Beiträge

European Media Art Festival ab 7. Mai 2015 bei FilmFestSpezial

In einer 60-minütigen TV-Sendung stellt FilmFestSpezial das diesjährige EMAF vor, dessen Motto „Irony“ in allen Programmsparten des Festivals zu finden war. Ausgestrahlt wird die Sendung ab 7. Mai 2015 bei 11 Sendern, bei den meisten auch als Stream im Internet. Außerdem ist FilmFestSpezial auch auf Vimeo zu sehen.

Aktivistin Bernadette Chandia Kodili

Aktivistin Bernadette Chandia Kodili

„The Yes Man“ und andere subversive Medienkunst
„Meinen die das etwa Ernst“ diese Frage haben wir uns auf dem EMAF öfter gestellt – und überraschende Antworten erhalten. In der Sendung beschäftigen wir uns mit ironischer Medienkunst und ihrer subversiven Kraft. Moderatorin Clara Beutler stellt mit dem Film „The Yes Men are revolting“ die Meister der Guerilla Kommunikation vor. Sie haben das Leben vieler Menschen verändert – wie uns Aktivistin Bernadette Chandia Kodili aus Uganda begeistert erzählte. Der Hacker Paolo Cirio zeigt uns, wie man mit seinem Projekt „Loophole for all“ die Steuersparmentalität von großen Unternehmen für sich nutzen kann – Steueroasen für Alle! Mit dem gebürtigen Osnabrücker Christoph Faulhaber, der es mit seinen Aktionen bis in den Fokus des FBI geschafft hat, diskutierte Clara Beutler über den inneren Drang zur Rebellion – und was das mit Kunst zu tun hat.

Knochen, Priester und Erotik
Aber nicht alles ist subversiv: Wir trafen auch die Gewinner des EMAF Awards Emily Vey Duke und Cooper Battersby aus Kanada. Ihr authentisches und vielschichtiges Werk „Dear Lorde“, mit Naturbildern, Teenagerträumen und Kunst aus Knochen, erdet unsere Sendung. Dann war da noch ein mit seinem Gewissen ringender Priester aus Uganda („Kuhani“) und eine dokumentarische Arbeit über Erotikdarsteller im Internet („Always Here“). Zum Schluss der Sendung entführen wir Sie in das künstlerische Nightlife des Festivals!

Sender und Termine:

  • oeins Oldenburg: 08.05.2015, 20:00 Uhr, www.oeins.de (Stream)
  • h1 Hannover: 12.05.2015, 21:00 Uhr, www.h-eins.tv (Stream)
  • TV 38 Wolfsburg/Braunschweig: 10.05.2015, 19:00 Uhr; 21:00 Uhr, www.tv38.de (Stream)
  • Radio Weser TV Bremen/Nordenham: 14.05.2015, 20:00 Uhr, www.radioweser.tv (Stream)
  • ALEX Berlin: 08.05.2015, 23:00 Uhr, www.alex-berlin.de (Stream)
  • Fernsehen in Schwerin: 07.05.2015, 18:00 und 21:00 Uhr, www.fernsehen-in-schwerin.de
  • OK Flensburg: 13.05.2015, 13:00 Uhr, www.okflensburg.de
  • OK Kassel: 08.05.2015, 18:30 und 22:30 Uhr, www.mok-kassel.de
  • OK Kiel: 12.05.2015, 17:00 Uhr, www.okkiel.de (Stream)
  • Rok-tv Rostock: 11.05.2015, 10:00 Uhr, www.rok-tv.de
  • TIDE-TV Hamburg: 08.05.2015, 23:00 Uhr, www.tidenet.de (Stream)

Alle Fotos (c) www.kerstin-hehmann.de

Weitere Fotos auf Flickr unter www.flickr.com/photos/filmbuero/sets/72157652207966811

Christoph Faulhaber

Christoph Faulhaber

FilmFestSpezial ist eine Gemeinschaftsproduktion der drei niedersächsischen Bürgersender h1 – Fernsehen aus Hannover, TV 38 – Fernsehen für Südostniedersachsen und oeins – Fernsehen für die Region Oldenburg, unter Beteiligung des Landesverbandes Bürgermedien Niedersachsen (LBM) und des Film & Medienbüros Niedersachsen (FMB). Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH und aus Mitteln der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Schirmherr ist Ministerpräsident Stephan Weil.

Int. Filmfest Emden-Norderney ab 21. Mai 2014 auf Sendung bei FilmFestSpezial

Zum 25. Mal fand vom 7.-14. Mai 2014 das Internationale Filmfest Emden-Norderney statt. Auch in diesem Jahr lag der Schwerpunkt auf nordwesteuropäische Filmproduktionen. Um die fünf Langfilmpreise konkurrierten 23 Spiel- und Dokumentarfilme.

FilmFestSpezial stellt in 60 Minuten deutsche und internationale Produktionen und den diesjährigen Emder Schauspielpreisgewinner August Diehl vor. Aus der Vielzahl seiner Filme sind Ausschnitte aus „23 – Nichts ist so wie es scheint“, „Dr. Alemán“ und „Was nützt die Liebe in Gedanken“ zu sehen. Im Interview mit Clara Beutler spricht August Diehl über seinen Werdegang als Schauspieler und verrät, wie die Zusammenarbeit mit Quentin Tarantino bei „Inglourious Basterds“ war und was der deutsche Film von Tarantino lernen kann.

August Diehl

August Diehl

Weitere Gäste der FilmFestSpezial-Moderatoren Clara Beutler und Siegfried Tesche sind Drehbuchautoren, Regisseure, Schauspieler und ein echter Taucher. Der norwegische Thriller „Pioneer“ zeigt die Gefahren des Öl-Booms in Norwegen in den 80er Jahren, vor allem für die Taucher. FilmFestSpezial spricht mit einem Offshore-Taucher und dem Schauspieler Andre Eriksen, der einen Taucher spielt sowie der Drehbuchautorin Kathrine Valen Zeiner über den Film und gibt einen Einblick in weitere neue norwegische Filme.

Zu der deutschen Produktion „Dyslexie“ ist die Schauspielerin Alessija Lause in der Sendung zu Gast. Siegfried Tesche spricht mit ihr über den Film, der davon erzählt, wie Menschen damit leben, nicht lesen und schreiben zu können. Weiterer Talkgast ist Buket Alakus, Regisseurin des Films „Einmal Hans mit scharfer Soße“. Ihre Multikultikomödie handelt vom deutschen Alltag einer türkischen Familie. Der Film „Kleine graue Wolke“ thematisiert auf sehr persönliche Weise das Leben mit Multipler Sklerose und räumt dabei mit Vorurteilen auf. Clara Beutler spricht mit der Regisseurin und Drehbuchautorin Sabine Volgmann über ihren Film und ihr Leben mit der Krankheit.

FilmFestSpezial vom Filmfest Emden-Norderney wird ab 21. Mai 2014 bundesweit bei 12 TV-Sendern ausgestrahlt, bei den meisten Sendern auch als Stream im Internet.

