, 2. Teil am 6.10 um 22 Uhr.
    www.tidenet.de
  • ALEX Berlin: 29.9. um 23 uhr, 2. Teil am 6.10. um 23 Uhr.
    www.alex-berlin.de
  • Fernsehen in Schwerin: 30.09. um 21 Uhr, 2. Teil am 7.10. um 21 Uhr
    www.fernsehen-in-schwerin.de

Matthew Modine
Das Team von „Dr. Ketel“ – Gewinner des German Independence Award, ist bei Siegfried Tesche zu Gast. Anna de Paoli , Ketel Weber, Franziska Rummel und Linus de Paoli sprechen über den Realismus dieses schwarz-weiß Films, der einen düsteren Blick in die Zukunft unseres Gesundheitssystems wirft. Matthew Modine, preisgekrönter Schauspieler („Full Metal Jacket“, „Birdy“) und Vorsitzender der Jury, dreht zuweilen Kurzfilme. Bei FilmFestSpezial stellt er sein neuestes Werk „Jesus was a Commie“ vor, das auch bei der Festivaleröffnung gezeigt wurde und spricht über die Juryarbeit.

Der Film „Cameraman“ beleuchtet die Arbeit des britischen Kameramannes Jack Cardiff, der über viele Jahrzehnte mit Regisseuren wie Powell, Hitchcock oder Huston gedreht hat. Regisseur Craig McCall hat spannendes Material und viele prominente Zeitzeugen für seinen Film zusammen getragen. „Happy New Year“ mit Michael Cuomo in der Hauptrolle als schwer traumatisierter Afghanistan-Rückkehrer erhielt den diesjährigen Oldenburger Publikumspreis. Michael Cuomo und Regisseur K. Lorrel Manning berichten über die Recherchen zu diesem ambitionierten Projekt.

In der 2. Sendung stellen Ken Duken und Regisseur Stefan Schaefer „My Last Day Without you“ vor, der demnächst als „Nie mehr ohne dich“ ins Kino kommt. „The Way“ – eine etwas andere Pilgertour mit Martin Sheen und Deborah Kara Unger auf dem Jacobsweg – erlebte seine Deutschlandpremiere in der St. Lamberti-Kirche.

Beim traditionellen Festivaleintopf-Essen schwärmt Festivalleiter Torsten Neumann von diesem eindrucksvollen Kirchen-Erlebnis, lässt weitere Highlights Revue passieren und wagt einen Blick in die Festivalzukunft angesichts knapper Kassen. „Anduni – Fremde Heimat“ erzählt die Geschichte einer jungen in Deutschland lebenden Frau mit armenisch-türkischen Wurzeln und wird von Florian Lukas vorgestellt.

Die Festival-Retro war Regisseur Ted Kotcheff gewidmet. Im Gespräch mit Siegfried Tesche erinnert sich der 80-jährige an die großen Kino- und Festivalerfolge mit den Filmen „Life at the Top“ oder „Who is killing the great chefs of Europe?“ und anderen sowie an den ersten Rambo-Film „First Blood“. Sophie Menacher stellt die Regisseurin Tan Siok Siok vor, die mit ihrem Dokumentarfilm „Twittamentory“ nicht nur die weltweite Twitter-Gemeinde vorstellt sondern diese auch bei der Vorführung in Oldenburg per Twitter an der Filmdiskussion beteiligt.

FilmFestSpezial stellt in jeder Festivalsendung auch einen der Preisträger des FilmFestSpezial-Kurzfilmwettbewerbs vor. In Oldenburg sprach Siegfried Tesche mit Marina Conrad (Regie) und Matthias Sachal (Kamera) über „Noch nie am Meer“. Die Preisverleihung war der mit Spannung erwartete Abschluss des Festivals. Neben „Dr. Ketel“ und „Happy New Year“ wurde auch der Kurzfilm „Der letzte Gast“ ausgezeichnet. Regisseur Markus Engel war extra aus Wien zur Preisverleihung angereist und stellt einen Ausschnitt seines Films bei FilmFestSpezial vor.

Weitere Infos unter www.filmfestspezial.de oder www.filmfest-oldenburg.de
Fotos (c) www.kerstin-hehmann.de

FilmFestSpezial ist eine Gemeinschaftsproduktion der drei niedersächsischen Bürgersender h1 – Fernsehen aus Hannover, TV 38 – Fernsehen für Südostniedersachsen und oeins – Fernsehen für die Region Oldenburg unter Beteiligung des Landesverbandes Bürgermedien Niedersachsen (LBM) und des Film & Medienbüros Niedersachsen (FMB). Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der nordmedia Fonds GmbH in Niedersachsen und Bremen und aus Mitteln der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Schirmherr ist Ministerpräsident David McAllister.