Buket Alakus

Buket Alakus

Sender und Termine:

FilmFestSpezial ist eine Gemeinschaftsproduktion der drei niedersächsischen Bürgersender h1 – Fernsehen aus Hannover, TV 38 – Fernsehen für Südostniedersachsen und oeins – Fernsehen für die Region Oldenburg, unter Beteiligung des Landesverbandes Bürgermedien Niedersachsen (LBM) und des Film & Medienbüros Niedersachsen (FMB). Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH und aus Mitteln der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Schirmherr ist Ministerpräsident Stephan Weil.

Infos zum Festival: www.filmfest-emden.de
Alle Fotos (c) www.kerstin-hehmann.de
Weitere Fotos: www.flickr.com/photos/filmbuero

Sendetermine Preisträger Kurzfilmwettbewerb 2012

In zwei je 60-minütigen Sendungen werden die fünf Preisträger des Kurzfilmwettbewerbs von FilmFestSpezial 2012 vorgestellt. Als Bonus gibt es in den Sendungen Gespräche von Siegfried Tesche mit den Preisträgern sowie drei weitere kurze Filme, die in die engere Wahl der Jury kamen. Die beiden Preisträgersendungen werden ab 19.12.2012 bei insgesamt 12 Sendern gezeigt, zum Teil auch als Stream im Internet.

Die ersten beiden Filme der 1. Sendung gehören zu den Gewinnern des Wettbewerbs:“Transit Girl“ von Miriam Thiel beobachtet die Versuche einer erfolg verwöhnten Stewardess, ihrem Mann den plötzlichen Verlust ihres Jobs bei der Airline zu verheimlichen. Sie entwickelt ein System, um den Schein ihres erfolgreichen Lebens aufrecht zu halten. Doch eines Tages fliegt ihr Doppelleben auf.“Linie 102″ von Damian Schipporeit ist ein verstörender Spielfilm über eine Busfahrerin, die nachts ein Mädchen ohne gültigen Fahrschein vor die Tür setzt. Eine Aktion mit Folgen: das Mädchen wird Opfer einer Straftat. Das Leben de Busfahrerin bricht auseinander, immer weiter schottet sie sich von ihrer Umwelt ab.

Die beiden ganz kurzen Kurzfilme „Billard“ von Peter Hereld und „Drückerkolonne“ von Kai Uwe Lipphardt und Martin Murch runden die erste Sendung ab.

In der 2. Sendung werden drei Preisträger gezeigt.

Miriam Thiel, Transit Girl

Miriam Thiel, Transit Girl

„Ultima Ratio“ von Daniel Hercenberger und Simon Pilarski blicken in ihrem düsteren Spielfilm in die nahe Zukunft und zeigen den Kampf um das immer kostbarere Gut Wasser und die Entfremdung zwischen Politik und Bevölkerung.

„Gänsehaut“ von Kai Uwe Lipphardt und Martin Murch will die Frage klären, wie jemand zu Tode gekommen ist. Der Verdächtige wird durch die Verhörer immer weiter in die Enge getrieben, das Geständnis ist nur noch eine Frage der Zeit…

„Augenblicke“ von Martin Bargiel läuft erfolgreich auf zahlreichen internationalen Festivals und zeigt in surrealen Bildern den Alptraum eines Mannes, der nachts wegen des Lärms seiner Nachbarn nicht schlafen kann und dann irgendwann nicht mehr weiss, was er geträumt und was er wirklich erlebt hat.

Mit dem Kurzfilm „Krieg der I-Pods“ von Elmar Stamm endet die 2. Sendung.

Sendetermine: Teil 1 und Teil 2

Die beiden Preisträgersendungen werden ab 19.12.2012 bei insgesamt 12 Sendern gezeigt, zum Teil auch als Stream im Internet. Nachfolgend die Termine der 1. und der 2. Sendung:

  • h1 Hannover, 8.01.2013, 20 h | 15.01.2013, 20 h: www.h-eins.tv (Stream)
  • oeins Oldenburg, 19.12., 20:10h (Wh 00:10h; 20.12. 20:10h; 00:10h; 23.12., 16:10h) | 07.01.13,  20:45h (Wh 00:45h; Di. 20:45h; 00:45h; So. 13.01. 12:24h): www.oeins.de (Stream)
  • TV 38 Wolfsburg / Braunschweig, 01.01.2013, 18 h + 20 h | 04.01.2013, 18 h + 20 h: www.tv38.de (Stream)
  • Radio Weser TV Bremen / Nordenham, (Termin steht noch nicht fest): www.radioweser.tv
  • ALEX Berlin, 07.01., 21:15 h | 14.01., 21:15 h: www.alex-berlin.de
  • TIDE-TV Hamburg, 27.12.2012, 23 h | 3.01.2013, 23 h: www.tidenet.de
  • rok-tv Rostock, 07.01.2013, 18 h + 21 h | 14.01.2013, 18 h + 21 h: www.rok-tv.de
  • OK Kiel, 02.01.2013, ab 16.00 h (beide Teile) : www.okkiel.de (Stream)
  • OK Flensburg, 21.12. 12.30 h | 22.12. 12 h: www.okflensburg.de
  • OK Kassel, 03.01.2013, 18:15 h | 04.01.2013, 18 h: www.mok-kassel.de
  • Fernsehen in Schwerin, 03.01.2013, 21 h | 10.01.2013, 21 h: www.fernsehen-in-schwerin.de
  • Open.weg.tv Münster: (Termin steht noch nicht fest): www.owtv.de

Weitere Infos unter:
www.filmfestspezial.de

FilmFestSpezial ist eine Gemeinschaftsproduktion der drei niedersächsischen Bürgersender h1 – Fernsehen aus Hannover, TV 38 – Fernsehen für Südostniedersachsen und oeins – Fernsehen für die Region Oldenburg unter Beteiligung des Landesverbandes Bürgermedien Niedersachsen (LBM) und des Film & Medienbüros Niedersachsen (FMB). Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der nordmedia Fonds GmbH in Niedersachsen und Bremen und aus Mitteln der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Schirmherr ist Ministerpräsident David McAllister.

Sendetermine vom Int. Filmfest Oldenburg 2012 mit Oscar-Gewinnerin

Beim Internationalen Filmfest Oldenburg flanierten vom 12. bis 16. September 2012 wieder hochkarätige Gäste über den roten Teppich. Mit dabei waren für „FilmFestSpezial-TV“ Siegfried Tesche und Sophie Menacher. In zwei 45-minütigen Sendungen stellen sie die Highlights des Festivals vor, sprechen mit RegisseurInnen, SchauspielerInnen und ProduzentInnen über ihre aktuellen Filme, besuchen ein Filmkonzert im Knast und berichten von Projekten und Preisverleihungen.

Gesendet wird ab 26. September 2012 bei  verschiedenen Bürger-TV-Sendern, zum Teil auch als Stream.

In Sendung 1 erzählt Regisseur Jan Ole Gerster vom Eröffnungsfilm „Oh Boy“ über seine Gefühle und Erfahrungen beim Dreh seines Debutfilms. Regisseurin Nancy Savoca und die Oscar-Preisträgerin Mira Sorvino ermöglichen einen Blick hinter die Kulissen des Spielfilms „Union Square“. Mira Sorvino konnte in Oldenburg auch ihren Star am „Walk of Fame“ enthüllen und war Vorsitzende der weiblichen Jury des „German Independence Award“.

Sean Baker, Regisseur von “Starlet” kommt mit Hund Boonee zum Interview, der allerdings nichts zu seiner Rolle in dem Film sagen mochte.  Produzent Herbert Schwering schildert die dramatische Vorgeschichte des Films “Die Libelle und das Nashorn“, eines Kammerspiels, in dem Fritzi Haberland und Mario Adorf brillieren. Festivalleiter Torsten Neumann will nichts zu den politischen Querelen sagen, freut sich lieber über den guten Zuspruch für das Festival und blickt schon mal zuversichtlich auf die Jubiläumsausgabe im kommenden Jahr.

Der in Oldenburg gedrehte Kurzfilm “Nachtwächter” wurde im Kurzfilmwettbewerb gezeigt. Über die Drehbedingungen berichten Regisseur Eike Schulz und Produzent Amon Thein.
Christopher Coppola organisierte einen Wettbewerb zwischen Schülern der Waldorfschule Oldenburg und Schülern aus Culver City. In FilmFestSpezial erläutert er seine Intentionen und stellt die Preisträger vor.

"Into the White" mit David Kross und Florian LukasDie 2. Sendung startet mit dem auf Tatsachen beruhenden norwegischen Kriegsdrama „Into the White“, das von Regisseur Petter Naess und den Schauspielern David Kross und Florian Lukas vorgestellt wird. Über den Dreh und die Hintergründe sprechen sie mit Siegfried Tesche.

Anja Plaschg, bekannter als Singer-Songwriter „Soap & Skin“, erzählt über ihr Debut als Schauspielerin in dem österreichischen Wettbewerbsbeitrag „Stillleben“ und über die Reaktionen auf dieses Familiendrama.

Ebenfalls um Familie geht es in „Die Besucher“ von Constanze Knoche. Irina Potapenko und Jakob Diehl spielen die erwachsenen Kinder, denen der zu Besuch weilende Vater erklärt, dass er sie nicht länger finanziell unterstützen kann.

„Between Us“ heißt das eindrucksvolle Beziehungsdrama von Dan Mirvish. Er berichtet Siegfried Tesche unter anderem über die Finanzierung durch Crowdfunding.
In der Justizvollzugsanstalt Oldenburg fand mit „Butch Walker – Out of Focus“ eine besondere Vorführung statt. Nach Ende der Musik-Doku gab Butch Walker mit seiner Band vor den Gefangenen ein beeindruckendes Konzert. FilmFestSpezial-Reporterin Sophie Menacher war dabei.

Miriam Thiel hat mit „Transit Girl“ einen der Preise des Kurzfilmwettbewerbs von FilmFestSpezial gewonnen. Was der Film mit ihrer eigenen Biografie zu tun hat, verrät sie Siegfried Tesche. Der Regisseur und Kameramann Phedon Papamichael wurde in Oldenburg mit einer Retro geehrt. Wie er zum Film kam, wie er seinen neuesten Film „Lost Angeles“ finanzierte und vieles mehr erzählt er in FilmFestSpezial.  Tom Schilling und Jan Ole Gerster freuen sich zum Abschluss bei der Preisverleihung über die Auszeichnungen für „Oh Boy“ und über den Darstellerpreis, den Tom Schilling für seine Rolle des Niko in „Oh Boy“ erhielt.

Sendetermine:
Die Festivalsendungen werden bei insgesamt 12 Sendern gezeigt, zum Teil auch als Stream im Internet. Nachfolgend die Termine der 1. und der 2. Sendung.

FilmFestSpezial ist eine Gemeinschaftsproduktion der drei niedersächsischen Bürgersender h1 – Fernsehen aus Hannover, TV 38 – Fernsehen für Südostniedersachsen und oeins – Fernsehen für die Region Oldenburg unter Beteiligung des Landesverbandes Bürgermedien Niedersachsen (LBM) und des Film & Medienbüros Niedersachsen (FMB).

Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der nordmedia Fonds GmbH in Niedersachsen und Bremen und aus Mitteln der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Schirmherr ist Ministerpräsident David McAllister.

Sendetermine mit Preisträgern des Kurzfilmwettbewerbs 2011

In zwei je 60-minütigen Sendungen werden die fünf Preisträger des Kurzfilmwettbewerbs von FilmFestSpezial 2011 vorgestellt. Als „Bonus“ gibt es in den Sendungen Gespräche von Siegfried Tesche mit den Preisträgern sowie Ausschnitte aus sieben weiteren Filmen, die in die engere Wahl der Jury kamen. Die ausgezeichneten Filme der 1. Sendung erzählen über Freundschaft, Verzweiflung, Sehnsucht nach Geborgenheit und über Spurensuche in einer Stadt. In der 2. Sendung stehen ein kafkaesker Krimi und ein Dokumentarfilm im Mittelpunkt.

Die Sendetermine: Die FilmFestSpezial-Wettbewerbssendungen sind bei insgesamt 11 Sendern zu sehen, zum Teil auch als Livestream.

Sendetermine: Teil 1 / Teil 2

•    oeins Oldenburg: 14.12., 20.00h / 19.12., 20.00h
www.oeins.de (Livestream)
•    h1 Hannover: 29.12., 19.00h / 30.12., 19.00h
www.h-eins.tv (Livestream)
•    TV 38 Wolfsburg/Braunschweig: 16.12., 18.00h / 19.12., 18.00h
www.tv38.de (Livestream)
•    TIDE-TV Hamburg: 15.12., 22.00h / 29.12., 22.00h
www.tidenet.de
•    Radio Weser TV Bremen/Bremerhaven: 29.12., 20.00h / 05.01.2012, 20.00h
www.radioweser.tv
•    OK Kiel: 17.12., 19.00h / 18.12., 19.00h
www.okkiel.de (Livestream)
•    OK Kassel: 22.12., 18.15h / 23.12., 18.20h
www.mok-kassel.de
•    rok-tv Rostock: 22.12., 18.00h / 29.12., 18.00h
www.rok-tv.de
•    OK Flensburg: 15.12., 16.00h / 15.12., 17.00h
www.okflensburg.de
•    ALEX Berlin: 22.12. 23.00h / 29.12. 23.00h
www.alex-berlin.de
•    Fernsehen in Schwerin: 16.12., 21.00h / 19.12., 21.00h
www.fernsehen-in-schwerin.de

1. Sendung // Preisträger:

Noch nie am Meer
Regie: Marina Conrad, Produktion: Nils Belz, Marina Conrad; D. 2010, 20 Min.
Virtuos erzählt Marina Conrad aus Bremen eine Geschichte über Freundschaft, Freiheit und eigene Entscheidungen, die ein Jugendlicher bald treffen muss.