Sendetermine vom Int. Filmfest Emden-Norderney 2011

Das Internationale Filmfest Emden-Norderney steht im Fokus von zwei 45-minütigen TV-Sendungen. „FilmFestSpezial-TV“ berichtet über die Highlights des Festivals, spricht mit RegisseurInnen, SchauspielerInnen, ProduzentInnen und AutorInnen, wirft einen Blick hinter die Kulissen und stellt die FestivalmacherInnen und PreisträgerInnen vor.

Gäste der 1. Sendung sind u.a. Anna Justice, Regisseurin von „Die verlorene Zeit“, Akram Hidou, Regisseur von „Halabja – Die verlorenen Kinder“, Marc Boettcher, Regisseur von „Sing, Inge, Sing“ und der betreuende NDR-Redakteur Bernd Michael Fincke. Vorgestellt wird auch der Gewinner des Emder Drehbuchpreises. Einen besonderen Blick wirft Moderator Siegfried Tesche auf die Ausstellung „Storyboards – Zwischen Film und Kunst“, die in der Kunsthalle Emden zu sehen ist.

In der 2. Sendung zu Gast ist Pia Strietmann, die für ihr Debut „Tage die bleiben“ mit dem NDR-Förderpreis für den Nachwuchs ausgezeichnet wurde. Der Produzent Uwe Kolbe und der Schauspieler Waldemar Kobus stellen den Spielfilm „Ein Tick anders“ vor. Über die englisch-norwegische Komödie „Wide Blue Yonder“ spricht Siegfried Tesche mit dem Regisseur Robert Young und dem Produzenten Stephen Cranny und Jeroen Koolbergen, Produzent von „Tirza“ berichtet über die Dreharbeiten in Südafrika und Namibia. Vorgestellt wird auch der Kurzfilm „Zwischen Himmel und Erde“ von York-Fabian Raabe und zwei Preisträger des Festivals „Stationspiraten“ und „The First Grader“.

Ebenfalls zu Gast in der Sendung ist Christoph Berger mit seinem Kurzfilm „Der letzte Rest“, einem der Preisträger des Kurzfilmwettbewerbs von FilmFestSpezial. Die ersten 45 Minuten „FilmFestSpezial-Emden 2011“ werden bereits am 22.06. um 20.20 Uhr beim Lokalsender oeins TV in Oldenburg zu sehen sein. Der 2. Teil mit ebenfalls 45 Minuten läuft bei oeins am 24.06. um 20.30 Uhr.

Sendetermine:

Die Festivalsendung ist dieses Jahr erstmals auch im Berliner Kabelnetz bei ALEX zu sehen.
Die Sendung wird ab 30. Juni 2011 (oeins bereits ab 22. Juni) in zwei Teilen à 45 Min. bei folgenden Bürger-TV-Sendern gezeigt, zum Teil auch als livestream:

  • h1 Hannover: www.h-eins.tv (Livestream)
    1. Teil am 30.06. um 19 Uhr // 2. Teil am 30.06. um 21 Uhr
  • oeins Oldenburg: www.oeins.de (Livestream)
    1. Teil am 22.06. um 20.20 Uhr // 2. Teil am 24.06. um 20.30 Uhr
  • TV 38 Wolfsburg / Braunschweig: www.tv38.de (Livestream)
    1. Teil am 30.06. um 18 Uhr // 2. Teil am 04.07. um 18 Uhr
  • Radio Weser TV Bremen / Bremerhaven: www.radioweser.tv
    1. Teil am 30.06. um 20 Uhr // 2. Teil am 14.07. um 20 Uhr
  • ALEX Berlin: www.alex-berlin.de
    1. Teil am 30.06.um 23 Uhr // 2. Teil am 07.07. um 23 Uhr
  • TIDE-TV Hamburg: www.tidenet.de
    1. Teil am 30.06. um 22 Uhr // 2. Teil am 07.07. um 22 Uhr
  • rok-tv Rostock: www.rok-tv.de
    1. Teil am 30.06. um 18 Uhr // 2. Teil am 07.07. um 18 Uhr
  • OK Kiel: www.okkiel.de (Livestream)
    1. Teil am 30.06. um 18.15 Uhr // 2. Teil am 01.07. um 18 Uhr
  • OK Flensburg: www.okflensburg.de
    1. Teil am 30.06. um 14 Uhr // 2. Teil am 02.07. um 14 Uhr
  • OK Kassel: www.mok-kassel.de
    1. Teil am 30.06. um 18.15 Uhr // 2. Teil am 01.07. um 18.20 Uhr

Sendetermine vom European Media Art Festival 2011

FilmFestSpezial bringt die Niedersächsischen Filmfestivals ins Bürgerfernsehen. Die erste, in zwei Teilen ausgestrahlte Sendung stellt das 24. European Media Art Festival in Osnabrück vor, das vom 27. April bis 1. Mai 2011 über die Bühne ging. Insgesamt zehn Sender zeigen ab 12. Mai 2011 Festivalhighlights und Blicke hinter die Kulissen.