Ein letzter Rest
Regie: Christoph Berger
Produktion: Universität Hildesheim
D 2011, 6 Min.
Eine kleine Familie muss den Tod der Mutter verkraften. Während der Vater sich wieder in die Arbeit stürzt, fühlt sich sein zuckerkranker Sohn mehr und mehr alleingelassen. Um die Distanz zu seinem Vater zu überwinden, stellt er ihn eines Tages vor  eine gefährliche Situation, die schließlich sogar sein eigenes Leben bedroht.

Vergesst mich nicht!
Regie und Produktion:  Joel Böversen
D 2011, 10 Min.
Joel, Nele und Emelie Böversen haben sich auf Spurensuche in Stadthagen begeben. Entstanden ist ein berührender Aufruf zur Erinnerung an die jüdische Bevölkerung und ihrer Geschichte im Nationalsozialismus.

Weitere Filme in Ausschnitten

The Big Deal
Regie und Produktion: Philip N. Hart, D. 2011, 9 Min.
Ein Detektiv erhält den Auftrag jemanden zu beschatten, plötzlich stellt sich heraus, dass der Auftrag ein Film im Film war, mit dem sich jemand bei einem Wettbewerb beworben hat. Er wird abgelehnt, doch auf einmal überschneiden sich Realität und Film.

Zerbrochen
Regie und Produktion: Asmara Tensil, Simone Blank, D. 2010, 5 Min.
Der Film entstand im Rahmen einer „Projektarbeit“ in der 12. Klasse zum Thema „Verarbeitung einer Vergewaltigung im Traum“.

Braune Kameradin – Frauen in der Neonazi-Szene
Produktion: ARUG (Arbeitsstelle Rechtextremismus und Gewalt, D 2010/11, 13 Min.
Dieser Film soll die Zwiespältigkeit der Neonazi-Szene im Umgang mit ihrem weiblichen Potential widerspiegeln und einen Blick hinter die Kulissen einer nur scheinbar gleichberechtigt agierenden Szene gewähren.

2. Sendung // Preisträger:

Signa Mortis
Regie: Felix Brand, Produktion: Universität Hildesheim, D 2011, 16 Min.
Ein totes Zimmermädchen, ein Kommissar, ein bizarrer Gehilfe, eine freundliche alte Dame, trauernde Angestellte und ein verspäteter Gerichtsmediziner sind Bestandteil dieser Groteske um den Prokuristen Josef K., der am Morgen in seinem Hotelzimmer aufwacht und erfährt, dass er verhaftet ist…

Kärwe
Regie: Florian Brand
Produktion: Uni Hildesheim/ ZHdK
D. 2010, 18 Min.
„Kärwe“ bedeutet Kirchweih und in der Küche des Landgasthofes „Zur Krone“ in Dunzendorf ist Ausnahmezustand. Hildegard Brand kocht, schreit, denkt nach und schmeißt das Kamerateam raus.

Tony Vicente
Regie und Produktion: Robert Rohland, David Erhardt; D. 2011, 20 Min.
Atlantic City, NJ, 1973. Tony Vincente ist ein führendes Mitglied der Mafia in New Jersey. Er ist ein wohlhabender und reicher Mann. Dies ist seine Geschichte.

Teichgesang
Regie und Produktion: LiFiP, Benjamin Vasel, Stefan Meinhardt; D. 2010, 14 Min.
Ein junges Paar versucht, den Tod des Kindes zu verarbeiten, wobei die Stimmung zwischen ihnen von nervöser Spannung geprägt ist. Sie schwelgen in traurigen Erinnerungen, bevor sie an einen schicksalsträchtigen Ort fahren.

10 Genres
Regie: Robin Stürmann, Tristian Tiedemann; Produktion: Drunenstein Filme; D. 2011, 15 Min.
Eine ganz normale Szene: Ein Junge wacht auf, zieht sich an und holt Milch zum Frühstück. So würde Hollywood das natürlich niemals zeigen. Viel zu langweilig. Daher haben wir sie nun auf zehn verschiedene Weisen interpretiert!

Der Mann neben mir
Regie: Nick Böse; Produktion: Amano Filmkompanie; D. 2010, 5 Min
Ich saß in der Bahn und las ein Buch. Rückblickend erscheint dieses Buch einfach nur belanglos. Aber an diesem Morgen war ich sehr vertieft in dieses Buch. Belanglos war für mich damals eher der Mann neben mir…

FilmFestSpezial ist eine Gemeinschaftsproduktion der drei niedersächsischen Bürgersender h1 – Fernsehen aus Hannover, TV 38 – Fernsehen für Südostniedersachsen und oeins – Fernsehen für die Region Oldenburg unter Beteiligung des Landesverbandes Bürgermedien Nieder-sachsen (LBM) und des Film & Medienbüros Niedersachsen (FMB). Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der nordmedia Fonds GmbH in Niedersachsen und Bremen und aus Mitteln der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Schirmherr ist Ministerpräsident David McAllister.

Sendetermine vom up-and-coming Hannover 2011

In zwei 45-minütigen TV-Sendungen berichtet das Magazin über die Highlights des Festivals, spricht mit den Nachwuchs-RegisseurInnen, ProduzentInnen und SchauspielerInnen und stellt Festivalmacher, Jurys und PreisträgerInnen vor. Insgesamt 11 Sender zeigen ab 7.12.2011 den ersten Teil und ab 9.12.2011 den 2. Teil der Festivalsendung, zum Teil auch als Livestream im Internet. Durch die Sendungen führen Nadja Babalola und Dr. Siegfried Tesche.

Der 1. Teil wird ab 7. Dezember, der 2. Teil ab 9. Dezember 2011 bei folgenden Bürger-TV-Sendern gezeigt, zum Teil auch als Livestream im Internet.

Sendetermine:  Teil 1  /  Teil 2

Osama El Wardani (Foto oben), Rapper aus Kairo, hat unter großem Einsatz den Film Tahrir – Ben Ghazi gedreht. Er wollte die Befreiung in Libyen dokumentieren, hat dabei aber auch viel Gewalt und Leid gesehen.

Sein Engagement endete nicht mit dem Film. Zurück in Kairo war er wieder bei den aktuellen Protesten auf dem Tahrir-Platz und wurde kurz vor seiner Abreise zum Festival nach Hannover am Auge verletzt.

THE STREETS OF THE INVISIBLES von Remo Rauscher aus Österreich mischt das Audio-Material der Polizei-Serie „Die Straßen von San Franzisco“ aus den 70er Jahren mit Bildern von Google´s Street View. Wie es zu dem Projekt kam, erzählt Remo Rauscher  Siegfried Tesche.