Das European Media Art Festival Festival zählt mit zu den bedeutendsten Medienkunst-Ereignissen in Europa. In diesem Jahr zeigte das EMAF 170 Kurz- und Langfilme, 29 Installationen in der Ausstellung, präsentierte 7 Performances, 9 Vorträge, 8 Workshops, 2 Partys und einen Media Art Garden an 13 verschiedenen Locations in Osnabrück.

Die Festivalsendung stellt einige KünstlerInnen mit ihren Filme und Installationen vor, berichtet von der Eröffnung mit der Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Frau Prof. Dr. Wanka und zeigt Ausschnitte aus der 2010 mit dem Nam June Paik Preis ausgezeichneten Performance „Braun Tube Jazz Band“ des japanischen Künstlers Ei Wada.

Moderator Siegfried Tesche spricht u.a. mit Standish Lawder (FOTO), dem das Festival eine Retrospektive gewidmet hat, mit David Sherman über seinen Film „Wasteland Utopias“ und mit Volker Sattel über „Unter Kontrolle“. Moderatorin Clara Weritz widmet sich der Medienkunst-Ausstellung, spricht mit Georg Klein über sein Projekt „Borderline“ und mit Felix Grünschloss über die Installation „Selfportraits“.

Standish Lawder
Insgesamt zehn Sender zeigen ab 12. Mai 2011 Festivalhighlights und Blicke hinter die Kulissen. Die Sendung wird in zwei Teilen à 45 Min. bei folgenden Bürger-TV-Sendern gezeigt, zum Teil auch als livestream:

  • h1 Hannover: www.h-eins.tv (Livestream)
    1. Sendung am 12.5. um 20.45 Uhr // 2. Sendung am 13.5. um 20.45 Uhr
  • oeins Oldenburg: www.oeins.de (Livestream)
    1. Sendung am 16.5. um 21 Uhr // 2. Sendung am 18.5. um 20 Uhr
  • TV 38 Wolfsburg / Braunschweig: www.tv38.de (Livestream)
    1. Sendung am 12.05. um 18.00 Uhr // 2. Sendung am 16.05. um 18.00 Uhr
  • Radio Weser TV Bremen / Bremerhaven: www.radioweser.tv
    1. Sendung am 12.05. um 20.00 Uhr // 2. Sendung am 26.05. um 20.00 Uhr
  • rok-tv Rostock: www.rok-tv.de
    1. Sendung am 12.05. um 18.00 Uhr // 2. Sendung am 19.05. um 18.00 Uhr
  • OK Kiel: www.okkiel.de (Livestream)
    1. Sendung am 12.05. um 19.15 Uhr // 2. Sendung am 13.05. um 18.00 Uhr
  • OK Flensburg: www.okflensburg.de
    1. Sendung am 12.5. um 13.00 Uhr // 2. Sendung am 14.5. um 16.00 Uhr
  • TIDE-TV Hamburg: www.tidenet.de
    1. Sendung am 12.05. um 22.00 Uhr // 2. Sendung am 19.05. um 22.00 Uhr
  • OK Kassel: www.mok-kassel.de
    1. Sendung am 12.05. um 18.15 Uhr // 2. Sendung am 13.05. um 18.20 Uhr
  • ALEX Berlin: www.alex-berlin.de
    1. Sendung am 12.05.um 23.00Uhr // 2. Sendung am 19.05, um 23.00 Uhr

Alle Fotos (c) www.kerstin-hehmann.de

<hr id=“system-readmore“ />

Sendetermine mit Preisträgern des Kurzfilmwettbewerbs 2010

In zwei je 60-minütigen Sondersendungen werden die fünf Preisträger des Kurzfilmwettbewerbs 2010 von FilmFestSpezial vorgestellt. Im Mittelpunkt der zum Teil augenzwinkernden Preis-trägerfilme stehen unbeholfene Mafiosi, junge Möchtegern-Hausbesetzer, ein altes Haus mit dunkler Vergangenheit, Soldaten im Niemandsland und ein kleiner Junge, der sich einen Bart wünscht. Als „Bonus“ gibt es in den Sendungen Gespräche von Siegfried Tesche mit den Preis-trägern sowie Ausschnitte aus sieben weiteren Filmen, die in die engere Wahl der Jury kamen.