Yoav Hornung aus Israel zeigt in Negative die Annäherung zwischen einer älteren Fotografin und einem jungen Mann, den sie zufällig fotografierte. Als die Enkeltochter der Fotografin dazu kommt, wird die Lage etwas unübersichtlich.

Naiv sein und wissen, dass das ein Weg ist heißt der Kurzfilm von Friederike Hoppe. Frei nach dem Motto: Wie bastle ich aus meinem Leben einen extraordinären Film, hat sie sich über viele filmische Konventionen hinweg gesetzt und wurde von der Jury dafür mit einem Filmkometen ausgezeichnet.

Regisseurin Laura Fischer und Hauptdarsteller Axel Schreiber  stellen kurz nach der Premiere ihren Film Verlangen vor. Fabian, erfolgreicher Biologiestudent kann nicht er selbst sein. Sein überambitionierter Vater verplant sein Leben und der beste Freund macht lieber Party. Einzig Anna scheint seine Probleme zu erkennen.

In Cola Lauwarm erzählt Elisa Klement von den Dramen die sich abspielen können, wenn Freundinnen bei ihrer besten Freundin übernachten können und auch noch ein älterer Bruder da ist, in den eine der Mädchen heimlich verknallt ist.

Lillis Fenster ist ein berührender Film über die kurze Begegnung und Freundschaft zwischen dem russischen Mädchen Lilli und Nico. Zu Gast in der Sendung ist der Kameramann Christof Hoffmann

Legal.Illegal von Eileen Byrne  handelt von Kicki. Sie war als Jugendliche noch engagierte Aktivistin, studiert seit einigen Jahren Jura in München und trifft am Tag vor ihrem ersten Staatsexamen zufällig auf ihren Ex-Freund und bietet ihm eine Schlafgelegenheit an. Doch als sie morgens aufwacht, liegt ein illegaler kurdischer Flüchtling in ihrer Küche.

Sweet Tomato Soup hat die 16-jährige Brenda Lien ihren Film genannt. Eine Frau zieht Konsequenzen aus dem machohaften Verhalten ihres Mannes.

Ganz kurz und witzig ist der Knetanimationsfilm Elch von Timo Kolb, Jonathan Müller und Julian Dieterich.

Augen Blick von Constantin Maier und Robert Fischer  wurde in Hannover und Umgebung gedreht und entführt in die Träume eines jungen Mannes. Er skizziert Stück für Stück eine junge Frau, ihre Blicke treffen sich. Was ist Traum, was ist real?

Mit dabei in der Sendung ist auch Festivalleiter Burkhart Inhülsen.

FilmFestSpezial ist eine Gemeinschaftsproduktion der drei niedersächsischen Bürgersender h1 – Fernsehen aus Hannover, TV 38 – Fernsehen für Südostniedersachsen und oeins – Fernsehen für die Region Oldenburg unter Beteiligung des Landesverbandes Brgermedien Niedersachsen (LBM) und des Film & Medienbüros Niedersachsen (FMB).

Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der nordmedia Fonds GmbH in Niedersachsen und Bremen und aus Mitteln der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Schirmherr ist Ministerpräsident David McAllister.

Sendetermine vom Int. Filmfest Braunschweig 2011

Das Internationale Filmfest Braunschweig wird 25! „FilmFestSpezial-TV“ berichtet in zwei 45-minütigen TV-Sendungen über die Highlights des Festivals, spricht mit RegisseurInnen, SchauspielerInnen, ProduzentInnen und AutorInnen, wirft einen Blick hinter die Kulissen und stellt Festivalmacher, Jurys und PreisträgerInnen vor.

Der 1. Teil (45 Min.) ist ab 23. November und der 2. Teil (ebenfalls 45 Min.) ab 25. November 2011 zu sehen, beide Sendungen zum Teil auch als Livestream.
Sendetermine: Teil 1 / Teil 2

Die 1. Sendung wird ab 23.11.2011 ausgestrahlt und zeigt zu Beginn Ausschnitte aus der unorthodoxen Komödie „Die Fee“ des französischen Regisseurs Bruno Romy. Hannes Wader, der Mann mit der Gitarre, stellt den Dokumentarfilm „Wader/Wecker – Vater Land“ vor und erzählt über die Zusammenarbeit der beiden unterschiedlichen Musiker bei den Dreharbeiten.

„Prinz Ratte“ läuft im Wettbewerb um den Kurzfilm-Musikpreis „Der Leo“. Zum Interview hat Komponist Thorsten Schreiner auch Prinz Ratte mitgebracht.

Die Musiker Phil Mossmann und Will Bates haben sich zu der sehr erfolgreichen Formation Fall on your sword zusammen geschlossen und berichten Siegfried Tesche über ihre mehrfach preisgekrönten Arbeiten. Ebenfalls schon preisgekrönt ist der Spielfilm „Kriegerin“ von David Wnendt. Komponist Johannes Repka erzählt Nadja Babalola, weshalb er zu diesem Film über Neonazis eigene Musik komponiert hat und welche Erfahrungen er bei den harten Dreharbeiten machen konnte.

Regisseurin Tuyet Le und Schauspielern Hannah Waterman  aus London stellen den düsteren Thriller „Patient 17“ vor und Festivalleiter Volker Kufahl berichtet über einige Sonderveranstaltungen anlässlich des 25-jährigen Festivaljubiläums.

Volker Kufahl (Festivalleitung)

Volker Kufahl (Festivalleitung)

Die 2. Sendung wird ab 25.11.2011 ausgestrahlt und startet mit einem Ausschnitt aus „Pärchenabend“. Regisseur Hardi Sturm und Produzent Marco Del Bianco verraten im Gespräch mit Siegfried Tesche, dass der Pärchenabend noch lange nicht zu Ende ist.

Árni Ólafur Ásgeirsson hat beim isländischen Hochseedrama „Undercurrent“ Regie geführt und gewährt Einblicke in die spannende Story über einen mysteriösen Tod auf einem Fischkutter. Florian Brand hat mit seinem Dokumentarfilm „Kärwe“ in der Küche seiner Mutter in einem kleinen Dorf in Hohenlohe hautnah die Vorbereitungen für die Kirchweihe beobachtet und dafür einen der fünf Preise des FilmFestSpezial-Kurzfilmwettbewerbs gewonnen.
Nadja Babalola stellt die HBK-Studierenden Martina Gromadzki und Kalle Karl und deren Filme „Mondschein“ und „La rouge con Wert“ vor. Dem HBK-Professor und Video Artist Michael Brynntrup widmet das Filmfest Braunschweig ein Porträt. Was er von seinen Studenten lernen kann verrät Michael Brynntrup im Gespräch mit Nadja Babalola.

Florian Schneider hat zum Interview sein Skateboard mitgebracht, das ihn seit vielen Jahren begleitet und auch hilfreich war bei den Dreharbeiten zu seinem Dokumentarfilm „Pushed“ über vier bekannte Protagonisten der Skateboard-Szene. Mit Bildern und Interviews von der Preisverleihung endet FilmFestSpezial vom 25. Internationalen Filmfest Braunschweig. Der Stargast des Abends, die französische Schauspielerin Isabelle Huppert, erhält die „Europa“ für ihre herausragenden darstellerischen Leistungen und Verdienste um die europäische Filmkultur. Die spanische Öko-Komödie „What are bears for?“ gewinnt den Publikumspreis „Heinrich“.

Durch die Sendungen führen Nadja Babalola und Dr. Siegfried Tesche.

Weitere Preise siehe www.filmfest-braunschweig.de

Insgesamt 11 Sender zeigen die Festivalsendung, zum Teil auch als Livestream im Internet.

FilmFestSpezial ist eine Gemeinschaftsproduktion der drei niedersächsischen Bürgersender h1 – Fernsehen aus Hannover, TV 38 – Fernsehen für Südostniedersachsen und oeins – Fernsehen für die Region Oldenburg unter Beteiligung des Landesverbandes Brgermedien Niedersachsen (LBM) und des Film & Medienbüros Niedersachsen (FMB).

Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der nordmedia Fonds GmbH in Niedersachsen und Bremen und aus Mitteln der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Schirmherr ist Ministerpräsident David McAllister.

Sendetermine vom Unabhängigen FilmFest Osnabrück 2011

Das Unabhängige Filmfest Osnabrück steht im Fokus von zwei 45-minütigen TV-Sendungen. „FilmFestSpezial-TV“ berichtet über die Highlights des Festivals, spricht mit RegisseurInnen, SchauspielerInnen, ProduzentInnen und AutorInnen, wirft einen Blick hinter die Kulissen und stellt Festivalmacher, Jurys und PreisträgerInnen vor.

Die Festivalsendung ist dieses Jahr erstmals auch im Berliner Kabelnetz bei ALEX zu sehen. Ganz neu dabei ist Fernsehen aus Schwerin. Der 1. Teil – 45 Min. – wird ab 26. Oktober 2011 bei folgenden Bürger-TV-Sendern gezeigt, zum Teil auch als livestream im Internet. Den zweiten Teil – ebenfalls 45 Min. – zeigen die Sender ab 27. Oktober 2011.

Sendetermine:  Teil 1  /  Teil 2

Die 1. Sendung ab 26.10.2011 im Bürgerfernsehen

Die 26. Ausgabe des Festivals startete vor vollem Haus mit der finnischen Komödie „Helden des Polarkreises“. Nach der Vorstellung stellten sich gut gelaunt der finnische Schauspieler Timo Lavikainen und der deutsche Verleiher Justus Peter den Fragen von Clara Weritz.

Das Festivalmotto „Unterwegs“ beflügelte Holger Tepe und Birgit Müller von der Festivalleitung zu einer kurzen Motorradfahrt mit FilmFestSpezial-Moderator Siegfried Tesche.

Enrique Collar stellte in Osnabrück mit „Novena“ ein cineastisches Meisterwerk aus dem ›Inneren Paraguays‹ vor. Der Film ist wie die titelgebende katholische Trauernovene in neun Tage des Fürbittens unterteilt und porträtiert den langsamen inneren Abschied des sehr ärmlich auf dem Lande lebenden Juan von seiner verstorbenen Mutter.

In Brasilien hat Marco Keller seinen Dokumentarfilm „Kahlschlag“ gedreht. Er reiste in verschiedene Landesteile und stieß überall auf das gleiche Bild: ehemals unberührte Naturräume, die einen desolaten Eindruck machen, und indianische Gruppen, die verzweifelt um ihr Land kämpfen.

Annekatrin Hendel ist mit „Vaterlandsverräter“ ein spannendes und vielschichtiges Porträt des DDR-Schriftstellers Paul Gratzik gelungen. Er stieg aus einfachen Verhältnissen zu einem gefeierten Vertreter der DDR-Literaturszene empor und war gleichzeitig 20 Jahre lang Inoffizieller Mitarbeiter des DDR-Staatssicherheitsdienstes. Über Dreharbeiten und Komplikationen befragt sie Clara Weritz.

Jana Raschke, Produzentin des Kurzfilms „NOS (auf dich)“ erzählt Siegfried Tesche von den Konflikten zwischen Tradition und modernen Wertvorstellungen. Die deutsch-kurdische Vina steht kurz davor, mit Havi verheiratet zu werden. Als moderne Frau müsste sie sich doch gegen eine arrangierte Hochzeit wehren, oder nicht?

Marcel Becker-Neu hat zusammen mit Mona Nielen den Kurzfilm „Tell you about my life“ gedreht. Ungeschminkt erzählt der obdachlose Alkoholiker Jörg aus seinem Leben zwischen Lebenslügen und Selbsterkenntnis und der Sehnsucht nach seinen Kindern.

Mit einem Ausschnitt aus dem Stummfilmkonzert „Der Golem, wie er in die Welt kam“ und einem Interview mit Arne Hatje, der zum Film beeindruckend auf der Orgel der Johanniskirche improvisierte, endet der 1. Teil von FilmFestSpezial vom Unabhängigen Filmfest Osnabrück.

Team mit Gästen aus Tansania

2. Teil:  ab 27.10.2011 im Bürgerfernsehen

Passend zum Friedensfilm-Wettbewerb, in dem „Nach der Stille“ von Stephanie Bürger, Jule Ott gezeigt wurde, stellte sich Jule Ott im Friedenssaal der Stadt Osnabrück den Fragen von Siegfried Tesche. Acht Jahre nach einem Attentat begleiten die Regisseurinnen die Witwe eines Israelischen Attentatsopfers beim Besuch der Familie des Attentäters in den besetzten Palästinensergebieten.

Kim Longinotto berichtet Clara Weritz über ihren Film „Pink Saris“, ein beeindruckendes Porträt der Aktivistinnen der ›Gulabi Gang‹, einer Art Frauen-Bürgerwehr gegen das Kastensystem im nordindischen Uttar Pradesh, aufgrund ihres pinkfarbenen Sari, auch als ›Pink Gang‹ bekannt.

In außergewöhnlichen Szenen dokumentiert sie, wie sich die Anführerin Sampat Pal immer wieder in Familiendramen einmischt, überzeugt davon, dass ihre Vermittlung der beste Weg ist.

In „Sonntagskaffee“ erzählt Daniel Krüger behutsam über das Leben alter Menschen. Frau Hartmann und Herrn Schinkel lernen sich auf dem Friedhof kennen und freunden sich an. Frau Hartmanns Tochter findet das gar nicht gut…

Die Rente der greisen Großmutter ernährt in „72 days“ von Danilo Šerbedzija eine ganze Familie. Das bizarre Familienidyll gerät mit dem plötzlichen Tod der Greisin durcheinander. Der allmonatliche Geldsegen, den sie persönlich vom Postboten entgegennehmen musste, droht ein jähes Ende zu finden. „72 days“ ist von Kroatien für den Auslandsoscar nominiert.