Die Preisträger:

Vitalfunktionen“ von Felix Brand, Haverlah
7 Min., 2009
Produktion: Uni Hildesheim

Ein dunkler Schatten kündigt die unheilvollen Ereignisse an, die über die beiden Sanitäter Vincent und Jules hereinbrechen. Ihr Routine-Einsatz im Hafengebiet wird zu einer lebensbedrohlichen Begegnung mit zwei italienischen Gangstern.

Rauchhaus“ von Arun Jäger, Hannover
7 Min., 2010

Vier Jugendliche versuchen ein Haus zu besetzen. Ihre unterschiedlichen Motivationen lassen das Unterfangen jedoch scheitern.
Der Kurzfilm soll die Umstände der zeitgenössischen oftmals als unpolitisch bezeichneten Jugend vermitteln und die Fragezeichen aufzeigen, politisch aktiv zu werden, in einer Zeit, in der sämtliche Freiräume bereits erkämpft wurden.

Von Ratten und Nachtfaltern“ von Arne Strackholder, Celle
17 Min., 2008

Ein Film über die grausige Vergangenheit des eigenen Onkels.

Ein paar Millimeter“ von Sohrab Mohammad und Dean Mabelson, Bremen
10 Min., 2009

Zwei von ihrer Einheit versprengte Soldaten müssen zusammenhalten, um ihre Suche zurück in die Zivilisation zu meistern. Doch die Situation eskaliert als sie auf einen gegnerischen Straßenkämpfer stoßen.

Die Geschichte eines Bartes“ von Felix Haak, Nick Böse, Timm Markgraf und Timo Schröder, Hannover
16 Min., 2009

Die Geschichte eines unstillbaren Wunsches. Eines Vorbilds und einer großen Hoffnung. Die Geschichte eines Bartes.

Weitere Filme in Ausschnitten:

„Anti-Mensch“ von Marius Meyer, Lehrte; „Die Bilderlampe“ von Jin Cai, Braunschweig; „Sinn und Unsinn am Scheideweg zur ewigen Glückseligkeit“ von Felix Haak, Nick Böse, Timm Markgraf und Timo Schröder, Hannover; „Emos“ von Christian Schalauka und Team, Bremen; „Red Shoes” von Mira Amadea Breuer, Braunschweig; „Wege in meine Stadt“ von Schülerinnen und Schülern der Immanuel-Kant-Schule, Bremerhaven; „Schachmatt“ von Lars Knemeyer, Hagen a.T.W.

Insgesamt wurden über 35 Beiträge aus Niedersachsen und Bremen zum Wettbewerb eingereicht, darunter auch mehrere Filme, die im Rahmen des Medienprojektes „Wege in meine Stadt“ der Medienwerkstatt der Immanuel-Kant-Schule Bremerhaven entstanden sind.

Die Sendetermine:

Die FilmFestSpezial-Wettbewerbssendungen sind bei insgesamt neun Sendern zu sehen, zum Teil auch als livestream:

  • oeins (Region Oldenburg): Teil 1 am 13.12.10um 19.45 Uhr, Teil 2 am 05.01.11, 19 Uhr. www.oeins.de (Livestream)
  • h1 (Region Hannover): Teil 1 am 17.12.10 um 21.15 Uhr, Teil 2 am 23.12., 20 Uhr. www.h-eins.tv (Livestream)
  • TV 38 Wolfsburg: Teil 1 am 20.12.10um 18 Uhr, Teil 2 am 22.12., 18 Uhr. www.tv38.de (Livestream)
  • Radio Weser.TV Bremen/Bremerhaven: Teil 1 am 29.12.10 um 21 Uhr, Teil 2 am 07.01.11, 19 Uhr. www.radioweser.tv
  • TIDE-TV Hamburg: Teil 1 am 17.12.10 um 22 Uhr, Teil 2 am 18.12., 22 Uhr. www.tidenet.de
  • OK Flensburg: Teil 1 am 16.12.10 um 17.15 Uhr, Teil 2 am 17.12., 19.45 Uhr. www.okflensburg.de
  • OK Kiel: Teil 1 am 23.12.10 um 16 Uhr, Teil 2 am 23.12., 17 Uhr. www.okkiel.de (Livestream)
  • rok-tv Rostock: Teil 1 am 23.12.10, 19 Uhr, Teil 2 am 30.12., 19 Uhr. www.rok-tv.de
  • OK Kassel: Teil 1 am 16.12.10 um 18.15 Uhr, Teil 2 am 17.12., 18.20 Uhr.  www.mok-kassel.de