FilmFestSpezial stellt in jeder Festivalsendung auch einen der Preisträger des FilmFestSpezial-Kurzfilmwettbewerbs vor. In Osnabrück sprach Siegfried Tesche mit Felix Brand über seinen kafkaesken Spielfilm „Signa Mortis“.

Sieben Filme gingen ins Rennen um den mit 5.000 Euro dotierten Friedensfilmpreis der Stadt Osnabrück, gestiftet von der VR-Stiftung der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Norddeutschland und der Volksbank Osnabrück. Die Jury entschied sich für „Vaterlandsverräter“ von Annekatrin Hendel.

Die Schülerjury vergab den Filmpreis für Kinderrechte in Höhe von 2.000 Euro an den kolumbianischen Animationsfilm „Pequeñas Voces“ von Jairo Carrillo und Oscar Andrade.
Der Ernst Weber-Filmpreis für Solidarität, dotiert mit 1.000 Euro, ging an den Film „Morgen“ des rumänischen Regisseurs Marian Crişan.

Der mit 500 Euro dotierte Publikumspreis für den besten Kurzfilm ging an die spanische Produktion „Matar a un Niño“ der Brüder César und José Esteban Alenda.

Eine Jugend-Jury vergab den Filmpreis für Zivilcourage des Landkreises Osnabrück in Höhe von 1.000 Euro an den britischen Kurzfilm „Dip“. Drehbuchautor Simon Lewis freute sich zusammen mit Clara Weritz über den Preis.

FilmFestSpezial ist eine Gemeinschaftsproduktion der drei niedersächsischen Bürgersender h1 – Fernsehen aus Hannover, TV 38 – Fernsehen für Südostniedersachsen und oeins – Fernsehen für die Region Oldenburg unter Beteiligung des Landesverbandes Bürgermedien Niedersachsen (LBM) und des Film & Medienbüros Niedersachsen (FMB).
Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der nordmedia Fonds GmbH in Niedersachsen und Bremen und aus Mitteln der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Schirmherr ist Ministerpräsident David McAllister.

 

Sendetermine vom Int. Filmfest Oldenburg 2011

Das Internationale Filmfest Oldenburg steht im Fokus von zwei 45-minütigen TV-Sendungen. „FilmFestSpezial-TV“ berichtet über die Highlights des Festivals, spricht mit Ted Kotcheff, Mathew Modine und weiteren Festivalgästen sowie mit Festivalmacher Torsten Neumann und stellt die PreisträgerInnen und viele Filme vor. Der 1. Teil mit 45 Min. wird ab 28.09.2011 und der 2. Teil ab 30.09.2011 bei folgenden Bürger-TV-Sendern gezeigt, zum Teil auch als livestream.

Das Internationale Filmfest Oldenburg steht im Fokus von zwei 45-minütigen TV-Sendungen. „FilmFestSpezial-TV“ berichtet über die Highlights des Festivals und spricht mit Ted Kotcheff. Die 1. Sendung startet mit der Festivaleröffnung. Über 1.200 Gäste erlebten die Weltpremiere von „Kein Sex ist auch keine Lösung“, zu der die Schauspieler Stephan Luca, Anna Thalbach, Armin Rohde und Janin Reinhardt gekommen waren und von Sophie Menacher am Roten Teppich erwartet wurden.

Sendetermine:

  • oeins Oldenburg: 28.09., 20.20 Uhr, 2. Teil am 30.09. um 20.15 Uhr.
    www.oeins.de (Livestream)
  • h1 Hannover: 29.9. um 19Uhr, 2. Teil am 30.9. um 19Uhr.
    www.h-eins.tv (Livestream)
  • TV 38 Wolfsburg/Braunschweig: 29.9. um 18 Uhr, 2. Teil am 30.9. um 18 Uhr.
    www.tv38.de (Livestream)
  • Radio Weser TV Bremen/Bremerhaven: 29.9. um 20 Uhr, 2. Teil am 6.10. um 20 Uhr.
    www.radioweser.tv
  • OK Kiel: 29.9. um 19.15Uhr, 2. Teil am 30.9. um 18 Uhr.
    www.okkiel.de (Livestream)
  • OK Kassel: 29.9. um 18.15 Uhr, 2. Teil am 30.9. um 18.20 Uhr.
    www.mok-kassel.de
  • rok-tv Rostock: 29.9. um 18 Uhr, 2. Teil am 6.10. um 18 Uhr.
    www.rok-tv.de
  • OK Flensburg: 29.9. um 13 Uhr, 2. Teil am 1.10. um 14 Uhr.
    www.okflensburg.de
  • TIDE-TV Hamburg: 29.9. um 22 Uhr, 2. Teil am 6.10 um 22 Uhr.
    www.tidenet.de
  • ALEX Berlin: 29.9. um 23 uhr, 2. Teil am 6.10. um 23 Uhr.
    www.alex-berlin.de
  • Fernsehen in Schwerin: 30.09. um 21 Uhr, 2. Teil am 7.10. um 21 Uhr
    www.fernsehen-in-schwerin.de

Matthew Modine
Das Team von „Dr. Ketel“ – Gewinner des German Independence Award, ist bei Siegfried Tesche zu Gast. Anna de Paoli , Ketel Weber, Franziska Rummel und Linus de Paoli sprechen über den Realismus dieses schwarz-weiß Films, der einen düsteren Blick in die Zukunft unseres Gesundheitssystems wirft. Matthew Modine, preisgekrönter Schauspieler („Full Metal Jacket“, „Birdy“) und Vorsitzender der Jury, dreht zuweilen Kurzfilme. Bei FilmFestSpezial stellt er sein neuestes Werk „Jesus was a Commie“ vor, das auch bei der Festivaleröffnung gezeigt wurde und spricht über die Juryarbeit.

Der Film „Cameraman“ beleuchtet die Arbeit des britischen Kameramannes Jack Cardiff, der über viele Jahrzehnte mit Regisseuren wie Powell, Hitchcock oder Huston gedreht hat. Regisseur Craig McCall hat spannendes Material und viele prominente Zeitzeugen für seinen Film zusammen getragen. „Happy New Year“ mit Michael Cuomo in der Hauptrolle als schwer traumatisierter Afghanistan-Rückkehrer erhielt den diesjährigen Oldenburger Publikumspreis. Michael Cuomo und Regisseur K. Lorrel Manning berichten über die Recherchen zu diesem ambitionierten Projekt.

In der 2. Sendung stellen Ken Duken und Regisseur Stefan Schaefer „My Last Day Without you“ vor, der demnächst als „Nie mehr ohne dich“ ins Kino kommt. „The Way“ – eine etwas andere Pilgertour mit Martin Sheen und Deborah Kara Unger auf dem Jacobsweg – erlebte seine Deutschlandpremiere in der St. Lamberti-Kirche.

Beim traditionellen Festivaleintopf-Essen schwärmt Festivalleiter Torsten Neumann von diesem eindrucksvollen Kirchen-Erlebnis, lässt weitere Highlights Revue passieren und wagt einen Blick in die Festivalzukunft angesichts knapper Kassen. „Anduni – Fremde Heimat“ erzählt die Geschichte einer jungen in Deutschland lebenden Frau mit armenisch-türkischen Wurzeln und wird von Florian Lukas vorgestellt.

Die Festival-Retro war Regisseur Ted Kotcheff gewidmet. Im Gespräch mit Siegfried Tesche erinnert sich der 80-jährige an die großen Kino- und Festivalerfolge mit den Filmen „Life at the Top“ oder „Who is killing the great chefs of Europe?“ und anderen sowie an den ersten Rambo-Film „First Blood“. Sophie Menacher stellt die Regisseurin Tan Siok Siok vor, die mit ihrem Dokumentarfilm „Twittamentory“ nicht nur die weltweite Twitter-Gemeinde vorstellt sondern diese auch bei der Vorführung in Oldenburg per Twitter an der Filmdiskussion beteiligt.

FilmFestSpezial stellt in jeder Festivalsendung auch einen der Preisträger des FilmFestSpezial-Kurzfilmwettbewerbs vor. In Oldenburg sprach Siegfried Tesche mit Marina Conrad (Regie) und Matthias Sachal (Kamera) über „Noch nie am Meer“. Die Preisverleihung war der mit Spannung erwartete Abschluss des Festivals. Neben „Dr. Ketel“ und „Happy New Year“ wurde auch der Kurzfilm „Der letzte Gast“ ausgezeichnet. Regisseur Markus Engel war extra aus Wien zur Preisverleihung angereist und stellt einen Ausschnitt seines Films bei FilmFestSpezial vor.

Weitere Infos unter www.filmfestspezial.de oder www.filmfest-oldenburg.de
Fotos (c) www.kerstin-hehmann.de

FilmFestSpezial ist eine Gemeinschaftsproduktion der drei niedersächsischen Bürgersender h1 – Fernsehen aus Hannover, TV 38 – Fernsehen für Südostniedersachsen und oeins – Fernsehen für die Region Oldenburg unter Beteiligung des Landesverbandes Bürgermedien Niedersachsen (LBM) und des Film & Medienbüros Niedersachsen (FMB). Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der nordmedia Fonds GmbH in Niedersachsen und Bremen und aus Mitteln der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Schirmherr ist Ministerpräsident David McAllister.

Sendetermine vom Int. Filmfest Emden-Norderney 2011

Das Internationale Filmfest Emden-Norderney steht im Fokus von zwei 45-minütigen TV-Sendungen. „FilmFestSpezial-TV“ berichtet über die Highlights des Festivals, spricht mit RegisseurInnen, SchauspielerInnen, ProduzentInnen und AutorInnen, wirft einen Blick hinter die Kulissen und stellt die FestivalmacherInnen und PreisträgerInnen vor.

Gäste der 1. Sendung sind u.a. Anna Justice, Regisseurin von „Die verlorene Zeit“, Akram Hidou, Regisseur von „Halabja – Die verlorenen Kinder“, Marc Boettcher, Regisseur von „Sing, Inge, Sing“ und der betreuende NDR-Redakteur Bernd Michael Fincke. Vorgestellt wird auch der Gewinner des Emder Drehbuchpreises. Einen besonderen Blick wirft Moderator Siegfried Tesche auf die Ausstellung „Storyboards – Zwischen Film und Kunst“, die in der Kunsthalle Emden zu sehen ist.

In der 2. Sendung zu Gast ist Pia Strietmann, die für ihr Debut „Tage die bleiben“ mit dem NDR-Förderpreis für den Nachwuchs ausgezeichnet wurde. Der Produzent Uwe Kolbe und der Schauspieler Waldemar Kobus stellen den Spielfilm „Ein Tick anders“ vor. Über die englisch-norwegische Komödie „Wide Blue Yonder“ spricht Siegfried Tesche mit dem Regisseur Robert Young und dem Produzenten Stephen Cranny und Jeroen Koolbergen, Produzent von „Tirza“ berichtet über die Dreharbeiten in Südafrika und Namibia. Vorgestellt wird auch der Kurzfilm „Zwischen Himmel und Erde“ von York-Fabian Raabe und zwei Preisträger des Festivals „Stationspiraten“ und „The First Grader“.

Ebenfalls zu Gast in der Sendung ist Christoph Berger mit seinem Kurzfilm „Der letzte Rest“, einem der Preisträger des Kurzfilmwettbewerbs von FilmFestSpezial. Die ersten 45 Minuten „FilmFestSpezial-Emden 2011“ werden bereits am 22.06. um 20.20 Uhr beim Lokalsender oeins TV in Oldenburg zu sehen sein. Der 2. Teil mit ebenfalls 45 Minuten läuft bei oeins am 24.06. um 20.30 Uhr.

Sendetermine:

Die Festivalsendung ist dieses Jahr erstmals auch im Berliner Kabelnetz bei ALEX zu sehen.
Die Sendung wird ab 30. Juni 2011 (oeins bereits ab 22. Juni) in zwei Teilen à 45 Min. bei folgenden Bürger-TV-Sendern gezeigt, zum Teil auch als livestream:

  • h1 Hannover: www.h-eins.tv (Livestream)
    1. Teil am 30.06. um 19 Uhr // 2. Teil am 30.06. um 21 Uhr
  • oeins Oldenburg: www.oeins.de (Livestream)
    1. Teil am 22.06. um 20.20 Uhr // 2. Teil am 24.06. um 20.30 Uhr
  • TV 38 Wolfsburg / Braunschweig: www.tv38.de (Livestream)
    1. Teil am 30.06. um 18 Uhr // 2. Teil am 04.07. um 18 Uhr
  • Radio Weser TV Bremen / Bremerhaven: www.radioweser.tv
    1. Teil am 30.06. um 20 Uhr // 2. Teil am 14.07. um 20 Uhr
  • ALEX Berlin: www.alex-berlin.de
    1. Teil am 30.06.um 23 Uhr // 2. Teil am 07.07. um 23 Uhr
  • TIDE-TV Hamburg: www.tidenet.de
    1. Teil am 30.06. um 22 Uhr // 2. Teil am 07.07. um 22 Uhr
  • rok-tv Rostock: www.rok-tv.de
    1. Teil am 30.06. um 18 Uhr // 2. Teil am 07.07. um 18 Uhr
  • OK Kiel: www.okkiel.de (Livestream)
    1. Teil am 30.06. um 18.15 Uhr // 2. Teil am 01.07. um 18 Uhr
  • OK Flensburg: www.okflensburg.de
    1. Teil am 30.06. um 14 Uhr // 2. Teil am 02.07. um 14 Uhr
  • OK Kassel: www.mok-kassel.de
    1. Teil am 30.06. um 18.15 Uhr // 2. Teil am 01.07. um 18.20 Uhr